Übernahme von Peloton: Amazon könnte zuschlagen

Zuerst hieß es, dass möglicherweise Apple Peloton übernehmen könnte. Dann wurde so ein Deal aber immer unwahrscheinlicher. Denn Apple benötigt die Technologien des Unternehmens im Grunde nicht. Jetzt heißt es, dass jedoch ein anderer Tech-Riese zugreifen könne: Amazon. Allerdings sollen auch noch andere Interessenten im Rennen sein.

Peloton konnte zunächst in der Pandemie mit seinen Fitness-Bikes für zu Hause punkten. Dann konnte man aber keine ausreichenden Stückzahlen liefern und als das Interesse wegen Lockerungen abebbte, waren die Lager wohl letzten Endes überfüllt. Jedenfalls ist das Ergebnis, dass der Aktienwert des Unternehmens stark gefallen ist und Investoren Peloton unter Druck setzen, damit gehandelt wird.

Laut dem Wall Street Journal sei aber offen, ob Amazon und die anderen nicht näher konkretisierten Interessenten anbeißen. Möglicherweise kommt es zu einem Deal, es kann aber auch sein, dass Peloton am Ende mit leeren Händen dasteht. Derzeit wird Peloton ein Marktwert von ca. 8 Mrd. US-Dollar zugeschrieben. Zwischenzeitlich wurde das Unternehmen aber sogar mit 50 Mrd. US-Dollar gehandelt. Amazon könnte nach einer Übernahme z. B. Pelotons Video-Plattform für die smarten Ergometer schlichtweg in Amazon Prime integrieren.

Zudem könnte der Online-Riese so in den Fitness-Bereich vordringen und noch mehr wertvolle Daten gewinnen. Aktuell sind dies aber wie gesagt nur Gerüchte. Glaubt ihr, da könnte etwas dran sein?

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Amazon wird dann aber bestimmt nicht Google Stream für das Cloud-Gaming verwenden. So wie Sony nach der Übernahme von Bungie auch deren Spiele im Playstation Now-Netzwerk verwenden wird. Aber vielleicht kauft ja Google auch Peloton. An Geld mangelt es denen ja nicht.

  2. Finde den Bericht von Golem so genial dazu. Dass Google Stadia für Bungie und Peloton wohl die Technologie liefern sollte. Jetzt aber wohl dann Amazon die eigene Technik liefern würde und bei Bungie natürlich Sony. Stadia würde in dem Falle leer ausgehen. Gerechtfertigt und zum Glück.

  3. Vom Preissegment her würde Peloton eher in das Apple Universum passen. Das würde meiner Meinung nach sehr gut harmonieren. Am besten sie fangen sich aber wieder selbst ..

  4. Ich fand die Idee der Heimtrainer mit der Videoplattform schon immer äußerst interessant, zumal damit auch Sportmuffel einen richtig guten Antrieb bekommen können. Leider sind die Preise der Geräte jenseits von Gut und Böse. Wohlmöglich gerechtfertigt, aber halt nicht für jederman finanziell stemmbar.
    Ich könnte mir ein solches Angebot im Rahmen der Prime Mitgliedschaft gut vorstellen. Vlt werden ja auch die Gerätepreise auf dem Amazon Massenmarkt erschwinglicher.

  5. Wäre mir persönlich egal. Meine Fitness-Bike funktioniert noch klassisch offline ohne teures Abo und Trainer der mir erzählt wie toll ich doch bin.
    Am effektivsten nimmt bei Peloton nur das Bankkonto ab.

    • Das ist die richtie Einstellung. Ich beziehe mein Wasser auch noch aus meinem Brunnen, klassisch off-grid. Da muss ich keine teuere Grundgebühr bezahlen und mir von einer Abrechnung sagen lassen wie toll ich viel Wasser verbraucht habe.

      • Der Vergleich hinkt. Die Kritik am Geschäftsmodell von Peloton ist durchaus berechtigt. Man kann natürlich trotzdem süffisant monieren, dass man für Trinkwasser Geld bezahlen muss, sicher.

        • Der Vergleich hinkt nicht wenn man in einem Technik-Blog verkünden muss wie toll man ist, da man ja keine Technik verwendet. Und wenn ich das nicht brauche, dann braucht das gefälligst niemand anderes…

          • Ein Kommentar unter einem Beitrag spiegelt zumeist eine persönliche Meinung wieder. Man muss nicht jede technische Errungenschaft abfeiern nur weil man hier interessierter Leser ist.

  6. Die Gesundheitsdaten sind Gold wert. Eine Firma wie Amazon muss da zuschlagen. Ich habe gerade mit dem Gedanken gespielt mir so ein Fahrrad zu kaufen.

  7. Da will eine Heuschrecke ihr Geld zurück und versucht einen von den BigPlayern zu melken um die 5% Beteiligung los zu werden.
    Ohne einen größeren Lockdown geht Peleton den Bach runter.
    Gut die Geräte sind Qualitativ hochwertig, das zu gehörige Abo aber auch schon gesalzen.

    Sehe da wenig Hoffnung.

    • Hochwertige Geräte? Schon mal ein Peloton Bike mit einem Spinning Bike aus einem Fitnessstudio verglichen? Peloton würde den Vergleich in punkto Verarbeitung vermutlich verlieren… in meinem Gym haben die Precor Geräte und die sind IMHO viel besser. Witzigerweise ist Precor ja sogar eine Peloton Tochter.
      Den Bach runter? Dir ist schon klar dass 99% der Besitzer eines Bikes jeden Monat 40€ bezahlen. Ich weiß zwar nicht wie viele Bikes im Umlauf sind, aber es sind schon substantielle Umsätze.
      Eine Integration in Apple Fitness oder Amazon Prime würde IMHO zu sinkenden Aboumsätzen führen. Warum sollte jemand den Laden kaufen um hinterher weniger Umsatz zu haben? Gesundheitsdaten liefert das Ding ja auch nur eingeschränkt. Man weiß wie oft jmd radelt und welchen Puls/Output er hat. Da fehlt mir echt Phantasie um einen Mehrwert zu erkennen.

      Was bringt Peloton denn für USPs mit? Ein Spinning Bike mit einem Android Tablet auszuliefern ist jetzt keine Raketentechnik. Produktionskapazitäten in Asien sind auch nix besonderes. Produktionskapazitäten in den USA sind schon interessant, aber dann muss man auch genügend Käufer für die Produkte finden. Die globalen Supply Chains werden sich wieder beruhigen. Ob man Precor dann noch braucht? Fraglich und macht im Zweifel auch nur ~ 1,5 Milliarden aus. Sportvideos mit eigenen Trainer zu produzieren ist auch nix tolles. Interessant ist aber der Kundenstamm. Man hat zig tausend Leute an der Hand, die ausreichend Kleingeld für das Bike und das Abo haben. Die müsste man ansonsten teuer neu akquirieren. Da hat Peloton ein Asset, das man nicht auf die schnelle kopieren kann.

      Ich sehe aktuell einfach nicht, wer Peloton nachhaltig sinnvoll übernehmen könnte. In meinen Augen kein Amazon oder Apple. Vielleicht Nike oder Adidas, wenn die Interesse an einer Online Sport Community haben. Tatsächlich eigentlich nur jemand, der eine Ultrapremium Sportcommunity bauen will. Irgendein Laden mit satt Budget, der sich auf die Schnelle den globalen Markteintritt erkauft. Tatsächlich halte ich da nur Nike für realistisch. Adidas ist IMHO bisher im Spinning/Radsport wenig aktiv. Das wäre vllt zu viel des Guten.

      Oder – was ich glaube – man lässt Peloton einfach Peloton sein. Die Kids an der Börse verlieren schon irgendwann die Lust am zocken. Und wenn das Unternehmen dann einfach seinen Job macht und Abokunden glücklich sind, ist doch alles in Butter. Ist dann halt eine Value und keine Growth Aktie. Who cares…

  8. Wenn ich immer „Marktwert“ lese: Heute ist ein derartuger Wert nur noch ein Zocker-, aber sicherlich kein Marktwert!

  9. Alex der Sportmuffel says:

    Wenn es in Prime mit dabei und „der Gerät“ am Prime Day oder Cyber Week für 999€ zu haben sein wird, bin ich wahrscheinlich dabei. Ach ja, und das Display muss Prime Video und Netflix können, sonst macht es keinen Sinn.

    1800€-2500€ einmalig und danach 39€ wöchentlich für einen Heimtrainer zu zahlen war nicht so wirklich was für mich.

  10. Amazon jetzt noch freiwillig solche Gesundheitsdaten zu geben, nunja. Amazon weiß schon jetzt, wie du tickst, wenn man da ab und an auf deren Webseite unterwegs ist. Bei Nutzung eines Echos ist auch klar, wie der Tagesablauf aussieht, wer mit einem lebt, wann man schläft, wie aktiv man ist etc. mittlerweile reicht ja schon einmal Husten, um zu erkennen, ob man Corona hat. Das nun noch mit harten Gesundheitsdaten zu unterlegen ist schon fahrlässig. Und dennoch würden viele Peloton by Amazon dem gelben Giganten aus den Händen reißen. Auch ich hätte da meine Probleme nein zu sagen, wenn der Preis in akzeptableren Regionen ankommt (1000 Euro plus 25 monatlich?). Für Amazon kein Problem, das umzusetzen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.