Osram Smart+ Plug: ZigBee-schaltbare Steckdose wieder im Angebot

Kleiner Tipp, da ich selber seit längerer Zeit welche im Einsatz habe: Den Osram Smart + Plug gibt es gerade bei Amazon als Angebot 10,99 Euro. Schaltbare Steckdose für das Smart Home.

Der Osram Smart + Plug lässt sich über ein eigenes Gateway steuern, allerdings ist auch die Einbindung in ein bestehendes System mit Echo Plus oder Hue-Bridge von Philips möglich – somit auch Sprachsteuerung, bei mir ist dies Amazon Alexa.

Falls ihr also die Lichter daheim oder andere Geräte per Sprache oder App steuern wollt, dann könnte eine Osram Smart + Plug etwas für euch sein. Und ich erwähnte es Ende 2018 schon: Ich hab die IKEA Tradfri Steckdose getestet: Diese ist haptisch nicht so stabil (subjektiver Eindruck) und auch eine Ecke größer.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Funktioniert die Steckdose auch mit der Ikea Bridge?

    • Matthias Schwarzer says:

      Das würde mich auch brennend interessieren. Weis da jemand mehr?

    • Ich hatte das zuletzt vor etwas mehr als einem Jahr ausprobiert und es hat nicht funktioniert.
      Auf meine Nachfrage damals hatten mir sowohl Osram als auch IKEA das dann auch leider bestätigt.
      Es mag sine, dass sich das inzwischen geändert hat.
      Am Besten einfach mal bei den beiden nachfragen.

  2. Die Dinger funktionieren wunderbar mit dem Hue System, habe ich selbst im Einsatz.

  3. Kann das Ding auch sowas wie Stromverbrauch anzeigen/messen?
    Ich hab so ne ultrabillige Jiinovo die seit Jahren mit Alexa funktioniert. Es ist immer ein Highliht „Alexa, mach cen Weihnactsbaum an“ zu sagen und der geht an – OK, im Sommer sollte ich das Triggerword mal ändern 😀

    • Stromverbrauch messen kann die nicht, soweit ich das herausfinden konnte. Deswegen habe ich dann die Blitzwolf BW-SHP6 genommen, für ca 12€ bei Banggood (oder anderen China-Shops). Die laufen per WiFi (Haben einen ESP drin, gibt auch freie Firmware), können messen und sind so kompakt wie die Osram.

      • Oder halt Alternativ auf Homematic, die Fritz!DECT-Modelle oder Z-Wave setzen. Bei Z-Wave sind die Steckdosen aber häufig nur für 2.500 Watt (Fibaro, dafür sehen die Wall Plugs halt nett aus) oder 3.000 Watt (Devolo) ausgelegt, dafür sind beide etwas kleiner als die klobigen Osram-Teile. Wären aber deutlich teurer als Osram oder die diversen WiFi-Lösungen und eher empfehlenswert, wenn man das Smart-Home-Thema noch etwas ausweiten möchte.

      • Die sollte man auch dringend flashen, da die von dir angegebene Dose sehr stark einigen anderen Dosen ähnelt, die von Tuya stammen. Die haben derbe Sicherheitslücken bei dem Cloudgedöns, ohne das man die Dosen mit der original FW nicht betreiben kann.
        Empfehle dazu dringend den c’t Uplink 26.1 (https://www.heise.de/ct/artikel/c-t-uplink-26-1-Smart-Home-ohne-Cloud-selbst-gebaut-4303003.html).

        Tuya verkauft quasi als Dienstleistung solche Hardware mit einer App und der dahinter stehenden Cloudinfrastruktur an jeden, der ein entsprechendes Paket kauft. Die bieten da nicht nur Steckdosen an. Die sind nur scheinbar besonders populär. Neben der von dir genannten Blitzwolf (gibts auch auf Amazon für den Preis) sind mir da auch baugleiche Geräte mit anderen Labels aufgefallen. Ist nur meine Vermutung, aber die werden vermutlich alle von Tuya sein und sollten definitiv nicht mit der original FW betrieben werden.

        – Blitzwolf
        – Gosund
        – Teckin
        – Anccy
        – …

        Wer die FW flasht (c’t Anleitung: https://www.heise.de/ct/artikel/Tuya-Convert-IoT-Geraete-ohne-Loeten-vom-Cloud-Zwang-befreien-4283623.html), hat allerdings wunderbar funktionierende Hardware für einen guten Kurs in der Hand.

  4. So langsam fällt mir zwar keine sinnvolle Anwendung für die Dinger mehr ein, aber für den Preis habe ich dann noch einmal 2 Stück mitgenommen, man weiß ja nie…

  5. ZigBee hat ja den Vorteil, dass die Geräte ein Mesh aufbauen und die Befehle untereinander weiter reichen. Kann natürlich praktischer sein, als eine 100%ige WLAN-Abdeckung anzustreben.

    Kosten die Dosen sonst echt 30,-€/Stk.?!

    Da gibts auch nen Set mit ner E27 Birne in drei Varianten jeweils reduziert. Kann mir jemand sagen, ob die Birne in dem Set (https://www.amazon.de/Osram-schaltbare-fernbedienbar-Lichtsteuerung-kompatibel/dp/B07DNM9NTS) was taugt? Ich würd das mal als Einstieg zulegen, weil ich mir selber nen ZigBee Gateway für ne Bastellösung zurecht frickeln möchte. Taugt im Sinne von Lichtqualität. Eher kellerkalt oder vergleichbar mit gewöhnlichen LED-Leuchtmitteln?

  6. Frage:
    Was ist besser zigbee, z-wave oder WLAN Komponenten?

    Welche Vor- und Nachteile haben die Protokolle?

    Ist ein Update der bestehen Firmware nur über Originale Gateways möglich oder gibt es Alternativen?

    Tipp: Es gibt auch ein deutchen zigbee USB-Stick von Dresdenelektronik 40€ heißt „Conbee“ easy einzurichten. Unterstützt auch Osram, Ikea, hue usw und kann bist zu 200 Komponenten Verwalten.

    • Das „besser“ definiert jeder anders und die Vor-/Nachteile der Protokolle sind vom Anwendungsfall abhängig würde ich sagen. Persönlich würde ich versuchen, möglichst wenig über WLAN zu realisieren.

      Da ich mich selbst seit geraumer Zeit mit dem Thema Smart Home befasse und damit, was für mich die beste Lösung ist, kann für mich sagen:
      Damit ich mich nicht von zig Gateways diverser Hersteller abhängig mache und auf Cloud verzichten will, ist es mir in meinem Fall auch die Frickelarbeit mit einer Bastellösung wert, bezogen auf das Gateway.

      Basis wird definitiv ein RasPi. Der hat genug Power, man kann Schnittstellen für andere Funkstandards (ZigBee, Z-Wave, 868-MHz von Homematic…) meist recht einfach nach rüsten und je nach verwendeter Steuerungssoftware (openHAB, FHEM, Node-RED…) recht problemlos weitere Module und Aktoren einbinden. Für openHAB und FHEM solls ja reichlich Möglichkeiten geben, optisch ansprechende GUIs auf, zum Beispiel einem günstigen Tablet als Wandpanel laufen zu lassen. Schönes Beispiel finde ich immer für FHEM das LCARS UI. 🙂
      Aktuell steht aber noch auf der To Do mich tiefgreifender mit Node-RED zu beschäftigen. Da soll es ebenfalls eine riesige Auswahl an (Software)Modulen zur Steuerung für alles mögliche geben. Und da das auf node.js beruht und ich eh mit Webentwicklung zutun habe, klingt das für mich ziemlich attraktiv.

      Und hat man da ja noch so Sachen wie Homematic (IP), KNX etc… Ich hab selbst noch nicht alles durchblickt, was man so zur Verfügung hat. Man sollte da also genug Zeit in die Recherche stecken, wenn man mehr vor hat.

      PS: Mit Alexa und/oder Google soll wohl so ziemlich jede Steuerungssoftware kompatibel sein. Wobei ich diesbezüglich parallel schon mal grundlegende Recherchen zu eigenen lokalen Sprachassis zusammen trage. Alexa soll bei mir nämlich langfristig dann raus fliegen.

  7. Selbst im Angebot teurer als die Tradfri Steckdosen. Mehr Funktionalität haben die Osrams auch nicht.

  8. Für welche Anwendungen verwendet ihr denn die Steckdosen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.