Revell X-Spy Quadcopter mit Live-Videostream zum Smartphone ausprobiert

Revell ist so eine Firma, die ich noch aus Kindertagen kenne. Unzählige Modelle, meist im Maßstab 1:144 habe ich meist notdürftig zusammengekleistert und mehr als stümperhaft bemalt, man war halt noch viel zu jung für solche filigrane Arbeiten. Wie das im Leben so ist, verliert man irgendwann das Interesse an den Dingen und somit auch an der Firma. Umso überraschter war ich, als ich einen Quadcopter von Revell bekam und ausprobieren durfte. Auch wenn technisch nicht korrekt, bezeichne ich das Fluggerät als Drohne, man möge es mir für den Rest des Beitrags verzeihen.

XSpy_01

X-Spy nennt sich der Quadcopter. Leider – oder zum Glück, das kommt ganz auf die persönlichen Umstände an, kommt die kleine Drohne komplett zusammengesetzt, man muss also nicht mehr selbst Hand anlegen, sondern kann direkt losfliegen. Im Paket sind neben dem eigentlichen X-Spy noch eine Fernbedienung und Ersatzpropeller, falls einmal einer kaputt geht sowie entsprechendes Werkzeug.

Die Drohne selbst ist recht klein, allerdings nicht so klein wie beispielsweise ein Hubsan X7 (meine andere Drohne, die mittlerweile beim Nachbarn im Baum hängt, Caschy machte hier sehr ähnliche Erfahrungen). Die Hubsan X7 Drohne muss hier als Vergleich herhalten, nicht nur weil es die ist, mit der ich bereits Erfahrung sammeln konnte, sondern weil sie dem X-Spy sehr ähnlich ist.

Die Fernbedienung bietet neben der Steuerkonsole auch eine Aufnahme für Smartphones. Aus gutem Grund, X-Spy kann nämlich ein Livebild der Kamera übertragen und auch Videos oder Fotos aufnehmen. In die Halterung passen so gut wie alle Smartphones, allerdings ist die Breite des iPhone 6 Plus schon hart an der Grenze. Im Prinzip braucht man die Fernbedienung gar nicht, die Drohne lässt sich nämlich auch per App steuern. Empfehlenswert ist das aus meiner Sicht allerdings nicht, eine präzisere Steuerung ist eindeutig mit der Fernbedienung möglich, aber dazu später noch mehr.

XSpy_03

Wie bereits erwähnt, entfällt der Zusammenbau. Lediglich den Akku der Drohne muss man laden. Ein Geduldsspiel, das dauert über das mitgelieferte Kabel gerne einmal zwei Stunden. Immerhin bietet der Akku eine Kapazität von 700 mAh, sodass trotz Übertragung des Videos und der damit einhergehenden WLAN-Verbindung zwischen Smartphone und Drohne, eine für diese Größe akzeptable Flugzeit erreicht wird.

Bevor man seine ersten Flugversuche unternimmt, sollte man sich mit dem Thema Quadcopter ein bisschen beschäftigen. Zu schnell kann es passieren, dass sich das kleine Fluggerät auf Nimmerwiedersehen verabschiedet oder man es selbst gegen ein Hindernis steuert und beschädigt. Normale Unfälle, also Abstürze aus nicht allzu großer Höhe und auch diverse Crashs gegen Wände und Pflanzen haben dem durchaus robust gebauten X-Spy allerdings nicht an. Hier macht sich auch die Größe bemerkbar.

War es bei meinem Hubsan X7 so, dass ein Crash an die Wand oder auf den Boden in der Regel einen Austausch der Rotoren – weil kaputt – benötigte, steckt X-Spy solche Unfälle problemlos weg. Die Rotoren sind sehr stabil, der Schutzring um diese bietet zusätzliche Sicherheit. In der Tat habe ich bis heute kein einziges Teil austauschen müssen und der X-Spy ist schon eine ganze Weile bei mir im Einsatz. Das ist ein verdammt großes Plus, vor allem für Anfänger.

Für Anfänger ist auch die Fernbedienung gemacht. Sie bietet drei Empfindlichkeitsstufen. Wer bereits einmal mit einem Multicopter geflogen ist, wird sofort auf die empfindlichste Stufe gehen, alles andere fühlt sich träge an. Anfänger sollten allerdings ruhig mit den niedrigeren Stufen anfangen, im Zweifelsfall wird so ein unbeabsichtigtes Abhauen der Drohne durch eine falsche Steuerung verhindert.

XSpy_02

Das Wetter hier im Erzgebirge ist nicht sehr drohnenfreundlich, vor allem wenn man mit den kleineren Modellen im Außenbereich fliegen will. Da reicht schon ein laues Lüftchen und die Drohne wird davongetragen. Bis zu einem gewissen Grad kann man da entgegen steuern, reagiert man aber zu langsam oder falsch, ist das Gadget weg.

X-Spy ist aber auch klein genug, um innerhalb von Räumen geflogen zu werden. Auch dies erfordert einiges an Übung, zudem sind die Steuerungsstufen mit niedriger Empfindlichkeit zu träge für ein präzises Fliegen durch die Bude. Für die automatisch ausführbaren Flips empfiehlt sich zudem eine gewisse Flughöhe, die in einer Wohnung mit normaler Deckenhöhe nicht erreicht werden kann. Sollte X-Spy in ruhiger Lage, also ohne Betätigung der Fernbedienung, dennoch in eine Richtung abhauen, kann man dies direkt an der Fernbedienung justieren (sogenannte Trimmung).

Entschließt man sich dazu, seinen X-Spy woanders fliegen zu lassen, zum Beispiel über einer Wiese mit ausreichend Platz, wird man zudem schnell Akkufrust bekommen. Spart man sich die Verbindung zum Smartphone – und damit auch die Möglichkeit zur Video- oder Foto-Aufnahme – erreicht X-Spy eine Flugzeit von ca. 8 Minuten. 8 Minuten fliegen, 2 Stunden laden. Uncool, aber das Problem gibt es mit allen Multicoptern dieser Größe. Nutzt man die Kamera und verbindet X-Spy mit dem Smartphone, verringert sich die Flugzeit auf ca. 6 Minuten.

Zusätzliche Akkus sind natürlich eine Möglichkeit, um diesem Problem ein Ende zu bereiten, allerdings kostet so ein Akku auch einmal rund 15 Euro, sodass man sich kaum mit zig dieser Dinger eindecken wird. Wie gesagt, kein Problem dieses Modells, sondern aller kleinen Flugkünstler.

Das Fliegen mit dem X-Spy macht großen Spaß, egal ob innen oder außen. Dazu tragen auch die automatischen Flips bei, die man per Fernbedienung auslöst. Button drücken und dann eine beliebige Richtung mit dem Steuerknüppel wählen und schon dreht sich das Ding um die eigene Achse. Extrem cool wäre hier eine Möglichkeit, das Video in Zeitlupe aufzunehmen, diese gibt es aber nicht. So lassen sich Flips in einem Video nur erahnen, sie könnten auch einfach nur Ruckler sein. Das Instagram-Video beinhaltet zum Beispiel einen solchen Flip, könnt Ihr ihn entdecken?

Was Ihr in dem kurzen Video auch sehen könnt: die Qualität der Aufnahme ist eher so naja. Dennoch ist sie besser als die Qualität der Kamera im Hubsan X7 (hier gibt es zig unterschiedliche Modelle bei den Kameras, meine war jedenfalls noch einmal wesentlich schlechter). Man wird mit der Kamera keine kinoreifen Aufnahmen erstellen können, aber gerade für so kurze Dinger wie Instagram oder mal eben ein Video via Twitter und Facebook geteilt, durchaus akzeptabel. Die Kamera kann zudem in verschiedene Winkel gebracht werden. Zwar manuell, aber dennoch schön, dass sie in dieser Hinsicht flexibel ist.

Die Video- und Foto-Aufnahme wird direkt per App gesteuert, das ist durchaus komfortabel. Bilder und Videos landen in der Camera Roll und können von dort aus direkt auf dem Smartphone weiterverarbeitet werden. Finde ich sehr gut. Bei meinem Hubsan X7 musste man eine Speicherkarte einlegen, die Kamera aktivieren und dann wurde aufgenommen bis der Akku leer war. Zudem wusste ich nie genau, was ich aufnehme, da es keine Verbindung zum Smartphone gab. Das macht schon groß Spaß mit dem X-Spy.

Die Verbindung – X-Spy stellt zur Videoübertragung ein eigenes WLAN zur Verfügung – ist mit einer Reichweite von 50 Metern angegeben. Das mag im Fall der Fernbedienung zutreffen, die Bildübertragung wird aber zunehmend schlechter, je weiter das Smartphone von der Drohne entfernt ist. Es ist sicher nicht optimal, dies in einem Wohngebiet mit zig WLANs zu testen, war aber ein Punkt, der mir auffiel.

Ein Problem des X-Spy möchte ich Euch allerdings nicht verschweigen. Kam ich gerade erst wieder drauf, als ich mir die Bewertungen im Online-Shop anschaute. Der Akku wird in das Gehäuse eingeführt. Dieses ist mit einer Klappe versehen, die sich direkt beim ersten Öffnen schon verabschiedet. Verbindet man die Kabel und platziert den Akku im Gerät, war es mir nicht mehr möglich, die Klappe neu anzusetzen. Zu wenig Platz. Für mich allerdings kein Problem, weil ich seit Tag 1 einfach ohne die Fummelkappe fliege. Nachteile ergeben sich daraus nicht wirklich, nur bei einem Crash kann es passieren, dass der Akku ein Stück aus der Drohne kommt.

Insgesamt betrachtet ist der Revell X-Spy Quadcopter ein feines Spielzeug. Spielzeug deshalb, weil durch die Kamera eben keine „Hochglanz“-Aufnahmen entstehen. Die Flugeigenschaften sind jedoch super und durch die anpassbare Steuerungsempfindlichkeit auch für Anfänger geeignet. Anfängerfreundlich ist auch die Verarbeitung, die doch den ein oder anderen Absturz unbeschadet übersteht. Das hat mich nach meiner Erfahrung mit dem Hubsan X7 doch sehr überrascht.

Im Revell Online-Shop kostet X-Spy inklusive Fernbedienung und Ersatzteilen 109 Euro (bei Amazon für rund 90 Euro zu haben). Sicher nicht die billigste Mini-Drohne, ich finde den Preis aber durchaus gerechtfertigt. Man bekommt ein Komplettpaket mit Live-Übertragung des Bildes an ein Android- oder iOS-Smartphone, das lassen sich andere Hersteller ganz anders bezahlen, auch wenn die Qualität der Aufnahmen dann vielleicht besser ist. Wer sich für so kleine Fluggeräte begeistern kann, macht mit dem X-Spy keinen Fehlgriff. Wer bereits Erfahrung mit Multicoptern hat, kann aber auch zu anderen greifen, der Markt gibt ja einiges her. Für Fluganfänger eignet sich das Fluggerät von Revell aber auf jeden Fall, ohne dafür allzu tief in die Tasche greifen zu müssen.

Die dazugehörige App, die für Android und für iOS zur Verfügung steht, macht einen recht altbackenen Eindruck, erledigt ihre Aufgaben aber zuverlässig. Sie dient ja nicht nur als Fernbedienung für die Drohne, sondern aktiviert eben auch die Videoaufnahme und kann Fotos schießen.

Am wichtigsten ist bei all dem Spaß jedoch, dass man sich vor der Nutzung schlau macht, wo und wie man damit fliegen darf. Auch sollte eine Versicherung in Betracht gezogen werden, falls es doch einmal dumm zugeht und durch die Flugkünste Schäden verursacht werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Du meinst Hubsan X4 H107C statt X7, richtig?

    Den gibt es mit 2MP, die Kamera ist ok, die mit 0,3MP nicht.

    Revell labelt btw nur um.

  2. Völlig wurscht says:

    1. Nein, wird nicht verziehen. Multikopter ist richtig.

    2. Versicherung nicht nur „in Betracht“ ziehen, sondern sie ist PFLICHT in Deutschland. Entgegen der landläufigen Meinung ist eine normale Personen-Haftpflichtversicherung nicht ausreichend, da Schäden durch den Multikopter nicht abgedeckt sind. Eine Versicherung für den Modellflug kostet (ab) 40 Euro im Jahr, z.B. beim DMO.

    3. Revell ist nur ein Kistenschieber, Importeur und Labeljongleur. Von einer Eigenentwicklung träumt der Laden…

    4. Das Spielzeug ist für die 100 Flocken rausgeworfenes Geld. Entweder er ist ruckzuck Schrott oder der Wind nimmt ihn mit. Sollte Beides nicht eintreffen, hat man nach ein paar Flügen keinen Bock mehr und er landet im Schrank.

    Spaß sieht anders aus, z.B. einfach mal bei Youtube nach „FPV Race“ suchen.

  3. Hatte das Teil auch für einen Flug, dann wurde es vom Auto überfahren 😀

  4. @Völlig wurscht

    Danke fürs Lachen am Morgen. Spar Dir Deinen Ton. Eine Versicherung ist bei den Kleinen keine Pflicht und solange man nicht in der Nähe von Gefahrenquellen (Autobahn o.ä) fliegt, sollte einem der gesunde Menschenverstand (ja wirklich, haben manche Leute) weiterhelfen.

    Die meisten der Quadrocoppter sind keine Eigenentwicklungen, sondern umgelabelt. Wie kannst DU beurteilen, ob jemand damit dauerhaft Spaß hat? Ich habe mehrere billige Quadrocoppter der 20-50€ Klasse und die Dinger machen viel Spaß, selbst draußen. Wer ordentlich fliegen will, muss auch ordentlich bezahlen und wird mit FPV nicht unter ~350€ bleiben.

    Aber Hey, Hauptsache mal den ganzen Gedankenmüll ausgeschüttet?

  5. Ehrlich: so etwas braucht es nicht auf dem Markt und gehört einfach nicht zugelassen. Es gibt genug unschöne und teils kranke Einsatzmöglichkeiten.

  6. Bei mir kostet er zurzeit via Amazon 85,80 EUR. Die Maße wären noch mit die interessanteste Info gewesen (oder habe ich die überlesen?)… 15x15x4,5cm.

  7. Cool,
    Danke für den Artikel. Ich spielte so oder so mit Multikopter zu kaufen.
    Und weil ich keine Erfahrung habe ist das doch mal eine Klasse Lösung.

  8. Ich finde die Namensgebung etwas fraglich. Soll man etwa verleitet werden, in der Nachbarschaft (oder wo auch immer) rumzuspionieren?

  9. @Dolan
    Wenn du schon keine Ahnung hast… beschäftige dich mal mit dem §102 der Luftverkehrs-Zulassungs-Ordnung. Sobald das Teil abhebt, ist eine Versicherung Pflicht.
    Weitere Linktipps um die Leere bei dir zu füllen:
    http://dmfv.aero/versicherung/
    http://www.mfsd.de/index.php/service/rechtordnung

    Und (d)ein Quadrokopter für 20-50 Euro ist kein Spaß. Das ist einfach billigstes Spielzeug. Das Schlimme daran ist, dass dieser Müll schneller vom Wind weggeblasen wird als man gucken kann. Und darin liegt wiederum auch die Gefahr. Ein gutes Flugmodell wiederum lässt sich von Wind nicht beeindrucken.

    Davon ab, man fliegt nicht in der Wohnsiedlung, sondern auf einer freien Wiese oder einem Feld. Aber na ja, es ist immer das Gleiche. Erst nicht informieren, dann billig kaufen, illegal fliegen und am Ende guckt man dumm aus der Wäsche.

  10. @Daniel
    Ja, da liegt das nächste Problem. Mit solchen Namen suggeriert man dem Ferkel von nebenan, dass er bei Mutti von gegenüber ins Schlafzimmer gucken kann. ZACK, schon gekauft. Dabei ist mit einem Multikopter, egal ob für 20 oder 2000 Euro, nicht zu spionieren, u.a. weil sie zu laut sind. Das merkt das Ferkel aber erst, wenn Mutti ihm eins übergezogen hat.

    Am Ende schadet es dem Sport.

    Wie schön war die Zeit, wo man nix Fertiges kaufen konnte und noch Gehirnmasse nötig war um sich selber was zu bauen.

  11. @Bulli,

    dein Kommentar bzgl. der Versicherung ist so gerade nicht korrekt. Für unbemannte Flugobjekte braucht man eine Modellflughaftpflichtversicherung, für „Spielzeug“ jedoch nicht. Ob es sich jedoch um Spielzeug handelt wird im Zweifelsfall (hier Schadensfall) von der Versicherung über die eine Haftpflichtversicherung besteht entschieden. Da sollte also vorher nachgefragt werden. In deinem Link wird das auch deutlich.

    (http://www.mfsd.de/images/funk/fpv_und_drohnen.pdf)

    Siehe der Absatz „Rechtsprobleme beim Einsatz von Drohnen“ Unterpunkt „III) Versicherungsrechtliche Gegebenheiten“

  12. @Erik
    Seite 12 (Versicherungsrechtliche Gegebenheiten) von deinem verlinkten PDF gelesen?

    Zitat:
    III.Versicherungsrechtliche Gegebenheiten
    Auf Grund der für Luftfahrzeuge in § 33 LuftVG geregelten Gefährdungshaftung sieht § 43 Abs. 2 LuftVG eine obligatorische Haftpflichtversicherungspflicht vor. Die frühere für Segel- und Elektroflugmodelle bis 5kg geregelte Freistellung von der Versicherungspflicht (vgl. § 103 LuftVZO) ist seit 2010 aufgehoben worden. Damit unterliegt jetzt jeglicher Betrieb von Luftfahrzeugen einer entsprechenden Versicherungspflicht.

    Betrieb zu Zwecken des Sports oder der Freizeitgestaltung
    Werden Luftfahrzeuge einschließlich Flugmodelle und Drohnen lediglich zu Zwecken des Sports oder der Freizeitgestaltung eingesetzt, so beinhaltet die Mitgliedschaft bei beiden Verbände (DAeC / DMFV) auch einen entsprechenden Versicherungsschutz. Besonderheiten für den Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen (Drohnen) sind dann nicht zu berücksichtigen.

  13. @Bulli,

    das PDF wurde von dir oben verlinkt. Ich habe es gelesen, ja.

    Der prägnante Satz ist hier „Auf Grund der für Luftfahrzeuge in § 33 LuftVG geregelten Gefährdungshaftung sieht § 43 Abs. 2 LuftVG eine obligatorische Haftpflichtversicherungspflicht vor.“

    Das bedeutet, dass eine Haftpflichtversicherungspflicht zum Betrieb aller Luftfahrzeuge gilt.
    Dabei handelt es sich um eine sog. „Halter-Haftpflichtversicherung“, nicht jedoch um eine gesonderte Versicherung für den Modellflug. Laut III 1.) schließt man diese ab, wenn man z.B. einem der beiden Verbände DAeC oder DMFV beitritt. Falls du das weiter oben meintest hast du natürlich Recht.
    Was du allerdings nicht brauchst ist eine gesonderte Versicherung über einen Versicherungsdienstleister.
    Falls ich dich da missverstanden habe bitte ich um Entschuldigung. In jedem Fall ist die Information aus dem Artikel oben falsch. Fahrlässig, aber das schockiert mich hier nicht mehr so sehr.

  14. @Erik
    Ich nehme an, dass der Verfasser das so elegant ausgedrückt hat, damit alle Mitglied im Verband werden, anstatt nur die reine Versicherung abzuschließen.
    Die Mitgliedschaft im Verband beinhaltet die Versicherung, wird aber finanziell natürlich voll mitberechnet. Geschenkt bekommt man da nix.

    Deine Denkweise ist nachvollziehbar, ich hatte sie nur gar nicht in Betracht gezogen, da der typische Spielzeugdrohnenkäufer nicht Mitglied ist.

    Ende gut, alles gut. 😉

    Was hängen bleiben sollte und was im Artikel fehlt: Sobald es abhebt, braucht man verpflichtend eine extra Haftpflichtversicherung, alternativ die Mitgliedschaft in einem der Verbände, wo diese Versicherung inkludiert ist.

  15. Also ich fliege selbst FPV Racer,
    selbstverständlich ist dieses Spielzeug nicht mit einem „echten“ Racer zu vergleichen.
    Will es ja auch nicht sein. Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht dass WIFI oder Bluetoth Bild Übertragung sehr viel Verzögerung mit sich bringt. Also richtig über den Monitor fliegen kann ich mir nicht vorstellen bei dem ding.

    Aber hey, geiles teil für nen schmalen Taler. Ist doch eine Super Einstiegs Droge in das noch so junge Hobby.

  16. Ich habe diese Revell 23954 WiFi Quadcopter X-Spy zu Weihnachten bekommen und finde die richtig geil. Sie fliegt mit dieser Fernsteuerung richtig gut. Das einzige Problem ist, die Kamera geht nicht :-((
    Wenn ich die App starte dann wird die Kamera einfach nicht gefunden!!?? Was mache ich denn nur falsch?
    Ich bitte Euch ganz dringend und gaaaaanz lieb um Eure Hilfe.

  17. Hallo
    Ich habe eine Xspy 2.0 und bin auch schon damit geflogen .Leider dreht sich jetzt ein Propeller nicht mehr und wenn ich ihn anschuke dreht er sich, will ich dann abheben fährt sie egal in welche richtung ich fahre , in die Richtung in vom kaputten Propeller

  18. dani renezeder says:

    mein sohn hat die x spy 2.0 bekommen. leider haben wir mit der app ein problem, da sich die drohne nur über die app steuern lässt und NICHT über die fernsteuerung? woran kann das liegen? danke für die antwort

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.