Proton Calendar für Android veröffentlicht

Bei ProtonMail ist man recht fleißig in der letzten Zeit. Neulich hatte man die neue iOS-Version von ProtonMail in den App Store geschoben, nun kommt man mit dem neuen Proton Calendar für Android nach langer Betaphase für seine Kunden uns Eck. Alle Veranstaltungsdetails, einschließlich des Veranstaltungsnamens, der Teilnehmer und der Veranstaltungsdetails (wie Ort, Notizen und Beschreibungen) sind vollständig verschlüsselt.

Proton Calendar für Android verfügt über eine ganze Reihe Funktionen, sodass es problemlos eine bestehende Kalender-App ersetzen sollte. Letzten Endes sind die Funktionen aber auch nicht wirklich ein Hexenwerk, ProtonMail versucht natürlich, seinen Nutzern möglichst viel anzubieten, um von anderen Lösungen zu wechseln. Innerhalb der App gibt’s auch die Möglichkeit, einen bestehenden Kalender über die Funktion Easy Switch zu importieren, lokale Dateien kann man ebenfalls einpflegen.

So beschreiben es die Entwickler:

Zeitzonenübergreifend arbeiten – Sie können jetzt Ereignisse sowohl in lokalen als auch in ausländischen Zeitzonen einrichten. Wählen Sie beim Erstellen eines Ereignisses einfach eine Zeitzone aus, und das Ereignis wird in der lokalen Zeit in den Kalendern Ihrer Teilnehmer angezeigt.

Mehrere Benachrichtigungen einstellen – Stellen Sie mehrere Erinnerungen auf Ihrem Telefon und per E-Mail ein, um sicherzustellen, dass Sie immer pünktlich sind.

Verfügbar im dunklen Modus – Proton Calendar ist sowohl im hellen als auch im dunklen Modus verfügbar, so dass Sie leicht zwischen den beiden Modi wechseln können.

Sehen Sie Ihren täglichen Zeitplan auf dem Startbildschirm Ihres Geräts – Fügen Sie das Proton Calendar-Widget zum Startbildschirm Ihres Android-Geräts hinzu, um Ihre bevorstehenden Ereignisse aus der Vogelperspektive zu sehen.

Verschiedene Kalenderansichten – Wechseln Sie zwischen Tages-, Zeitplan- und Monatsansicht, um Ihren Kalender so zu sehen, wie Sie es möchten.

Fire TV Stick 4K mit Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten)
  • Ein cineastisches Erlebnis – Fernsehen in brillantem 4K Ultra HD, mit Unterstützung für Dolby Vision, HDR und HDR10+.
  • Heimkinoklang mit Dolby Atmos – Für ausgewählte Titel sorgt die Unterstützung von immersivem Dolby Atmos-Audio mit kompatiblen...

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Grumpy Niffler says:

    Oder man macht das mit Posteo bzw. mailbox.org und nutzt offene Standards wie CalDAV und CardDAV 😉

    • Man kann auch einen Papierkalender nehmen und ihn kopfüber ausfüllen… damit will ich sagen: ja, kann man, ist aber etwas anderes. Die News hier geht schließlich nicht darum, dass es nun neuerdings digitale Kalender gibt. Proton hat native Apps und hierbei seit langer Zeit eine Unterstützung für einen Kalender in eben diesen Apps angekündigt. Alle daran interessierte Menschen sind hier nun einen Schritt weiter. Alle anderen verwenden was auch immer wie bisher. Daran ändert diese Meldung nichts.

      • Grumpy Niffler says:

        Schon klar, trotzdem kann man ja auch nicht-proprietäre Alternativen hinweisen, die in Punkto Sicherheit, dem Hauptverkaufsargument von Proton, ähnlich hohe Standards einhalten. Natürlich gönne ich jedem Proton-Nutzer seinen Kalender.

        • ProtonMail kann nicht so einfach offene Standards verwenden, da der Dienst im Gegensatz zu Posteo und mailbox.org e2e Verschlüsselt ist. Deswegen gibt es die Bridge mit IMAP Support.

          • Deswegen arbeitet Proton auch eng mit CIA zusammen und verteilt schön Daten.

            • Solche Fake News Behauptungen spielen der CIA in die Hände.

                • „CIA will Kooperation mit ProtonMail nicht dementieren“

                  Schon mal auf die Idee gekommen, dass die das machen, damit ihr ProtonMail nicht mehr verwendet?

                  Außerdem antwortet die CIA auf solche Fragen nie mit Ja oder Nein. Das würden die auch nicht machen, wenn man die selbe Frage mit Posteo oder mailbox.org fragen würde.

                  Eine fehlende Antwort von der CIA reicht schon aus, um dich in die Arme von unverschlüsselten E-Mail-Diensten zu treiben? Die CIA muss sich heutzutage garnicht mehr die Mühe machen solche Dienste zu diskreditieren. Das erledigt ihr schon selber.

                  • Die Links die ich geschickt habe waren nur Beispiele, das Internet ist voll von weiteren Beiträgen man muss nur danach googeln.

                    Sicheren Email Dienstanbieter gibt es nicht. Egal was man da verschlüsselt. Man kann nur als Europhäher einen Russischen oder einen Chinesischen Dienst nehmen. Dann werden diese alle deine Emails lesen, man kann sich aber sicher sein, dass USA oder Europa diese nie zu Gesicht bekommen.

  2. Ich hätte den Kalender gerne ausprobiert, aber dafür extra ein Konto einzurichten und sich zu registrieren finde ich nicht ganz so gut.

    • Und wie soll es sonst funktionieren? Zeig mir mal einen synchronsiierten Kalender OHNE Account

  3. Uuuuhhhhaaaaa wider so einer mit einem, ich will das letzt wort haben.
    Kann aber nichts sinnvolles dazu beitragen…
    Dann lass es halt.
    Ich persönlich nutze den Kalender schon länger aus der Beta und bin sehr zufrieden……
    Und für die die wg. Der sichert rum heulen. ProtonMail läßt sich wenigstens regelmäßig auditieren
    https://protonmail.com/blog/security-audit-all-proton-apps/

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.