ProxMate: Browsererweiterung für Umgehung von Ländersperren stellt kostenlosen Dienst ein

artikel_proxmateProxMate ist ein Dienst, der Euch dabei hilft, Ländersperren bei Onlinevideos zu umgehen. Kein „Das Video ist in Deinem Land nicht verfügbar“ mehr, wenn man einen solchen Dienst nutzt, und auch Netflix lässt sich so quasi aus einem anderen Land nutzen. Bisher war ProxMate kostenlos, das ändert sich aber sehr bald. Wie ProxMate per news-Artikel bereits Ende September verkündet hat, wird sich alles ändern. Vor allem aber wird es kein kostenloses Angebot mehr geben. Das soll natürlich mit umfangreichen Verbesserungen einhergehen, irgendwie muss ProxMate diese Änderung ja rechtfertigen.

ProxMate

Wachstum ist das primäre Ziel von ProxMate, das kostet natürlich und mit der Einstellung des kostenlosen Angebots soll dies finanziert werden. Aktuelle ProxMate-Nutzer werden nach dem kostenlosen Probemonat, den alle Bestandsutzer erhalten, ein spezielles Angebot erhalten, das nach Aussage von ProxMate sehr attraktiv sein soll. Nun, für Nutzer eines kostenlosen Angebots ist es allerdings selten attraktiv, wenn sie plötzliche bezahlen sollen, egal wie niedrig der Betrag ist.

Nutzer sollen durch mehr Auswahlmöglichkeiten von dem neuen Service profitieren. Gleichzeitig werden Dinge wie unlimitierter Traffic, das Nicht-Aufzeichnen von Browsing-Aktivitäten und die OpenSource Code-Verfügbarkeit beibehalten. Mitte Oktober will ProxMate Details zur Neuaufstellung bekanntgeben. Schon einmal vorab gefragt: Wo läge als ProxMate-Nutzer bei Euch die Schmerzgrenze für einen bezahlten Service? Oder schaut Ihr Euch dann einfach nach einem neuen Anbieter um? (Danke Andi!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

8 Kommentare

  1. Benutz ich sowieso schon lange nicht mehr, war einerseits langsam und voll mit Werbung und andererseits ist proxflow besser

  2. Joo…Zenmate ist doch sowas von lahm….das ist echt der letzte Husten….und Proxflow ist auch nicht gerade der Burner. VPN, alles andere ist Mist…

  3. Hatte noch nicht entschieden, ob ich wieder nen VPN ranhole für Musikvideos, aber wenn der Preis nicht zu hoch ist, warum nicht. Allerdings muss sich das für mich dann auch wirklich lohnen, deswegen zögere ich da momentan noch etwas mit. YouTube ist ja nicht die einzige Plattform, wo man legal Musikvideos gucken kann.

  4. vpn von private internet access läuft gut, mit vielen Ländern und bezahlbar.

  5. Ländersperren lassen mir regelmäßig den Kragen platzen. Wie war es noch? Wir leben in einer globalisierten Welt, aber das gilt für die Industrie nur dann, wenn sie einen Vorteil davon hätten, nämlich um günstiger an Ort x zu produzieren. Wenn z.B. die Musikindustrie die Ländersperren will, sollte sie umgekehrt auch die in einem Land verkauften CDs nur in diesem Land porudzieren und nicht importieren, was nämlich netterweise Arbeitsplätze bringen würde. Aber dann heißt es ja Globalisierung.

  6. Ich zahl gerne für premiumize.me, da ist alles drin, was man so braucht.

  7. Die neue Seite ist online