Pebble-Gründer wünscht sich kompaktes Android-Smartphone und bittet um Unterstützung

Der Smartphone-Markt weist seit Jahren eine Tendenz hin zu wachsenden Bildschirmdiagonalen bzw. größeren Geräten auf. Vom Gros der Kunden ist das offenbar genau so gewünscht. Es gibt aber auch einige Anwender, die sich kompaktere Modelle kaufen würden – wenn es sie denn noch mit anständigen Spezifikationen gäbe. So ein Fall ist laut eigenen Aussagen auch der Pebble-Gründer Eric Migicovsky er hat einen Beitrag verfasst, in dem er um die Unterstützung der Community bittet. Gemeinsam könne man Herstellern wie Google, Samsung und Co. zeigen, dass es eine Zielgruppe für ein Android-Smartphone mit den Maßen eines iPhone mini gebe.

Laut Migicovsky habe aktuell kein großer Hersteller ein kompaktes Premium-Smartphone im Android-Segment in Planung. Dabei habe er einen Traum: ein Android-Gerät mit der Größe eines iPhone 13 mini, OLED-Display mit weniger als 6 Zoll Diagonale, purem Android und einem Preis von 700 bis 800 US-Dollar. Für ihn wären auch 60 Hz Bildwiederholrate in Ordnung, die Kameras sollten aber mindestens den Standard eines Pixel 5 erreichen und insbesondere bei wenig Licht noch brauchbare Bilder zaubern.

Weitere Wunschdaten des Pebble-Gründers? Sein Traumgerät unterstützt 5G, verwendet im Idealfall einen Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1 oder ein vergleichbares Pendant, bindet die Frontkamera in einem Punch-Hole ein und setzt auf eine Dual-Hauptkamera mit Weitwinkel- und Ultra-Weitwinkel-Linse. 8 GByte RAM und 128 oder besser 256 GByte Speicherplatz sollten an Bord sein, der Bootloader entsperrbar und auch NFC wäre ein Muss. Mit einer Akkuladung sollten mindestens vier Stunden kontinuierliche Nutzung (angeschalteter Screen) möglich sein.

Als nette Boni würde Migicovsky ein robustes Design, Schutz vor Wasser und Staub nach IP68, einen Fingerabdruckscanner im Power-Button, Wireless Charging, eSIM und einen physischen Stummschalter betrachten. Auf seiner Website, die ich eingangs verlinkt habe, hat der Pebble-Gründer eine Petition erstellt. 50.000 potenzielle Käufer will er dort zusammentrommeln und am Ende die Unterschriften Herstellern vorzeigen, um sie vom Bau eines kompakten Android-Smartphones zu überzeugen. Sollte gar kein Hersteller reagieren, dann müsste Migicovsky selbst ans Werk gehen, witzelt er.

Das eröffnet natürlich die Vermutung: Ist das Ganze eher eine Marketing-Aktion für ein kommendes Projekt? Denn realistisch gesehen, dürfte auch so eine Petition wenig Einfluss auf die Pläne der Hersteller haben. Das liegt auch daran, dass solche Unterschriftensammlungen, die ja ohne Kaufverpflichtung geschehen, sehr unzuverlässig sind. Da outet sich eben mancher als potenzieller Käufer, der am Ende doch zu einem völlig anderen Gerät greift.

Wie dem auch sei, solltet ihr Interesse haben, könnt ihr euch hier eintragen. Dort wird allerdings auch abgefragt, welches Smartphone ihr aktuell nutzt. So nehme ich an, dass man die Daten auch für etwaige eigene Pläne beim Pebble-Gründer auswerten wird.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

56 Kommentare

  1. Es gibt zum Glück bereits das reguläre S22, was mir jedoch noch zu teuer ist. Oder halt das Xperia 10 IV, mit riesigem Akku. Beide Geräte sind auf meiner persönlichen Watchlist.

    Aber ja: es braucht dringend mehr gute und günstigere (!) Telefone um 6″ oder weniger (145x70x10mm, max. 175g).

    • Ich dachte auch lange, dass kleiner „besser“ ist. Deswegen wäre ich beinahe auf das iPhone12 Mini umgestiegen, als mein Sony Xperia „Mini“ – Compact hieß es glaube ich, das zeitliche gesegnet hatte. Dann ist es aber noch das S21 geworden. Ich finde 6,2″ sind noch ein guter Kompromiss und im Rahmen dessen, dass es auch noch gut in Jackentaschen, Hosentaschen oder Ablagen im Auto passt.
      Was die Nutzung und Bedienung angeht, sollte es nicht kleiner sein.
      Auf der anderen Seite trauer ich dann zumindest manchmal meinen Nokia 6100 nach.
      Darmals als man nur Telefonieren konnte und wollte, war die Größe perfekt. 😉

    • DieStimmederVernunft says:

      Ich bin da wohl eher auf der anderen Seite des Spektrums…. Besitze ein Mate 20 X mit 7,2 Zoll und will kein kleineres Handy. Ein 8-Zoll-Foldable mit entsprechender Bildschirmhöhe und Seitenverhältnis (Filme, Serien!) wäre sofort gekauft und Ersatz fürs iPad zu Hause und ebenso für den PC (Desktop Modus). Ein Device eben für alles!

    • Gunar Gürgens says:

      Asus Zenfone8 ist auch genial, das habe ich seit knapp einem Jahr im Einsatz. Android 12 ist schon drauf und ein Build für LineageOS existiert auch schon. Also OS Updates für die Zukunft sind gesichert

  2. Ui!
    Das ist ja der feuchte Traum von so einigen Leuten(und mir) die ich so kenne.

    Der Typ spricht mir aus der Seele!

    Geil auch:
    „Extrapolating from past models, the Pixel 10 will be roughly the size of California“
    😉

  3. Ich warte immer noch auf jemanden der mal über mehr Modularität oder Rückgabe/Tausch, bei Hardwareupgrades wie fürs Modem(5G), für Altgeräte anbietet und vor allem eine „Langlebige“ Softwareunterstützung.
    Aber ich ziehe mit, man könnte locker die meisten fast 7″ Lupen mit ihrer „HD“ Auflösung auch locker handlicher produzieren. Die Gerätekategorie ist mir sowieso ein Dorn im Auge.

    • Gibt es doch! Schau dir Fairphone mal an. Habe das 3er seit bald drei Jahren und bin zufrieden:)

    • Das Fairphone ist komplett selbst reparierbar und es lassen sich einige (nicht alle) Teile austauschen, so zb das Kamera-Modul.

      Das wird aber natürlich nicht gekauft, da es nicht Apple oder Samsung ist und für das Gebotene zu teuer scheint…tja und die Großen werden NIEMALS sowas anbieten, weil es entgegen der Logik von ewigem Wachstum ist. Große Hersteller leben davon dass wir ständig neue Produkte kaufen. Und wir machen mit. Weil wir Fairphone doof finden …

      Also Fairphone „groß machen“ dass sie eine Konkurrenz zu Apple oder Samsung darstellen und dann werden sie eventuell mitziehen. Spoiler: das wir nie passieren.

      Zum Thema kompakte phones: viele die jetzt ein iPhone mini haben, haben auch mit dem regulären iPhone geliebäugelt. Das Mini 12 wurde am Ende aber fast verramscht wodurch dann doch einige mehr dazu gegriffen haben.

      Was bei kompakt IMMER nervt ist der Akku und meist der zu große Rahmen um das Display. Beides technisch bedingt. Das s22 sollte von allen, die Kompakt und Android wollen ganz oben stehen. Leider ist auch da der Akku sind Misere und hat mich, neben one ui, wieder zum Pixel getrieben, dass mir selbst viel zu groß ist. Smartphones sind halt mehr als nur Displaygrößen. Das pixel 4a war daher nahezu perfekt für die meisten Nutzer die sowas bevorzugen…das 6a hingegen ist wieder zu groß.

      • Das Pixel 6a ist im Vergleich zum 4a knapp 8mm höher und 2mm breiter. Das macht den Unterschied von „nahezu perfekt“ zu „zu groß“?

      • Das Fairphone wird leider auch immer größer, warum auch immer.
        Meine Frau hat auch das FP3 und das ist schon ein riesiger Klopper. Der Nachfolger soll sogar noch größer sein
        Das mit der Akkulaufzeit bei kleineren geraten kann ich nicht bestätigen:
        Mein damaliges HTC One hatte glaube ich 2100 oder 2300mAh Akku, kein Schnellladen, und trotzdem hat es den ganzen Tag lang gehalten ‍♂️
        Ein aktueller Prozessor rein, dann wäre das stromhungrige 90Hz wieder negiert.
        Schnellladen dazu und schon wäre es ein top Gerät heutzutage.

  4. Ich kann ihm da nur voll zustimmen. Ich glaube noch nicht mal unbedingt dass alle ein großen Bildschirm wollen, dass ist nur bigger-is-better-mentalität, große Zahlen beeindrucken den Primaten halt.

    • Ich will einen großen Bildschirm, am besten so um 13 Zoll.
      Allerdings in einem kleinen Gehäuse, höchsten so breit wie das Gehäuse vom iPhone 13 Mini, es kann aber ruhig ein Paar Millimeter dicker sein.

    • Ich verstehe dieses „runtermachen“ nicht. „Primaten“ – was soll sowas?

      Ich will ein großes Smartphone. Die Hauptfunktion solcher Geräte ist für mich die Nutzung von Inhalten – vom Surfen über Wanderkarte zu Fotos gucken. Und je größer das Gerät ist, um so besser geht das. Dafür nehme ich die „Transportprobleme“ in Kauf.

      Beim Fernseher reicht mir hingegen immer noch der 28-Zoll-HDReady-Kasten, den wir vor 10 Jahren bei ALDI geschossen haben. Da machst Du es dir zu einfach mit „andere doof finden“.

      • Matteo Panagis says:

        100% Zustimmung.
        Ist ein ganz blöde Angewohnheit, Meinungen, die nicht der eigenen entspricht in eine Ecke zu stellen.

      • Jeder wie er/die es an besten findet…
        Soll ja Leute geben, die ihr Smartphone tatsächlich nicht ständig in der Hosentasche rumschleppen, wo das dann absolut stören würde.

        Ich würde uns junge Generation U30 als Leute bezeichnen, die das Smartphone permanent am Mann haben und wo große Geräte allein von Volumen und Gewicht schon beim Transport stören, vom Handling mal ganz abgesehen..

        Ich persönlich hasse es, wenn ich mein Gerät nicht vollständig einhändig bedienen kann und ich habe einigermaßen große Hände!!

        Wie gesagt: es gibt solche und solche, aber die kleinen Smartphones MÜSSEN zurückzukommen!

  5. Ich würde das ebenfalls gutheißen. Allerdings gehe ich bei dem Preis nicht mit. Ich habe derzeit ein Fairphone 3, was für mich preislich ziemlich die Schmerzgrenze für ein Handy ist.

    So ein Telefon ist einfach ein Gebrauchsgegenstand und da sehe ich es nicht ein, mehr als 500 Euro für ein Gerät zu bezahlen, was man nur 3-4 Jahre nutzt.

  6. da gab es doch mal eine Umfrage auf meinem Lieblings IT Blog… achja, hier
    https://stadt-bremerhaven.de/auswertung-oktober-umfrage-aktuelle-flaggschiff-smartphones-sind-zu-gross/

  7. Ein Traum würde wahr!

  8. Rein technisch sollte es doch da keine Probleme sein. Die Platinen sind nicht so riesig. Letztendlich passt dann eben kein Akku mit 5000 mAh mehr rein, dafür ist der Energiebedarf des Displays dann auch etwas geringer.

    • Doch, der könnte reinpassen, wenn es die Hersteller nicht alle auf dünne Geräte abgesehen hätten. Gebt doch in der Dicke einen oder zwei mm dazu. Dann steht die Kamera auch nicht mehr so extrem raus…
      Das Pixel 3 war z.B. eines der am besten in der Hand liegenden Android Smartphones und ein oder zwei mm dicker und dementsprechend längere Laufzeit hätten es zu einem idealen Gerät gemacht. So war die Laufzeit leider immer ein wenig knapp bemessen…
      Pixel 5 ist wieder super, weil man dort auf die Snapdragon 7 statt 8 gesetzt hat…

  9. Leistung hat halt ihren Preis. Und der Akku, der das ganze am Laufen hält muss auch irgendwohin.

  10. Ich stand vor dem selben Dilemma, mein Pixel 3a hat diesen Monat Support Ende (auch keine Sicherheitsupdadtes). Ich möchte mich nicht ärgen wenn mein Telefon runterfällt, deswegen kommen für mich teure Geräte (>300€) nicht in Frage. Es gibt leider bei Android keine kompakten Smartphones zu einem akzeptablen Preis. Die Iphone Minis wären perfekt von der Größe her, leider viel zu teuer. Habe mich jetzt für ein Iphone X entschieden, renewed von Amazon für 265€. Das Gerät ist echt in einem top Zustand und die Batterie hat noch 100$, leider zickte Apple Pay etwas rum aber dafür habe ich einen 60 Euro Aktionsgutschein von Amazon bekommen, also unterm Strich 200€ für ein top Smartphone.

    • Wie bei mir. Nur dass ich mir das SE vor zwei Jahren gekauft habe.

    • …will ja kein Spielverderber sein, aber selbst die mieseste Batterie hat nach Kalibrierung wieder „100$“ – das ist ein Sinn der Kalibrierung.
      Relevant ist am Ende des Tages eh nur die Laufzeit (mit einer Ladung bei gewöhnlicher Nutzung).

      • Ok, kenn mich da nicht so aus und habe nur die Rezensionen bei Amazon gelesen, da kamen die meisten Handys mit ca 80% Batterieleistung an.

        • Nein, die kamen mit 80% Batterieladung (also 80% der zuletzt gemessenen Kapazität) an.
          Den tatsächlichen Wearlevel ihrer Batterie sehen sie in speziellen Apps (ich kann leider Keine namentlich empfehlen, letzte Nutzung ist zu lange her).

    • Das Pixel 3a bekommt weiterhin in einigen Bereichen Updates. Nur nicht mehr in allen.

  11. Seit Jahren schreibe ich immer wieder in Kommentaren, dass die Hersteller die Geräte mit weniger als 6“ und top Hardware vergessen haben. Die iPhones SE und Mini sind die einzigen Geräte, die in diese Kategorie fallen.

  12. shut up and take my money! Mir wäre es egal, was es kostet. Bei der Leistung und mit offenem Bootloader (lineage; ewige Updates) würde das Gerät etliche Jahre halten. Und weil es nicht so groß ist liegt es gut in der Hand, fliegt nicht ständig runter und hält entsprechend lange.
    Ich habe derzeit das XZ2 Compact mit Lineage 18.1 (Android 11) und fast wöchentlichen Updates. Größen- und Leistungsmäßig gibt es derzeit keine Alternative.

  13. Tja, wenn sie Leute das Asus Zenfone 8 mit 5,9″ oder das Sony Experia 10 III öfter gekauft hätten, wären die Nachfolger schon in den Startlöchern. Bis auf die CPU (noch Snapdragon 888 beim Asus) erfüllt es alle Anforderungen. Mit 650€ erfüllt es auch den Preisrahmen.

    • Das Xperia 10 IV wurde doch gerade vorgestellt.
      Das Asus hat nicht so die besten Kameras. Wie ist Asus mit Updates?

      • Das Sony ja, Asus ist schon älter als 1Jahr. Updates gibt es, aber nicht so häufig wie bei Samsung oder Google. Dafür aber LineageOS Support.

  14. „Pebble-Gründer wünscht sich kompaktes Android-Smartphone“

    Es gibt keinen Bedarf, ansonsten würde es der Androidmarkt bereits produzieren.

    • …keinen hinreichenden* Bedarf…
      Dass „keinen Bedarf“ falsch ist beweisen zahlreiche Posts und Kommentare in Foren, auch hier im Thread.

      P.S. Wäre interessant, ob sich ein ‚Platzhirsch‘ wirklich nicht rechnen würde. Ein ‚vernünftiges‘ Gerät im mittleren Preissegment ohne Wettbewerb könnte viele Interessenten (auch aus den Segmenten darüber und darunter) zur eigenen Marke holen.

  15. Ich will auch ein kompaktes Handy aber nicht so.
    Was bringt mir ein 8 gen 1 wenn er Batterie aufsaugt. (4stunden)
    Oled will auch nicht wegen PWM.
    Kamera ist sowieso überbewertet, wird sowieso für Sociale-medien komprimiert.

    Ich wäre mit Xperia Ace 3 (4500 Akku) zufrieden wenn es nach Europa kommt.

    • Da bin ich bei dir. Laufzeit ist mir auch wichtig. Gerade da punktet das iPhone 13 mini.
      Kamera ist mir aber auch sehr wichtig, gerade weil ich sie nicht für Social Media einsetze, sondern für das persönliche Album. Und dafür sollten die Bilder so gut wie irgendwie möglich sein.

  16. Er sollte lieber die Petition an Sony schicken das sie Ace 3 rüberschicken mit EU Bändern.

  17. Hat Apple nicht Mal verlauten lassen das sich die kompakten iPhones nicht so gut verkaufen ?

    • Ja, soll so sein. Offiziell sagt Apple nichts dazu. Man munkelt, dass es kein iPhone 14 Mini mehr geben soll. Aber nichts Genaues weiß man nicht. Das ist eben bei Apple so.
      Das ändert aber nichts daran, dass viele Android Nutzer gerne kleinere Geräte mit bester Ausstattung haben wollen und dafür auch bezahlen würden. Meine Frau hatte ein 1+ 7T mit 6,55“. Die Größe gefiel ihr. Jetzt brauchte sie ein Neues. Die Geräte sind noch größer geworden.

  18. Hier werden die Gründe beschrieben, warum sich die Industrie von kleinen Displays verabschieden will.
    Ich denke, würden die Hersteller weiterhin Geräte mit kleinen Displays anbieten, würden sie auch gekauft. Samsung zeigt es ja, dass das normale S gut läuft.
    https://www.gizchina.com/2022/05/19/top-3-reasons-why-small-screen-smartphones-are-losing-popularity/

  19. Wolfgang D. says:

    Mag ja sein, dass Eric M. sich sowas wünscht. Leider verschätzt er sich hier nicht zum ersten mal, was die Käuferschaft haben will.

    Dieses Gefasel um Kompaktgeräte kommt immer wieder auf, dabei ist ein LGOS aus der Smartphonesteinzeit overall nur etwa einen cm länger als aktuelle so gut wie randlose 6,2″er. Messt mal nach, die Bildschirmdiagonale hat heute für die Gerätegröße eine andere Aussagekraft.

    Dann, wozu braucht man bei Minis Highend *wasauchimmer* ausser großem Akku, in einem Gerät was aufgrund der Kleinheit nur für Telefonie sinnvoll nutzbar ist? Das passt alles nicht zusammen, ist wohl nur alte Gewohnheit laut zu schreien. Oder schaut ‚man‘ heute darauf wirklich Videos im Briefmarkenformat?
    Dagegen ist mir aber der Bildschirm bei meinem Ex-Iphone SE 2020 immer noch viel zu klein, um vernünftig ganze Sätze und Nachrichten lesen zu können, wie schon damals beim P990. Scrollerei will ich auf einem Mediengerät auch nicht haben, genausowenig wie abgeschnittene Menüeinträge bei grösseren Fonts.

    Meine Augen wurden mit der Zeit nicht besser, von daher war (ich jedenfalls) über die stets größeren Bildschirme froh und bin genau deshalb umgestiegen.

    • Wolfgang D. says:

      Soll heissen „nur etwa einen cm *kürzer*“

    • Woher kommt diese unsägliche Arroganz, anderer Leute Auffassungen explizit als „Gefasel“ und implizit als nicht-durchdacht/dumm zu bezeichnen?!
      Sie schreiben doch selbst, dass /sie/ andere Prioritäten haben (ein andersmeinender ebenso eloquenter Wolfgang D. beschriebe Ihre Meinung z.B. als „Anforderungen eines behinderten¹ Medienjunkies“).

      Es gibt gute Gründe, sich ein kleines, kompaktes Smartphone zu wünschen, die ebenfalls in der Usability liegen – nur nicht für Medienkonsum oder Spiele. Die primären Vorteile kompakter SP liegen in weniger Gewicht + kleineren Abmessungen. Letzteres hilft nicht nur beim Verstauen ‚am Mann‘, sondern auch bei der 1-Hand-Bedienung. Und für Games und Medienkonsum hat man dann ein extra Tablet im Rucksack und/oder den 60++Zöller zu Hause.

      Übrigens: Smartphones waren früher /deutlich/ kleiner (HTC Artemis: 108 x 58 mm, HTC HD2 (seinerzeit das Grösste, „ein Brocken (Viele schimpften)!“): 121 mm × 67 mm, iPhone 1: 115 mm × 61 mm × 11,6 mm, …) vs. der heute gängigen 160+ x 70+ mm und sie waren damals sehr sinnvoll für viel mehr als „nur für Telefonie sinnvoll nutzbar“ – genau deswegen setzten sie sich nämlich rasend schnell gegen ‚dumme‘ Mobiles durch.
      Ich erinnere noch die Diskussion bei Einführung der Phablets (namentlich dem Samsung Note 1), wer denn ein kleines Tablet mit sich herumschleppen wolle, dass es nicht einhändig zu bedienen sei etc. pp..
      Nun, die Phablets setzten sich durch (mir ist wiederum der Trend zu immer grösserem Seitenverhältnis sehr ungenehm) – was aber die Argumente der Kompaktliebhaber nicht falsch macht.

      ¹ nachlassender Visus

      • Wolfgang D. says:

        >seufz< Kauf' dir doch einfach eins der Pseudo-Senioren (weil immer noch nicht ergonomisch bedienbar) Klapphandys mit LTE, mit KaiOS für dein Whatsapp.

        Der Wunsch von Eric wird genauso wenig ein Megaseller sein wie mein Indiegogo Backing für das Quertastaturhandy von F(x)tec, aber der Wille des Menschen ist anscheinend sein Himmelreich. Selbst wenn es sinnfrei bleibt, aber man hat was zum Meckern.

        • OMG, Wolfgang D 🙁
          Und immer noch der arrogante V…, dessen kleine Welt sich nur um ihn selbst dreht, der die eigenen Ansprüche, Wünsche und Forderungen für die einzig Legitimen hält >seufz<.

          Ich habe aktuell ein 6,5" Handy und nähme gerne ein 7", wenn ich ein hinreichend gut Ausgestattetes fände, bei dem das Seitenverhältnis auf Produktivität statt auf Bewegtmedienkonsum hin optimiert ist. Aber es geht hier nicht um mich (oder Sie), sondern um jene Menschen mit anderen Wünschen/Ansprüchen.

          Es geht auch nicht um einen Megaseller, sondern ein Win-Win: Wenn nur eine oder wenige Firmen diese offensichtliche Marktlücke besetzen haben diese sich ein weiteres Kundensegment erschlossen (oder ein Verlorenes zurückerobert) und die Kunden haben das gewünschte kleine Gerät. Nicht jedes gerät wird ein Knaller – es genügt den break even zu erreichen (und gerne noch einen Gewinn einzufahren).

          • Wolfgang D. says:

            @RA
            Dir ist echt nicht mehr zu helfen.
            Für deine Marktlücke braucht man eine sehr gute Lupe zum Finden der potentiellen Käufer, und dann soll ein Kleinseriengerät auch noch billiger sein als Millionenseller, für die Geiz-ist-Geil Gesellschaft… Träum‘ also schön weiter, Vertu o.ä. wieder zu Marktanteilen zu verhelfen. Schöne Woche noch!

  20. Also der Pebble-Gründer hat mMn was total wichtiges übersehen:

    Zum einen darf auch ein kleines Gerät mehr als 60Hz haben (unbedingt sogar!), zum anderen finde ich 700-800€ mehr als doppelt so teuer wie ein Gerät kosten darf!

    Mein teuerstes Gerät war mein vorletztes: das HTC One für stolze 599€ damals.
    Für 399€ gab’s dann das Oneplus 3 und das ist ein guter Preis, da sollten die Hersteller preislich anknüpfen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.