Pokémon GO: Apk-Mining bringt reichlich neue Features für die Zukunft ans Tageslicht

Niantic wird einfach nicht müde, immer wieder neue Inhalte für das noch immer sehr beliebte Mobile Game Pokémon GO zu veröffentlichen. Das Spiel kam im Sommer 2016 auf den Markt, nachdem bereits Ingress (mittlerweile Ingress Prime) beweisen konnte, dass ein solches Spielkonzept eine große Fanbase aufbauen kann. Inzwischen hat das Unternehmen mit Harry Potter: Wizards Unite sogar schon ein drittes Projekt, das betreut werden muss und trotzdem erfährt vor allem Pokémon GO gefühlt die meiste Aufmerksamkeit, was neue Spielinhalte angeht.

Jüngst wurde das Update auf Version 0.147.1 sowohl im Google Play Store als auch in Apples App Store veröffentlicht, das unter anderem (endlich!) mal wieder einen neuen Ladebildschirm implementiert hat, vor allem aber scheinbar verdammt viel neue Inhalte unter der Haube, genauer gesagt im Quelltext, beherbergt. Dies hat man beim Zerlegen der aktuellen Apk beim Pokémon GO Hub feststellen können. Sämtliche Inhalte sind natürlich noch nicht offiziell bestätigt worden, aber zumindest lässt sich deren Existenz im Quellcode nun nicht mehr leugnen.

So werden wir wohl aller Voraussicht nach bald schon unsere PokéStops vor der Übernahme von Team Rocket verteidigen müssen, beziehungsweise die Stops wieder befreien. Außerdem soll es eine neue Schattenform für gewisse Pokémon geben, die dann mithilfe einer neuen Spielmechanik gereinigt und in ihre ursprüngliche Gestalt zurück verwandelt werden sollen. Dazu wird es dann noch passende neue Medaillen und Aufgabentypen geben.

Fangen wir mal beim neuen Pokémon-Typ „Schatten“ an. Dies scheint mehr als eine Art Befall einzelner Pokémon zu betrachten zu sein, da entsprechende Schatten-Pokémon auch eigene Status, Werte, Bonbons, Moves und Sternenstaub-Multiplikatoren besitzen sollen. Mit dem neuen Reiniger-Item sollen sich die veränderten Pokémon dann wieder verwandeln lassen, ob ihr das aber tut oder doch lieber die Schatten-Version behalten möchtet, bleibt denke ich euch überlassen. Zum Verwandeln benötigt ihr außerdem Sternenstaub und die passenden Bonbons.

Zu den bisher möglichen Schatten-Pokémon gehören anfangs:

  • Rattfratz
  • Rattikarl
  • Zubat
  • Golbat
  • Bisasam und seine Entwicklungen
  • Glumanda und seine Entwicklungen
  • Schiggy und seine Entwicklungen
  • Dratini und seine Entwicklungen
  • Relaxo
  • Iksbat
  • Hydropi und seine Entwicklungen

Weitere Pokémon werden sicherlich noch folgen. Gemäß der offiziellen Bulbapedia (Pokémon-Enzyklopädie) werden Schatten-Pokémon wie folgt umschrieben: „…sind Pokémon, die für unrechtmäßige Handlungen verwendet werden, weil sie die Türen zu ihren Herzen künstlich verschlossen hatten…„. Das passt ja im Grunde auch ganz gut zu Team Rocket, denen bekanntlich kein Pokémon zu schade ist, um es nicht für ihre miesen Zwecke einzusetzen.

Zu den neuen Invasionen gibt es in der aktuellen Apk auch noch deutlich mehr Inhalte, die das Ganze etwas mehr erklären:

  • Eine Invasion unterteilt sich in drei Phasen: die Kampfphase, die Pokémon Begegnungsphase (vermutlich das Fangen der Schatten-Pokémon) und die Reinigungsphase.
  • Es muss wohl ein (nicht weiter benanntes) Mindestlevel erreicht sein, bevor man an Invasionen teilnehmen kann
  • Ihr benötigt freien Platz in eurem Pokémon-Speicher (klar, die Schatten-Pokémon müssen ja auch irgendwo hin)
  • Invasionen besitzen einen Timer (wie bei Raids beispielsweise)
  • Es könnte sogar Invasionen geben, die man als einzelner Spieler aufsuchen kann

Außerdem soll man bei den Invasionen auf eine Reihe neuer NPCs treffen, die aber nur vom Typ her bekannt sind (Darkness Grunt Male und so weiter). Ein weiteres neues Item wurde außerdem entdeckt, wobei hier noch nicht wirklich klar, ist, wozu es am Ende dienen soll: der Route Maker. Hier wird derzeit nur wild spekuliert, dass es etwas ähnliches in Pokémon Go geben könnte wie bei den Ingress Missionen. Hier dürfen Spieler nämlich unter anderem mit Wegpunkten eigene Missionen für andere Spieler erstellen.

Ich würde mich persönlich sehr freuen, schon bald auf die neuen Funktionen zugreifen zu dürfen. Wann es letztendlich soweit sein wird, müssen wir natürlich erst noch sehen. Niantic ist ja aber groß darin, neue Inhalte früh genug zu teasern.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

6 Kommentare

  1. MoshPitches says:

    Mega gut! Richtig geiler, neuer Content. Die Schatten-Pokémon gefallen mir. Sind wahrscheinlich die Crypto-Pokémon aus Pokémon XD für den Gamecube. Die Tatsache, dass Hydropi in der Liste vorkommt legt die Vermutung nahe, dass die Crypto-Pokémon bereits zum nächsten Community-Day eingeführt werden.

  2. ich will sie alle!!!!

  3. Macht sich keiner Gedanken wo/wie er die Pokemon unterbringen will?
    Mehr als 2000 kann man nicht behalten. Das klingt viel. Aber mit immer mehr Generationen und Varianten ist es mittlerweile einfach viel zu wenig. Ich brauche mehr Platz!

  4. Ich wäre schon froh, wenn man endlich mal nach Freunden suchen könnte, denen man ein Geschenk schicken kann. Bei 200 Freunden sucht man sich einfach einen Wolf …

  5. Wie bekommt man das schwarze Tweetbot-Icon?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.