Qualcomm Snapdragon X50 5G: Neues Modem geht noch dieses Jahr in die Testphase

Qualcomm hat mit dem Snapdragon X50 5G ein neues Modem für 5G-Internetverbindungen in petto. Der Hersteller hat nun bestätigt, dass noch 2018 die ersten Tests mit internationalen Mobilfunkanbietern in den Frequenzbändern Sub-6 GHz und Millimeterwellen (mmWave) anlaufen. Zusätzlich gibt Qualcomm zu Protokoll, dass zahlreiche Partner ab 2019 in ihren Smartphones auf das neue LTE-Modem setzen wollen. Darunter sind Namen wie HTC, LG und Sony.

Die Modems der Reihe Qualcomm Snapdragon X50 5G sollen, wie der Name schon verrät, noch schnellere, mobile Internetverbindungen dank 5G LTE ermöglichen. Aktuell bauen viele Netzbetreiber wie die Deutsche Telekom ihre Infrastruktur bereits entsprechend aus. Qualcomm hatte über seine Modems bereits Ende 2016 das erste Mal gesprochen. Nun geht es aber endlich deutlicher voran. Ab 2019 sollen die mobilen Endgeräte mit Qualcomms Modem dann eben erscheinen. Ob uns allen das viel nutzt, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Deutschland ist nicht unbedingt das Land der Welt, in dem die LTE-Geschwindigkeiten bzw. überhaupt die Verfügbarkeit neue Rekorde aufstellen

Laut Qualcomm sei 5G aber nicht nur für Smartphones wichtig, sondern z. B. auch für PCs unter dem Banner „Always Connected“. Damit sind Notebooks auf ARM-Basis mit Windows 10 gemeint, wie sie Microsoft mit seinen Partnern aktuell pushen möchte. Auch mobile Virtual-Reality-Headsets könnten für VR-Erfahrungen unterwegs auf 5G zurückgreifen. Als Partner für sein Modem Snapdragon X50 5G nennt Qualcomm auch noch konkret Asus, HMD Global, HTC, Inseego, Novatel Wireless, LG, NetComm Wirless, Oppo, Sierra Wireless, Sony Mobile, Telit, Vivo, Wingtech, WNC, Xiaomi und ZTE.

Noch in diesem Jahr wollen Betreiber wie AT&T, British Telecom, China Telecom, China Mobile, China Unicom, Deutsche Telekom, KDDI, KT Corporation, LG Uplus, NTT DOCOMO, Orange, Singtel, SK Telecom, Sprint, Telstra, TIM, Verizon und Vodafone das Modem von Qualcomm international testen. Basieren sollen die ersten Tests auf dem 3GPP Release 15 für den Standard 5G NR. Dafür hält dann erstmal ein Referenzdesign von Qualcomm her. Auf dem anstehenden Mobile World Congress 2018 in Barcelona will Qualcomm die Fähigkeiten seines Snapdragon X50 5G ebenfalls erneut hervorheben.

Seid ihr gespannt auf 5G? Oder gähnt ihr erstmal, weil es ohnehin dauern wird, bis man die theoretisch verfügbaren, erhöhten Geschwindigkeiten in der Praxis wirklich nutzen kann?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Würde mich schon über GSM Sprachtelefonie freuen, da ist 5G noch weit…

  2. Vorhin erst mal Speedtest gemacht.. 45 MB/sec.. Vf LTE von wegen 500MB. Bevor man was neues macht sollte das alte ja erstmal vernünfig laufen.

  3. Ich erwarte mir von 5G, dass damit auch Deutschlandweit DSL Anschlüsse ersetzt werden sollen. Also alles was per Kupfer ins Netz geht. 5G sollte dann die DSL abgehängten, die kein TV Kabel haben oder FTTH, als full Flaterate Alternative mit Speeds von 200mbit + dienen.

    Es muss doch viel einfacher sein, Deutschland mit 5G Stationen vollzuklastern innerhalb von 2 Jahren, als überall Glasfaser etc zu verbuddeln

  4. Ist ja auch eher irrelevant für „uns Deutsche“. Laut Bundesnetzagentur erhalten 2% der Kunden die versprochene Geschwindigkeit, nicht mal 2/3 erhalten die Hälfte. Und das zu überteuerten Preisen. Alles was Mobilfunk angeht ist ganz grosse Scheisse in Deutschland. Das ist wie wenn ein Bäcker hohles Brot verkauft und „Bis zu 1500 Gramm“ dran schreibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.