Portable WordPress 2.6 Beta – mit Webserver

Ich setze seit ewiger Zeit den UsbWebserver von Leon de Vries aus den Niederlanden ein. Der ganze Spass ist portabel und benötigt also keinerlei Installation. Die Konfiguration ist mehr als einfach – starten und fertig. Unter Zuhilfenahme des UsbWebservers habe ich die gestern erschienen Beta von WordPress 2.6 für euch vorinstalliert.

So kann jeder von euch einen Blick auf WordPress 2.6 Beta werfen. Zum einfacheren Verständnis habe ich die deutsche Sprachdatei der Version 2.5.1 genommen – logisch, dass noch nicht 100% übersetzt sind.

Was müsst ihr also jetzt tun? Punkt Eins – herunterladen des Paketes. Knapp 12 Megabyte gross und zu finden in diesem Ordner auf meinem Server (Dateiname UsbWebserver).

Ihr entpackt das Paket und startet den Webserver mit einem Doppelklick auf die Datei Usb Webserver.exe. Danach startet der Server.

sshot-2008-06-25-[11-55-25]

Ihr könnt den Webserver per [X] in die Trayleiste minimieren. Bereits jetzt habt ihr einen lokalen Webserver.

Um nun auf WordPress 2.6 Beta zuzugreifen müsst ihr in eurem Browser 127.0.0.1:8080/wp eingeben. Um euch als Administrator einzuloggen benutzt ihr diese Zugangsdaten: Benutzername admin mit dem Passwort F(YEFJtYsOMK.

sshot-2008-06-25-[12-04-01]

Nun könnt ihr in Ruhe mit WordPress rumspielen.

Wer den UsbWebserver für weitere Tests nutzen will, den PhpMyAdmin und alle weiteren Einstellungen erreicht ihr über das Kontextmenü im Tray. Das Standardpasswort ist root mit dem Passwort usbw (für SQL).

Vielen Dank auch an Leon de Vries, der mir die Erlaubnis gegeben hat, seinen Webserver einzusetzen und zum Download anzubieten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

43 Kommentare

  1. Besten Dank. Was Neues zum Spielen.

  2. junge junge junge… bisher habe ich nie mit WordPress rumgespielt… aber wenn man es mir so auf dem Silbertablett anbietet kann ich nicht widerstehen!

    Vielen Dank! 😀

  3. Lokal kann man da eben ratz-fatz mit rumspielen. Ausserdem hat man gleich einen Webserver, wo man auch andere schicke Sachen mit testen kann.

  4. Vor allem kann man auf dem heimischen Rechner alles anpassen – und dann die DB hochladen und in den Konfigurationsdateien einfach die Pfade anpassen – und es läuft =)

  5. Kennst Du auch den WOS (Webserver On Stick)? http://www.chsoftware.net/de/useware/wos/

    Davon gibt es auch verschiedene Paket mit fertigen CMS-Installationen für auf den USB-Stick.

    WOS Portable

    * WOS Portable ist die einfachste Version
    * WOS Portable ist kostenlos
    * WOS Portable steht unter GNU/GPL und ist OpenSource
    * WOS Portable kommt mit einer auswählbaren Menge an vorinstallierter Software (TYPO3, Joomla!, Mambo, WordPress, Moodle, OS Commerce, Drupal, PHPMyAdmin uvm.)

  6. Hi Mark,
    joa, kenn ich – doch nur mal angenommen, du hättest NULL Ahnung – woher würdest du wissen, welche Pakete du beim Download zu beachten hättest? 😉

    Für den Freak natürlich praktisch, da man sich nicht alles zusammensuchen muss.

    Trotzdem danke für den Tipp. Ist bestimmt für viele nützlich.

  7. Wenn ich eine portable Webumgebung brauchte, habe ich bisher immer mit XAMPP gearbeitet

    http://de.wikipedia.org/wiki/XAMPP
    http://www.apachefriends.org/de/xampp.html

    Das ist ein zuverlässiges Paket, dass auch mit minimalem Verwaltungsaufwand zu bedienen ist. Wenn man ein „Freak“ ist, kann man sich ein paar nützliche Zusatzmodule wie Tomcat oder Perl installieren.

    Von Hause aus bringt es das hier mit:

    XAMPP 1.6.6a :

    * Apache HTTPD 2.2.8 + Openssl 0.9.8g
    * MySQL 5.0.51a
    * PHP 5.2.5
    * PHP 4.4.8
    * phpMyAdmin 2.11.4
    * FileZilla FTP Server 0.9.25
    * Mercury Mail Transport System 4.52

    Es gibt aber auch die Geschmacksrichtung „Lite“! 😉

    Der USB WebServer von Leon de Vries liegt aber auch schon seit einigen Monaten auf meiner Platte herum und wartet darauf ausprobiert zu werden… das werde ich dann wohl jetzt endlich mal tun! 😀

  8. Ziemlich coole Sache!

  9. Super Beitrag „Portable WordPress 2.6 Beta – mit Webserver” habe alles gleich mal auf meinem USB Stick aufgespielt und es klappt wunderbar. So kann ich meine Blog aufbauen.
    Bin schon eine Weile ein stiller Leser deines privaten Blogs, mach weiter so klasse.

  10. bei mir klappt es leider nicht. nach dem entpacken und öffnen der Usb Webserver.exe kann ich http://127.0.0.1:8080/wp/ leider nicht öffnen. auch in der taskleiste ist bei dem webserver ein rotes ausrufezeichen.

  11. sage mal, wie heisst denn das schöne Kommentar-Plugin von Deiner Seite? gefällt mir gut.

    danke schön

  12. Ich wusste bisher garnicht das es sowas auch portable gibt. Also besten Dank das du drauf aufmerksam gemacht hast Da werd ich wohl meine Sachen für Joomla drauf testen … hatte zwar XAMPP mal aber wusste nicht das dass auch portable ist und nachdem mir einmal so’n Admin-Template meine Datenbank zerschossen hat bin ich doch etwas vorsichtiger geworden.

  13. Bei mir geht das leider auch nicht .
    Der Webserver geht , aber wp startet nicht.
    Schade hätte ich gerne ausprobiert

  14. @caschy:
    Da wir gerade bei Server-Problemenn sind:
    Kann jemand das hier aufrufen?

  15. Für den USB Webserver muss aber Port 8080 offen sein, oder? Sprich: Wenn ich keine Ports offen habe und leider mein Router-Passwort vergessen hab (ich weiß, blöd), dann bringt mir das Programm nichts, richtig?

  16. @Matthias: Quark – du testest ja lokal – da ist pauschal alles offen – es sei, deine Software-Firewall mault rum. Ausserdem ist die 127.0.0.1 ja eh deine Loopbackadresse…

  17. Mir geht es aber nun garnicht um WP. So allgemein mehr um den Server um ehrlich zu sein. Kann ich also damit z.B. einem Freund Dateien anbieten, indem ich meinen PC zum Server mache – oder brauche ich dafür dann den Port?

    Und irgendwo im Internet stand was, dass man mit einem solchen Programm 1A Programme ausprobieren kann. Wie ist das denn gemeint?

  18. Les dich über FTP-Server schlau – und die Tatsache, dass du ohne freigeschalteten Routerport niemanden was anbieten kannst 😉

    Nutze doch Wuala 😉

  19. Mir geht es da ähnlich @Aleks.

    MySQL läuft, aber der Apache will nicht starten, schade schade …

  20. Jo, danke caschy. Werd mich da noch etwas weiterbilden müssen. Ansonsten aber ne Internet-Seite zum Anbieten, geht auch immer. 😉

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.