Nvidia Shield Android TV: Shield Experience 5.2 möbelt Plex gehörig auf

Update 9.6: Public Rollout beginnt! Original vom 1.6: Die Nvidia Shield Android TV ist bei Caschy und auch bei mir ein im Grunde täglich genutztes Gerät. Entsprechend viele Tipps und Tricks haben wir hier auch im Blog zusammengetragen. Nun hat Nvidia für seine Multimedia-Kiste mit der Shield Experience 5.2 ein neues Update vorgestellt, das die Funktionen nochmals gehörig aufmöbelt. Vor allem Fernsehen und DVR via Plex hatte man dabei im Visier.

Einige der neuen Funktionen hatte Sascha bereits in diesem Post angesprochen: Die Nvidia Shield Android TV unterstützt USB-Tuner, die Möglichkeit direkt auf NAS zu schreiben, YouTube Cast mit bis zu 4K und 60 fps, Netflix Cast mit 5.1-Surround-Sound und erhält die neuesten Android-Sicherheits-Updates. Vor allem Plex wird nun aber gehörig aufgestockt.

Entsprechend hat Nvidia auch eine Zusammenarbeit mit Plex gestartet: Wer eine Nvidia Shield Android TV kauft, erhält für sechs Monate den Plex Pass kostenlos. Kostet normalerweise ca. 30 Euro für diese Zeit. In Plex könnt ihr dabei nun Nutzerkonten für verschiedene Familienmitglieder anlegen und auch als Eltern für die Kinder Regeln festlegen. Zudem wird die Funktionalität der Musikbibliothek erweitert. Lieder könnt ihr auch an mobile Endgeräte streamen – sogar lossless.

Über die Foto-Synchronisation könnt ihr zudem via Plex Bilder direkt vom Smartphone an die Shield weiterreichen und automatisch taggen. Vor allem heben Nvidia und Plex aber die Möglichkeit hervor Receiver und Antenne an die Shield anzukoppeln und dann Live-TV über Plex zu streamen / zu verwalten und bei Bedarf auch aufzuzeichnen. Wer dann Bock hat, streamt es auch unterwegs an sein Smartphone.

Obige Beschreibung aus dem Screenshot zielt aber natürlich vor allem auf die USA ab, wo man ohne Kabelangebote im Grunde auf dem Schlauch steht, da die TV-Landschaft eine gänzlich andere ist als hierzulande. Vielleicht macht aber auch hierzulande jemand von euch von den neuen Optionen Gebrauch. Aufnahmen könnt ihr übrigens wahlweise eben nicht nur auf der Shield speichern, sondern auch direkt auf ein NAS. Auch ist es möglich parallel Live-TV zu schauen und etwas aufzuzeichnen. Die Aufnahmen sind mit bis zu 1080p und Surround-Sound möglich.

Zur Verfügung steht die Shield Experience 5.2 für die Nvidia Shield Android TV ab heute. Wie immer wird das Update aber sicherlich schrittweise ausgerollt. Dadurch dürfte der eine eben früher und der andere später an die Reihe kommen. Falls ihr also noch keinen Zugriff habt, kann es sein, dass ihr euch noch ein paar Tage gedulden müsst.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

38 Kommentare

  1. welcher USB DVB-C Tuner ist denn kompatibel?

  2. Gibt es einen Link zum Hersteller/Produktseite/Quelle?

  3. Der WinTV-dualHD wird unterstützt werden, aber leider noch coming soon… und schon wieder warten.

  4. Henry Jones jr. says:

    Wo gibt es denn Infos bezüglich der unterstützten TV Karten? Würde mich​ sehr über einen Link freuen

  5. danke furrore

  6. Das mit dem Live-TV finde ich auch ohne Nvidia Shield interessant, aber es scheint ja keine kompatible Lösung mit USB, Dual-Tuner und Smartcard zu geben. Aber derartige Geräte scheint es wohl gar nicht zu geben – ohne Smartcard ist’s ja auch doof, weil dann ja die privaten Sender nicht in HD zur Verfügung stehen.

  7. Henry Jones jr. says:

    @furrore: danke!

    Leider kein DVB-S 🙁

    Bei mir ist das Update noch nicht verfügbar.

  8. Das Feature ist momentan sehr stark auf den amerikanischen Markt zugeschnitten und für frei empfangbare Sender gedacht – zusätzlich bleibt anzumerken Zitat:

    „Remember, Plex Live TV and DVR is a Plex Pass only feature, and is immediately available for Plex Pass users.“

    oder auf deutsch

    „Denken Sie daran, Plex Live TV und DVR ist ein Plex Pass nur Feature, und ist sofort verfügbar für Plex Pass Benutzer.“

  9. Marcel Wagner says:

    Hab leider immer noch massives Knacken/Störgeräusche bei meinen am TV angeschlossenen Lautsprechern via Toslink. 🙁

  10. hard2earn says:

    welcher sepp bezahlt denn noch für so etwas? läuft doch eh nur murks und werbung im tv. da kann man das geld auch gleich gezielt für pey per view ausgeben. völlige geldverschweundung vor allem wo man in dland auch noch zur GEZwungen is die ÖR zu finanzieren für die aktuellen folgen bella block & co. kg… interessiert das hier wirklich jemanden? dazu noch die plex abo gebühre. völliger lol!

  11. Henry Jones jr. says:

    @hard2earn: „ich sepp“ würde das. Nur mangels DVB-S nicht. Kann deine Rechnung nicht ganz nachvollziehen. Auch bei Pay Per View bin ich GEZwungen. Mein Plex Abo habe ich auch schon vorher gerne bezahlt. (Nebenbei: was ist schlimm an dem Plexpass​?)
    Einzig die Hardware würde demnach einmalig dazu kommen. Pay Per View bedeutet laufende kosten.

    Ist manchmal nicht so einfach zu verstehen, dass andere Leute andere Bedürfnisse haben als man selbst, oder?

  12. Martin Schlatter says:

    Ich hab meinen TV-Butler-Stick in der NAS stecken. Auf der Nvidia läuft Kodi mit dem TVButler-Addon. Funktioniert prima zum TV kucken und Aufnahmen landen direkt auf der NAS.

  13. bin kein Insider und habe das Update schon

  14. @SteeBee
    eine Amlogic S905 Box (25-40€) + LibreELEC + DVB Tuner deiner Wahl + Oscam kann HD+ in S2/C – 4k etc ist auch kein Problem

  15. Wer ne gute Leitung hat soll sich zattoo anschaffen. Kann man über umwege auch etwas günstiger bekommen. Die app läuft 1a und schnell mit epg aif Android tv.

  16. Zattoo hat aber keine Sender in HD

  17. Ich nutze auch die Variante wie Martin S. mit dem TVButler. Von jedem Gerät TV sehen (Win/iPhone) und Aufnahmen programmieren. Und das auch über ShieldTV und Kodi. Einziger Nachteil, keine verschlüsselten Sender bei DVB-C/T2.

  18. @Michael @Martin S.
    habe mir jetzt auch so einen Stick zugelegt. Leider war die erste Lieferung ein „fail“: kam die Tuner Only Version, obwohl mit Server bestellt und bezahlt. Die Ersatzleiferung ist unterwegs.
    Kannste mal dein Setup posten und alles was es so braucht inkl. Tips? Ich habe auch ne NVIDIA Shield (2017). Welches NAS sollte ich nehmen? brauche ich weitere TV Tuner Only Sticks? könnte man auch eine Fritz!BOX 7490 als NAS benutzen (mit angehängter Festplatte)?

  19. Sebastian says:

    Update kam bei mir auch an, Plex ist aber uninteressant für mich.

    Zum TV schauen nutze ich einen Cubietruck mit 2x DVB-C und TVHeadend 4.2.1. Da kann man auch direkt eine 2,5″ Festplatte einbauen. Damit geht auch sehr viel, vor allem keine Beschränkungen wenn man sich mit OSCam auskennt. Wiedergabe erfolgt über Kodi auf dem Shield.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.