Peloton: Gerätepreise werden reduziert

Nachdem Peloton beim Pandemiebeginn ordentlich profitiert hatte, konnte man nicht wirklich lange auf der Erfolgswelle mitschwimmen. Zu Jahresbeginn machte man mit Stellenabbau sowie Übernahme-Gerüchten Schlagzeilen. Der Anbieter von Fitness-Geräten und Fitness-Abos beschloss sich daher Änderungen vorzunehmen. Bleibt abzuwarten, ob die neue Strategie dem Unternehmen wieder zu neuem Glanz verhilft.

Im Zuge der Änderungen wird man die Preise für die Gerätschaften (Bikes und Treads) nach eigenen Angaben in allen Märkten senken. Heißt: Da sollten auch deutsche Nutzer von profitieren. Wie hoch die Preissenkung ausfällt, ist bis dato nicht bekannt und auf der Shop-Seite noch nicht ersichtlich. Hiermit will man allerdings den Anreiz für potenzielle Neukunden erhöhen und sich Marktanteile sichern. Derzeit experimentiert man auch damit, die Gerätschaften im Zuge einer monatlichen Gebühr an Nutzer zu verleihen und hat diese Test-Bestrebungen weiter ausgeweitet.

Generell werden die reinen Abos nun teurer, allerdings erst einmal nur in den USA. In Deutschland kostet jenes derzeit 39 Euro monatlich. In den USA und in Kanada erhöht man die Preise um jeweils 5–6 US-Dollar. Auch Bestandskunden, die vor Jahren noch teurere Geräte-Preise zahlten, sind dann von der Preiserhöhung natürlich betroffen. Die internationalen Preise sollen derzeit erst einmal unverändert bleiben. Zudem wolle man Bibliotheken für globales Publikum weiter ausbauen. Dazu gehören auch deutschsprachige Inhalte.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Erschreckend wenn das Abo noch teurere wird. Ich hatte eher auf eine Absenkung gehofft.

    Die reduzierten Geräte Preise sind, wenn die Abos steigen ja eher negativ für die Kunden.

    Mein Fahrrad werde ich spätestens wenn die Abo Erhöhung nach Deutschland kommt verkaufen.

    • Die Preiserhöhung ist wahrscheinlich so oder so rechtswidrig, da unbegründet. Genauso wie bei Netflix.

      • Seit der letzten Preiserhöhung hat sich die Zahl der täglich angebotenen Live-Kurse mehr als verzehnfacht, es werden zahlreiche neue Sportarten (Yoga, Outdoor-Walks und Runs, Krafttraining in allen Varianten, Fitness-Boxing, Meditation, Bootcamps) angeboten, die Zahl der Trainer wurde deutlich vergrößert, ebenso die Funktionalität der Software. Kein Gericht der Welt kann einem Wirtschaftunternehmen verbieten, für ein Mehr an Leistung auch eine höhere monatliche Gebühr zu verlangen. Letztlich ergibt sich die Rechtfertigung für eine solche Preiserhöhung auch ohne Leistungserweiterung schon allein durch Inflation. Träum weiter … 🙂

  2. Die gibt’s noch?

  3. Genau der falsche Weg, dann lieber die Gerätepreise so lassen, dafür das Abo senken, für 39€ können 2 Personen mtl. bei McFit trainieren…

    • Als ob die Peloton-Zielgruppe das in Erwägung ziehen würde.

    • McFit hat gerade auf 25 Euro/Monat erhöht, auch für Bestandskunden. Insofern bist du da mit zwei Leuten inzwischen bei 50 Euro/Monat. Bei Peloton waren die Preise übrigens acht Jahre lang stabil.

      • Die 50 Euro zahlst Du pro Person schon in einem normalen Fitness Studio. Von daher ist der Preis immer noch gut, wenn man sich mit dem Klientel arrangieren kann das oft in solchen billig Fitnessstudios herumhängt.

  4. Die neuen Preise wurden bereits auf der offiziellen Peloton-Website kommuniziert:

    Bike: 1.455 Euro statt 1.745 Euro
    Bike+: 1.995 Euro statt 2.495 Euro
    Tread: 2.695 Euro statt 2.695 Euro

    Wenn wir bei den Abo-Preisen hier in DE von einer Erhöhung um 5 Euro ausgehen, gleicht sich die Reduzierung des Bike+ nach 8,3 Jahren aus. Natürlich gibt es bis dahin keine Garantie, dass die Abo-Preise so lange gleich bleiben.

    • Peleton ist insolvent und steht und US Chapter 11. Die Restbestände werden abverkauft. Die neuen Fabriken in den USA geschlossen und der Rest an irgendeinen Investor veräußert.

      • Völliger Unfug den du da schreibst.

        • https://www.cnbc.com/2022/01/20/peloton-to-pause-production-of-its-bikes-treadmills-as-demand-wanes.html

          Scheint wohl zu stimmen was er schreibt.

          Produktionsstop, Abverkauf, Verkauf an Investor wie Amazon etc.

          Verluste im Geschäft

          • Kannst du Englisch? Dann lern es!

          • Natal: Eine Produktionspause wegen fehlender Geräteteile (siehe aktuelle Situation in der Fahrradbranche) und saisonal gesunkener Nachfrage hat rein gar nichts mit einer Unternehmensinsolvenz zu tun, sondern ist in solchen Branchen üblich. Auch Apple drosselt beispielsweise regelmäßig die Produktion für iPhones oder iPads bei veränderter Nachfrage.

            Und es gibt einen Großaktionär bei Peloton, der abkassieren will und deshalb einen Verkauf an finanzkräftige Investoren protegiert. Das heißt noch lange nicht, dass ein solcher Verkauf auch tatsächlich stattfindet …

            So entstehen haltlose Gerüchte. Wenn jemand aus irgendwelchen Einzelinformationen völlig falsche Schlüsse zieht.

      • @Dabo: Was versprichst du dir davon, hier ausgedachten Quatsch als „Fakt“ zu verkaufen? Weder ist Peloton insolvent, noch ist eine Chapter 11 Bankruptcy aktiv. Es gibt lediglich einen Großinvestor (Blackwells Capital), der Kasse machen will, deshalb intern seit Monaten für Unruhe im Unternehmen sorgt und in Medien lautstark einen Verkauf an Nike, Amazon oder einen anderen externen Abnehmer forciert.

        Klassischer Fall von Fake News.

        • Mal auf die wirtschaftliche Situation geschaut? Milliardenverluste. Peleton steht wirtschaftlich vor dem Ende. Fabriken werden geschlossen, Konzept geht nicht auf, Schnellverkauf an Amazon, Apple oder sonst etc.

          • Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen einen Verlust von 189 Millionen Dollar in der Bilanz ausgewiesen, unter anderem aufgrund diverser Zukäufe. „Milliardenverluste“? Aha …

  5. Also Peloton hat im Vergleich zum Fitness-Studio ein Vorteil:
    https://www.stern.de/gesellschaft/regional/augsburg-mann-schlaeft-in-fitnessstudio-ein-und-waehlt-notruf-31776982.html
    Man wird nicht eingesperrt!:-)

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.