Passwort-Manager 1Password Families für ein Jahr kostenlos

Passwort-Manager haben wir hier im Blog schon zahlreich vorgestellt. Dem einen reicht KeePass oder Bitwarden, andere greifen zu Lösungen wie Enpass oderLastPass. Kollege Oliver und ich nutzen 1Passwort jeweils im Familien-Account. Für mich in Verbindung mit den Möglichkeiten und Plattformen die beste Lösung – aber bei solchen Dingen muss das jeder für sich herausfinden.

Worauf ich hinaus will: Wer 1Password mal testen will und bisher kein Kunde war, der kann das Familienangebot ein Jahr kostenlos nutzen. Bedeutet: Insgesamt 5 Familienmitglieder haben Zugriff auf 1Password auf allen unterstützten Plattformen. Normalerweise zahlt man dafür 4,75 Euro plus Steuer im Monat, wenn man jährlich zahlt. Sparfüchse unter den Bestandskunden mit monatlicher Zahlung können natürlich probieren, ob sie ihr Konto auf 1-Mann-Nutzung downgraden können – oder den alten Datensatz in das neue Konto importieren können.

Selbst wenn man das Familien-Angebot alleine nutzt: Gute Möglichkeit, um 1 Jahr kostenlos 1Password zu nutzen. Ausprobieren schadet ja nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

49 Kommentare

  1. Gilt leider nur für die US-Server. Hätte meine Klüngel ja lieber in der EU gehostet.

  2. Danke! Echt nice 🙂

  3. Wo kann man denn den Serverstandort auswählen? Habe 1P bisher immer nur lokal genutzt und frage deshalb so doof.

  4. Was ist der vorteil von 1password gegenüber SafeInCloud oder Enpass? Sind die nicht 1 zu 1 gleich (von den Features her). Über das Design kann man ja streiten.

    Danke für die Aufklärung

    • Die nehmen sich gefühlt alle nichts. Ist wsl fast egal welchen man nimmt, die Hauptsache ist man nimmt überhaupt einen und setzt nicht auf einen Standard Nutzernamen und ein Standardpasswort

    • Bei Enpass musst dich selbst um die Sync kümmern, oder? Das heißt man legt seinen Password-Safe irgendwo bei Dropbox, Google Drive, iCloud, Box oder OwnCloud ab. Wenn ich mich nicht irre wäre OwnCloud bzw. ein eigener Server, die einzige Möglichkeit die Daten in Deutschland abzulegen. Oder?
      Bei allen anderen liegen die Daten dann auf US Servern.
      Ich hatte nur mal kurz Enpass getestet, ich fand das 1Password deutlich mehr Features bietet.
      Ist nun aber auch schon wieder 2 Jahre her.

      • Enpass hat mittlerweile den Sync über Cloud-Services eingeführt.

        Was Server in Deutschland anbetrifft, so gibt es etliche Möglichkeiten, da Enpass Webdav unterstützt. Eine Möglichkeit wäre HiDrive von Strato, deren Server ausschließlich in Deutschland liegen und nach ISO 27001 zertifiziert sind.

  5. Wenn ich den Link oben richtig deute müssen US Unternehmen die Daten auch rausgeben wenn sie in der EU liegen, sofern die Anfrage von US Behörden kommt. Damit ist es doch egal ob die Daten auf US oder EU Servern liegen, oder? Und was sind das denn für Daten? Ist das nicht ein auf dem jeweiligen Endgerät verschlüsselter Container? Order kann wirklich jemand die Passwörter einsehen bzw. entschlüsseln?

    • 1Password speichert die Daten verschlüsselt und überträgt die Daten verschlüsselt. Wenn also jemand die 1Password-Server beschlagnahmt, bringt das nichts.
      Agilebits (Hersteller von 1Password) sagt auch, dass sie im Falle eines vergessenen Master-Passwortes nicht helfen können, weil 1Password keine Schlüssel für die Daten hat.
      Insofern ist es dann wirklich egal, ob die Daten in EU oder US gespeichert werden.

      Man könnte bösartig unterstellen, dass Agilebits eine Hintertür eingebaut hat und die Daten doch entschlüsseln kann. Auch dann ist es wieder egal, wo die Daten gespeichert sind.

      Hier schreibt Agilebits etwas über die SIcherheit: https://support.1password.com/1password-security/

      Ich gestehe: ich habe trotzdem die EU-Variante gewählt 🙂

    • Prinzipiell ein interessanter Gedanke. Hierzu folgende Ausführungen, wie ich die Situation diesbezüglich aktuell interpretiere:

      1. AgileBits Inc. ist eine Firma mit Sitz in Kanada, nicht in den USA.
      2. Der Datentransfer zwischen der USA und der EU (und die Nutzung kanadischer Server in der .eu-Variante) unterliegt den Regeln der General Data Protection Regulation (GDPR).
      3. AgileBits Inc. händigt im Wesentlichen alle vorhandenen Daten an Ermittlungsbehörden aus, wenn diese über kanadische Jurisdiktion erfolgreich vorgegangen sind. Lesbar sind von diesen Daten aktuell Name, Zahlungsinformationen und E-Mail-Adresse. Alle weiteren Daten werden und können von AgileBits Inc. nicht entschlüsselt werden.
      4. Damit macht es schon einen Unterschied, ob US-Server oder solche in der EU oder Kanada verwendet werden. Werden die Daten auf AWS gehostet, hat Amazon gemäß Cloud Act die Verpflichtung zur Datenherausgabe. Das machen Firmen in der EU oder Kanada nur nach erfolgreicher Rechtsprüfung der Einzelanfrage.

      • Meine Güte, als wenn Amerika ein rechtsfreier Raum wäre. Zugespitzt könnte man sagen, dass die meisten echten Skandale nur durch die US-Justiz mit all ihren historisch gewachsenen, für uns so fremdartigen Regeln aufgedeckt wurden. Aber der Deutsche muss halt immer Angst haben, meist vor dem Falschen.

        • Lars, beschäftige Dich bitte mal mit den gerichtlichen Auseinandersetzungen um das Thema „Safe Harbor“. Denn ja, bezüglich des Schutzes persönlicher Daten SIND die USA gewissermaßen ein rechtsfreier Raum. Eben darum gibt es auch „Safe Harbor“ nicht mehr.

          • Definiere mal bitte Recht in einer Demokratie. Und bitte vorher die Gesinnungsbrille absetzen, Tandeki.

            • Billige Rhetorik. Wenn einem die Argumente ausgehen oder man nicht diskutieren will (aus welchem Grund auch immer), einfach mal auf unwichtigen Details herumreiten oder persönlich werden. Du hast beides getan, Chapeau!

              Übrigens war mein Hinweis auf „Safe Harbor“ nur ein Angebot an Dich, Dein Wissen zu erweitern. Ob Du das willst, musst Du selbst entscheiden.

  6. Kann jedem nur raten der es noch nicht nutzt es kostenfrei zu testen. Für mich wirklich eines der Apps wo ich bereit bin jährlich Geld auszugeben. Sehr zufrieden seit Jahren

  7. Danke caschy für den Tipp!
    Werde jetzt 1Password ausgiebig testen, vor allem gegen Enpass. Jetzt habe ich ja Zeit genug dafür. 😉

  8. Ist es möglich den Container eines Single-Accounts in den neu erstellten FamilyAccount zu importieren?
    Dann könnte man den EinzelAccount löschen, hab beim Support nichts gefunden

    • Exportiere den Tresor doch einfach und importiere ihn im neuen Account.

      • Oh nein, mach das bitte nicht! Der Export von 1password ist nur für den Import in andere Programme gedacht. Wenn man den Tresor zwischen Accounts kopieren möchte, gibt es hierfür andere geeignete Wege:

        https://support.1password.com/migrate-1password-account/#migrate-your-data-on-your-main-device

        Und um die Frage nochmal direkt zu beantworten: ja, das geht. 😉

        • Was für ein Blödsinn! 1PW hat extra ein eigenes Export-Format. Außerdem geht es hier um den ganzen Tresor, den du z.B. bei Dropbox hinterlegen kannst. Denselben Tresor kannst du in der neuen Version wieder gleich bei der Einrichtung ansteuern. Tandeki, bei deinen Posts hier allgemein muss ich mal fragen: bist du schon volljährig?

          • Die Hilfetexte habe ich verlinkt, in denen das gewünschte Vorgehen genau beschrieben ist. Danach wurde gefragt und das habe ich beantwortet. Der Export der Tresorinhalte ist wie gesagt nur für den Austausch mit anderen Programmen vorgesehen, deshalb führt der Import der exportierten Daten in 1password zu Informationsverlust.

            Und was das Fragen nach dem Alter Deiner Mitmenschen anbetrifft, so habe ich eine Gegenfrage: ist Deine Akzeptanz von Argumenten in einer Diskussion vom Alter Deiner Mitdiskutanten abhängig? Ich nehme das mal vorweg; das sollte nicht relevant sein und so lässt die Frage letztlich nur Dich schlecht aussehen, denn sie wirft ein schlechtes Bild auf Deine Diskussionsfähigkeit.

            • Es erklärt so Einiges, denn mit Kindern kann man noch nachsichtig sein. Im Übrigen: Erwachsene duzt man nicht, Freundchen. Aber erspart dir weitere Erregungen. Ich werde sie eh nicht lesen.

              • Deine „Beiträge“ liefern keinerlei informationellen Mehrwert und ständig thematisierst Du Dinge, die entweder nicht relevant (Alter) oder unlogisch (Du Duzt alle, aber willst nicht geduzt werden) sind. Irgendwas ist bei Dir falsch verdrahtet.

  9. Native2904 says:

    Ich bin auch Kunde bei 1Password.
    Bin ich gezwungen auf Version 7 zu upgraden, leider updated 1Password immer automatisch und dann muss ich diesen Aboklüngel abschließen.
    Ich habe schon für das Produkt bezahlt und empfinde diese Mache als Abzocke.
    Kann ich als Bestandskunde nicht bei der Ursprünglichen Art und Weise bleiben?

  10. schickes Angebot und Passwort-Manager sind eh eine gute Sache. Echt erstaunlich das so viele Leute sowas nicht nutzen 🙂
    Ich persönlich bevorzuge aber Remembear – https://www.remembear.com , von den Tunnelbear Machern. Sieht dem 1Passwort recht ähnlich (ok, die sehen ja irgendwie alle ähnlich aus 😉 Es gibt auch eine kostenlose Variante zum Start mit ein paar Einschränkungen. Die Premium Variante gibt’s für 3€ pro Monat.

  11. Vorteil gegenüber LastPass, das ich unter Windows und Android auf allen Geräten kostenfrei nutzen kann.

    • War das eine Frage oder eine Feststellung?

      • War ne Frage. Natürlich weiß ich, dass es dazu 1.000 Antworten geben könnte – ich meine die DURCHSCHLAGENSTEN
        und werde wohl den Test für 1 Jahr machen.

        • Okay, wenn ich Dich richtig verstanden habe, fragst Du nach den Vorteilen von 1password gegenüber Lastpass?

          Wenn ja, hier mal meine ersten Gedanken dazu:

          1. Watchtower vs. Security Test

          Hier ist 1password mit Watchtower deutlich im Vorteil. 1password kooperiert u.a. mit haveibeenpwned.com, um kompromittierte Benutzernamen und Passwörter zu identifizieren. Auch wird bei Einzeleinträgen deutlich darauf hingewiesen, wenn z.B. ein Passwort nicht mehr verwendet werden sollte. Der Test von Lastpass ist hingegen sehr oberflächlich und prüft die Einträge nicht richtig. So bekomme ich z.B. Konten im Ergebnis als kompromittiert angezeigt, obwohl sie auf der Domäne erst nach dem Breach erstellt wurden und somit NICHT kompromittiert sind. Tatsächlich kompromittierte Logins werden hingegen gar nicht erkannt.

          2. Support

          Der Support von Lastpass ist unterirdisch. Jedes Mal, wenn ich ihn (auch als Premium-User) in Anspruch nehmen musste, bekam ich kein hilfreiches Feedback. Der Support von 1password ist hingegen bisher immer schnell und professionell gewesen.

          3. Die Oberfläche

          Ich rede nicht davon, was optisch besser gefällt. Bei Lastpass ist mir nur immer wieder aufgefallen, wie unprofessionell die Oberfläche zusammengebastelt ist. Das fängt bei unterschiedlichen Schriftgrößen an, geht über stellenweise vergessene Lokalisierung bis hin zu Optionen, die völlig ohne Funktion sind. 1password scheint mir hier konsistenter vorzugehen.

          So, das wären meine ersten Gedanken zu Deiner Frage. Wie gesagt, wenn ich sie richtig verstanden habe.

  12. Manchmal wird der Coupon auch auf der eu-Seite akzeptiert. Habe jetzt einen in Europa gehosteten Account mit einem Jahr Testphase. Einfach mal hin und wieder versuchen.
    https://start.1password.eu/sign-up/family?c=CANVA2019&l=de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.