Amazon Echo: Vorbestellung in den USA gestartet, zunächst kein internationaler Launch

Im vergangenen November stellte Amazon ein Gerät vor, das jeden überrascht hat: Amazon Echo. Amazon Echo sieht aus wie ein handelsüblicher Bluetooth-Lautsprecher, jedoch steckt im Inneren ein persönlicher Assistent, der ähnlich wie Siri, Cortana oder Googles Sprachsuche auf Zuruf Antworten auf verschiedenste Fragen gibt oder bestimmte Aufgaben ausführt, beispielsweise Notizen machen oder Musik aus dem Amazon Prime Music-Abo abspielen.

AmazonEcho

Wer anfänglich mit dem Kopf geschüttelt hat, dem wurde schnell klar, dass Amazon Echo eigentlich ziemlich gut ins stetig wachsende Amazon Produkt-Lineup passt, denn über den kleinen unscheinbaren Lautsprecher lassen sich schnell per Sprache verschiedene Dinge bestellen – logischerweise aus dem Amazon Katalog. Sind also das Waschpulver oder andere Haushaltswaren ausgegangen, braucht man nur den Sprachassistenten „Alexa“ rufen und schon ist das ganze bestellt.

Nachdem Amazon Echo im letzten Jahr nur als limitierte Preview von ausgewählten Mitgliedern in den USA per Invite gekauft werden konnte, startet Amazon nun den Verkauf für den breiten Massenmarkt in den Vereinigten Staaten. Der Preis für Amazon Echo ist in der Zwischenzeit gesunken. Kostete das Gerät anfänglich für Nicht-Prime Kunden noch 199 Dollar, kann man es nun für 179,99 Dollar vorbestellen, ehe Echo am 14. Juli ausgeliefert wird.

Amazon Prime-Kunden schauen dagegen in die Röhre. Amazon hat in der jüngsten Vergangenheit als Anreiz für das Prime-Abonnement vergünstigte Preise für einen begrenzten Zeitraum angeboten. So konnten Prime-Mitglieder, die einen Invite für Amazon Echo erhielten, das Gerät für einmalig 99 Dollar erstehen. Für den Start in den Massenmarkt sieht Amazon aktuell scheinbar keine Vergünstigung vor.

Für den Moment steht leider nach wie vor kein internationaler Start von Amazon Echo im Raum, doch dies kann sich aus Erfahrung ja schnell ändern, wie man bei Amazons Lineup um das Fire Phone oder den Multimedia-Lösungen Fire TV und Fire TV Stick sehen konnte.

Ich persönlich finde Echo für zuhause recht spannend und auch ein wenig beängstigend. Viele Menschen werden sicherlich über die Abhörsicherheit und Datenschutz debattieren. Doch mittlerweile sind wir an einem Punkt angekommen, an dem beinahe jedes Smartphone dank spezieller Sprachprozessoren die Möglichkeit besitzt, per Zuruf aktiviert zu werden und auf meine Fragen zu antworten.

Was mich eher stutzig machen würde ist, dass ich bei einer Bestellung von Waren nie den aktuellen Preis vor Augen habe. Aber wie seht Ihr das? Würdet Ihr Euch einen Amazon Echo zulegen für zuhause?

(Quelle: Amazon)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

6 Kommentare

  1. Ich will das Teil auf jeden Fall :-). Die Video’s die ich gesehen habe, machen Lust drauf. Bin mit dem FireTv Stick auch sehr zufrieden.

  2. Pantoffelknilch says:

    Ich will sowas, aber von Google mit Google Now, weil ich das eh schon auf dem Smartphone nutze und Google viel mehr Daten von mir hat als Amazon, die so ein Gerät erst interessant machen 😉

    Ja, ich weiß, ich bin ein Opfer von Googles Datensammelwut bliblablub…

  3. Eben gelesen, dass Monsieur Hollande early adopter ist 🙂

  4. Monsieur Hollande stellt sich zu Hause eine Wanze von der NSA auf den Tisch? Glaubt doch keiner. 😉

  5. Zrknpfthl says:

    Sicher, dass es sowas wie ein „Amazon Prime Music-Abo“ gibt? Vermutlich ist das normale Amazon Music-Abo gemeint; einen Bezug zum Prime-Programm kann ich da nicht entdecken.

  6. Andreas S says:

    Shut up and take my Money!
    Sobald das Ding in Deutschland bestellbar wird, wird es direkt geordert! 🙂