Razer Enki Pro: Zwei neue Varianten des Gaming-Stuhls

Razer ist für sein Gaming-Zubehör bekannt und dazu zählen nicht nur Headsets, Tastaturen und Mäuse sowie natürlich komplette Gaming-Notebooks, sondern auch Gaming-Stühle wie die Razer Enki Pro. Diese Reihe erweitert man nun um zwei neue Varianten: die offiziellen Williams Esports und Koenigsegg Editionen. Der Razer Enki Pro wurde erstmals auf der RazerCon 2021 angekündigt und verfügt über eine Alcantara-Polsterung, eine gepolsterte, doppelt verdichtete Rückenlehne mit zwei Härtegraden und ein Kopfpolster aus magnetischem Memory-Schaumstoff.

Das Razer Enki Pro bietet außerdem einen verstellbaren Neigungswinkel, ein Kohlefaser-Finish und 110-Grad-Schulterbögen, eine integrierte Lordosenstütze und eine 21-Zoll-Sitzfläche.

Der Razer Enki Pro Williams Esports Edition ist im typischen Blau des Teams gehalten. Die Produktseite findet ihr online hier. Der Razer Enki Pro Koenigsegg Edition folgt der im vergangenen Jahr angekündigten Partnerschaft von Razer mit der Automobilmarke. Der Stuhl ist in der charakteristischen gelben Farbe des Autoherstellers gehalten, mit dem Regera-Logo auf der Vorderseite und dem Schild-Emblem auf der Rückseite.

Verfügbarkeit & Preis

Ab sofort exklusiv auf Razer.com und in RazerStores in ausgewählten Ländern:

  • Razer Enki Pro Williams Esports Edition: 1.499 Euro (UVP)
  • Razer Enki Pro Koenigsegg Edition: 1.499 Euro (UVP)

Meine Meinung? Holt euch zu diesem Preis lieber einen ergonomischen Bürostuhl wie den Herman Miller Embody, den ich mir selbst für einen geringeren Preis gekauft habe – den nutze ich sehr zufrieden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Peter Lustig says:

    Würde man das Branding entfernen und statt dem Sport-/Rennwagen im Hintergrund den gleichen Stuhl vor einer IKEA Selbstbauküche platzieren, würde dieser wirken wie ein gewöhnlicher 199 EUR Gamingstuhl.

    • Ich frage mich auch, wie die den Preis rechtfertigen. Außer vielleicht mit „die Leute bezahlen es doch“.
      Mein Stuhl von Noblechairs hat weniger als die Hälfte gekostet und sieht deutlich wertiger aus.
      Allerdings ist das mit den absurden Preisen kein Alleinstellungsmerkmal der „Gaming Chairs“. Oft genug entsprechen Stühle, die im vierstelligen Bereich verkauft werden, qualitativ von IKEA-Stühlen nicht zu unterscheiden.

  2. Richtiger Schnapper. Sind bei der kommenden 3.000 Euro Version dann auch billig wirkende RGB LEDs verbaut, wie Gamer das alle so mögen ^^

  3. Ja, gute Bürodrehstühle kosten ab 500€ aufwärts. Für 1000€ bekommt man einen der keine Wünsche an Ergonomie und Sitzkomfort offen lässt.
    Wenn ich also schon diese Summe in die Hand nehme, dann wähle ich einen der renommierten Hersteller wie Dauphin, Interstuhl, Sedus, Girsberger, Stellcase oder Züco usw.
    Die haben mehrere Dekaden Erfahrung und nicht einen Hersteller von PC Peripherie bzw. ein Produkt das aussieht als hätte man einen Sportwagen Sitz auf ein Drehgestell geklatscht.
    Die Anforderungen an Autositze unterscheiden sich stark von denen der Bürodrehstühle.

  4. Sieht aus wie aus dem BVB Shop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.