Office für Windows 11: Aktuelle Beta unterstützt nun auch ARM-Architektur und 64-Bit

Windows 11 ist mittlerweile offiziell vorgestellt und der erste Insider-Build des Systems auch schon veröffentlicht worden. Für das neue System wird natürlich auch Office modernisiert. Solltet ihr zu den Office-Insidern gehören, die bereits die neue Betaversion 2106 (Build 14217.20002) verwenden, dann unterstützt eure Software bereits die ARM-Architektur und ist als 64-Bit-Version verfügbar. Das teilt Microsoft in einem neuen Beitrag mit und informiert zudem, dass sowohl Excel, als auch OneNote, Outlook, PowerPoint und Word damit bereits als 64-Bit-Variante laufen, die anderen Apps vorerst noch im x64-Emulationsmodus ausgeführt werden. Gemäß der Installationsanweisung solltet ihr vor dem Aufspielen der aktuellen Version von Office erst einmal die 32-Bit-Version der Software von eurem System entfernen und die 64-Bit-Version dann über den Installer von Office.com laden und installieren.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Die ARM Unterstützung wundert mich nicht.
    Sie werden ja nicht für umsonst Windows für ARM entwickelt haben.
    Ist ja nun nicht gerade so, dass Apple die Nutzung von ARM Prozessoren für Desktop Rechner erfunden hätte. Da waren einige Linux Distros schon vor Jahren früher dran und Windows nun auch schon seit einer Weile. 😉

    Bin eh schon gespannt, wie die CPU Entwicklung in den nächsten Jahren weiter geht. Wenn wirklich Googles KI zur Entwicklung der CPU Layouts eingesetzt wird, dann wird es in den nächsten 10 Jahren noch so einige Sprünge geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.