real: „Online Kassenbon-Service“ wird eingestellt

real ist größtenteils Geschichte. Das betrifft nicht nur den stationären Handel, sondern auch die Domains des Unternehmens. Nun gibt die noch existente real GmbH bekannt, dass der „Online Kassenbon-Service“ eingestellt werde. Zum 1. September 2021 soll Feierabend sein. Das Unternehmen gibt seinen Kunden aber noch Wissenswertes mit auf den Weg, denn man kann sich seine Bons noch sichern. real beschreibt es wie folgt:

  • Bis einschließlich 31. August 2021 werden weiterhin Online Kassenbons aller Ihrer Einkäufe für Sie bereitgestellt.
  • Ab dem 01. September 2021 werden keine neuen Online Kassenbons mehr hinzukommen.
  • In der ersten Septemberwoche 2021 erhalten Sie eine weitere E-Mail von uns, mit der Möglichkeit alle Ihre gesammelten Online Kassenbons zwischen dem Zeitraum des 01. Januar 2019 und dem 31. August 2021 mit nur einem Klick herunterladen zu können.
  • Sollten Sie noch Online Kassenbons Ihrer Einkäufe vor dem 01. Januar 2019 benötigen, müssen Sie diese selbstständig bis spätestens zum 30.09.2021 in Ihrem „Meine Einkäufe“ Bereich auf unserer Webseite oder in der real Vorteile-App herunterladen.
  • Mit Einstellung des Online Kassenbons werden selbstverständlich auch Ihre   Daten des Online Kassenbon-Services vollständig gelöscht. Ihr real Benutzerkonto bleibt weiterhin für Sie erhalten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Dafür fehlt es noch an einem Standard – wäre klasse wenn ich per Apple oder Google Pay zahle und direkt den Kassenbon in der App habe. Alternativ ein Cloudservice für Kreditkarten bei dem die Belege dort gespeichert werden. Weitere Alternative an eine der Karte hinterlegten Adresse wird der Beleg per Mail zugesandt.

  2. Also ab dann wieder Papier Bons? Finde es aktuell sehr angenehm einen digitalen Bon zu haben und nicht immer das nach wenigen Tagen nicht mehr lesbare Papier mitzuschleppen. Edeka hat es mit dem Code in der App und Rewe sogar verknüpft mit der Payback Karte..

    Schade, dass es bei Real gestrichen wird 🙁

    • Die Einstellung wird wahrscheinlich mit dem „Ende“ von Real zusammen hängen. Viele Händler nutzen mittlerweile die Blu4rest Rollen, welche 10 Jahre halten sollen.

    • Ohne nun großartig einen auf Greta machen zu wollen, wird bei Edeka dann trotzdem noch der passende Papierbeleg ausgedruckt, nur damit die Kassiererin ihn direkt in die Tonne kloppen kann. Ebenso bei Lidl, wo es in der App ja eh nur „Bon-Kopie“ heißt.

      • Ist doch bei jedem Bäcker so – die müssen den per Gesetz ausdrucken und dir geben – ob den den dann mitnimmst ist deine Sache. Bei meinem Bäcker steht ein Korb auf der Theke wo die alle drin landen.

        Ein REAL hier bei uns ist bereits zu Globus geworden und der große REAL hier bei uns im Ort wird im Frühjahr 2022 zu Globus gehen. Im Umlad sind mehrere REAL-Mäkrte schon komplett geschlossen worden, weil die Standorte unretable waren.

  3. Bei Lidl kann man mit der App zahlen und bekommt dem Bon dann digital. Trotzdem wird er ausgedruckt. Laut Kundenservice ist man dazu verpflichtet. Das ist Blödsinn. Es ist nicht nötig den Bon zu drucken, wenn er auf andere Weise (digital) zu Verfügung gestellt wird. Entweder kennen die die Gesetze nicht, es ihnen egal oder was auch immer. Gut, kannste machen nix. „Die“ wollen es so. Umweltschutz was ist das?

    • Das ist durchaus richtig so was sie sagen, aber daran sind sie selber schuld. Das Problem ist, wer letztlich die Kontrolle über den Bon hat. Lidl lässt den Bon auf ihren Servern, damit könnten sie ihn nachträglich manipulieren (die alleinige Möglichkeit, dass der Kunde den Bon vorher anderweitig gesichert hat reicht nicht).
      Die Lösung ist aber denkbar einfach und REWE macht das bei ihren eBons auch so: Den Bon einfach (zusätzlich) per E-Mail zuschicken. Damit ist die Datei in Kundenhand und nicht mehr durch den Anbieter erreichbar. Das genügt den rechtlichen Anforderungen.

  4. Naja, REAL gibt es ja eh nicht mehr lange. Wird doch zu Kaufland, Edeka usw.
    Also logisch das es auch keine digitalen Bons mehr gibt. Es gibt bald gar keine Real Bins mehr.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.