ProtonMail: Rundum erneuerte iOS-App veröffentlicht

Die Macher hinter ProtonMail gaben neulich schon einen Ausblick auf ihre großen Pläne. Ein erster Meilenstein ist nun erreicht, denn die erneuerte iOS-App für ProtonMail wurde veröffentlicht. Sie bietet einen neuen Look, einen dunklen Modus und eine einfach zu bedienende Benutzeroberfläche mit Konversationsansicht, während E-Mails und Kontakte weiterhin durch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Proton geschützt sind. Die iOS-App von ProtonMail profitiert auch vom AppKey-Schutzsystem des Anbieters, das zusätzlich zu Apples integrierter lokaler Verschlüsselung, die die auf dem Gerät gespeicherten sensiblen Proton-Daten schützt, eine weitere Verschlüsselungsebene über FaceID oder einen PIN-Code hinzufügt. In den kommenden Monaten wolle man das neue ProtonMail-Experience auf die Android-App (die sich derzeit im Beta-Stadium befindet) übertragen.

Changelog:

Mit der neuen App können Sie:

– Entdecken Sie ein modernes Erscheinungsbild mit einer benutzerfreundlichen Oberfläche, was bedeutet, dass Sie weniger Zeit für die Verwaltung Ihres Posteingangs aufwenden müssen und mehr Zeit haben, ihn zu genießen.

– Nutzen Sie die Konversationsansicht, um Ihren Posteingang sauber und organisiert zu halten: E-Mails, die zusammengehören, werden zusammen gruppiert.

– Genießen Sie Ihre App im Dunkelmodus für bessere Lesbarkeit bei schlechten Lichtverhältnissen.

– Greifen Sie über das neu gestaltete Seitenmenü schnell auf Ordner, Unterordner und Labels zu.

– Erstellen Sie ganz einfach neue Ordner und Labels, während Sie Nachrichten verschieben, um Ihren Posteingang besser zu organisieren.

– Finden Sie alle ungelesenen Nachrichten ganz einfach mit dem neuen Ungelesen-Filter.

– Behalten Sie den Überblick über relevante Benachrichtigungen: Wenn Sie eine Nachricht im Internet lesen, wird die Benachrichtigung auf dem Telefon gelöscht.

– Vergessen Sie nie wieder, Anhänge hinzuzufügen. Wenn Sie vorhatten, einen Anhang hinzuzufügen, es aber vergessen haben, erinnert ProtonMail Sie daran, bevor Sie die Nachricht versenden.

– Geben Sie Ihr Feedback direkt über das Seitenmenü an Proton.

– Profitieren Sie von einer großen Anzahl von Fehlerkorrekturen und anderen kleineren Verbesserungen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Eine Mail-App bei der man zwingend für den Betrieb ein Konto beim Anbieter benötigt? Sicher nicht!
    … 58Eur pro Jahr, dafür, dass man mehr als 3 Ordner anlegen und Filter nutzen kann? Sicher nicht!

    • Cloudworks says:

      Hm… Ich nutze ein protonmail-Konto seit ein paar Jahren und zwar vollkommen gratis. 58 Euro hat von mir noch niemand verlangt, allerdings ist es nicht mein Hauptkonto. Mittlerweile gibt es auch eine Art „Online-Festplatte“. 500 MB sind kostenlos, von der Größe her lächerlich, aber für die wichtigsten Dateien sicherlich nicht schlecht, sofern es wirklich absolut sicher dort ist.

    • Du hast da glaube ich was falsch verstanden. Man zahlt ja nicht für die App, sondern für den Email Account. Die App gibts halt dazu. Die miss man ja nicht zwingend nutzen. Im Endeffekt muss das jeder selbst entscheiden, Privatsphäre hat halt ihren Preis, ich nutze zum Beispiel den Dienst von Mailbox.org. Es steht jedem frei werbefinanzierte Dienste wie gmail, gmx oder web.de usw. zu nutzen. Nur da zahlt man halt mit seinen Daten. Wem das egal ist, bitte. Wer 1 bis 3 € im Monat verschmerzen kann, der sollte sich das evtl überlegen.

  2. @SlowMo… Weißt Du, wovon Du sprichst? PM ist nicht auf der Welt um einen Email-Client zu verticken, für den man ein teures Konto braucht. Es ist ein Email-Service, der auch noch eine eigene App mitbringt! Zum Glück gibt es ja verschiedene Zielgruppen und Mrd. Nutzer, die lieber mit ihren persönlichen Daten bei Gmail bezahlen und dafür endlose Ordner und Filter erstellen können. 58€/Jahr für ein verschlüsseltes Email-Konto? Sicher ja! Alternativ gibt es auch noch Tutanota für geringere mtl. Kosten.

    • Der Punkt ist nicht, dass PM das anbietet, sondern dass man die App ohne ein solches Konto nicht nutzen kann. Der Querverweis auf Google ist in diesem Zusammenhang völlig abwegig ..

  3. 58€ im Jahr damit ich ein verschlüsseltes Postfach habe? Schweizer Preise halt!
    Das bekomme ich bei posteo.de für 1€ im Monat werbefrei und kann auch alles verschlüsseln!

  4. Blue mail hat ein besseres ux Design, ist sicher und dazu noch absolut kostenlos. Wozu soll man da die russische Variante aka Proton mail installieren?

  5. Nix da mit russischer Variante, ProtonMail kommt aus der Schweiz, kuckst du hier: https://protonmail.com/imprint

    Bei BlueMail werden meines Wissens die Anmeldedaten zu deinem Mail-Account auf deren Servern gespeichert – ein Unding für mich!
    Zudem ist PM wie schon von den anderen Kommentatoren erläutert ein E-Mail – Dienst mit eigener App und nicht nur ein x-beliebiger Mail-Client…

  6. Wollen hier irgendwelche Trolle verschlüsselte E-Mail schlecht reden? Ich nutze ProtonMail seit zwei Jahren kostenlos in der Basisversion und kann nur Gutes darüber sagen

  7. Markus Willert says:

    And die ganzen Auftragsschreiber, besser Protontrolle, hier ein paar kritische Beiträge über den Email Anbieter.

    https://curius.de/2020/02/protonmail-keine-test-weil-keine-vertrauenswuerdige-anmeldung-moeglich/

    https://www.golem.de/news/protonmail-die-halbe-verschluesselung-1702-126008.html

    • Link 2 ist nicht mehr aktuell: Man kann mittlerweile öffentliche GPG Keys zu Kontakten hinzufügen.

      Zu Link 1: ProtonMail hatte lange Zeit Probleme mit Spam-Accounts. Dies wird mittlerweile etwas anders gehandhabt und betrifft nur kostenlose Accounts. ProtonMail ist aber als kostenpflichtiges Postfach gedacht. Bei Google bezahlst du mit deinen Daten, bei ProtonMail mit deinem Geld. Nichts im Leben ist kostenlos. 😉

  8. Blue mail ist der Standardclient in den USA bei Android Smartphone Besitzern.

    Absolut intuitive Bedienung, nützliche Vorteile etc..

    Dazu keine Werbung wie bei apua Mail, gefrickel wie bei k9 oder teure Abos wie bei Proton

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.