PlayStation Stars startet in Deutschland

Über PlayStation Stars hatte ich schon gebloggt: Dabei handelt es sich um ein neues Kundenbindungsprogramm von Sony, das an den PlayStation 4 und PlayStation 5 greift. Ab heute startet die ganze Sache in Deutschland. Im Wesentlichen sammelt ihr bei unterschiedlichen Aktionen Punkte und könnt diese dann gegen digitalen Tand, aber auch Spiele oder Guthaben im PS Store eintauschen. Bei Interesse könnt ihr euch bereits hier registrieren.

Bei der Anmeldung könnt ihr im Übrigen direkt angeben, wer denn eure digitale Vitrine mit Sammlerstücken sehen darf – jeder, nur eure Freunde oder auch niemand außer euch selbst. Direkt an den Konsolen könnt ihr euch aktuell übrigens nicht für PlayStation Stars registrieren, das solltet ihr also über den obigen Link erledigen. Als Alternative klappt das auch über die offizielle PlayStation-App. Letztere benötigt ihr ohnehin, denn nur dort kann man aktuell seine Belohnungen und laufende Kampagnen einsehen.

Erworbene Punkte sind im Übrigen 24 Monate gültig. Ihr erhaltet sie beispielsweise, wenn ihr bestimmte Spiele kauft – aber nur dann, wenn ihr auch PlayStation Plus abonniert habt. Die digitalen Belohnungen, die es für Punkte gibt, bewerte ich aktuell mal als „mäßig“. Mich persönlich lockt man jedenfalls nicht mit einem 3D-Modell der PlayStation 3. Ihr könnt gesammelte Punkte aber auch für ausgewählte Spiele investieren. Aktuell greift dies etwa bei „The Quarry“, „It Takes Two“, „Hades“, „Cult of the Lamb“ und „Sekiro: Shadows Die Twice“. Da müsst ihr aber auch einige Punkte zusammenraffen. Etwa kostet „Hades“ 6.250 Punkte – 17.500 sind es für „The Quarry“.

Alternativ tauscht ihr die Punkte gegen Guthaben im PlayStation Store. Für Deutschland gibt es da noch keine konkreten Gegenwerte. In den USA bekommt ihr etwa für 1.250 Punkte 5 US-Dollar. Für 5.000 Punkte gibt es 20 US-Dollar.

Generell fährt Sony da jetzt in etwa die gleiche Schiene wie Microsoft mit seinem Rewards-Programm. Ich denke, das lohnt sich wirklich nur für Hardcore-Nutzer, denn bis man da genügend Punkte für ein Spiel oder Guthaben zusammenbekommt, dürfte es sehr lange dauern. Und die sogenannten digitalen Sammlerstücke finde zumindest ich persönlich komplett sinnfrei. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Helga aus dem Birkenwald says:

    „Digitaler Tand“ trifft es perfekt. Ist die Formulierung des Tages für mich.

  2. Tja, die Menschheit bleibt im Grunde halt ein Jäger und Sammler, egal wie stark versucht wird den Intellekt vorzuschieben.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.