Nuki: Neues App-Update bringt Batterieanzeige und neuen Einrichtungsprozess

Nuki, Hersteller des gleichnamigen smarten Türschlosses, hat Neuigkeiten zu berichten: Da wäre zum einen ein App-Update mit neuen Funktionen sowie neue Informationen zum Nuki Smart Door, über welches wir bereits vorab berichten konnten.

Wenn die Batterie im Smart Lock sich dem Ende neigt, sollte man sie schnellstmöglich austauschen, um nicht vor verschlossener Türe zu stehen. Da hat man im Rahmen der IFA bereits das Nuki Power Pack vorgestellt, welches bis zu 1 Jahr das Smart Lock mit ausreichend Saft versorgen soll und 49 Euro kostet. Mit dem Akkupack einhergehen sollte auch eine Batterieanzeige, welche über den prozentualen Ladezustand informiert.

In der aktuellen Version der Nuki App (2.7.0) und mit aktuellem Firmware-Stand des Smart Locks erreicht die Batterieanzeige alle Nutzer des smarten Türschlosses, unabhängig davon, welchen Batterietyp ihr im Einsatz habt. Den Ladestand in Prozent könnt ihr fortan im Administrations-Bereich unter dem Punkt „Batterie“ einsehen.

So bleibt ihr über den Batteriezustand auch im Bilde, bevor der Ladezustand sich dem Ende neigt.

Mit der neuen App-Version einher geht auch ein neuer Einrichtungsprozess. Diesen hat Nuki überarbeitet und bietet im Einrichtungsprozess nun mehr Raum für individuelle Einstellungen. Unter anderem führt euch nun eine Checkliste durch verschiedene (optionale) Punkte im Einrichtungsprozess des Türschlosses.

Einen Ausblick gibt man auch bereits auf das App-Update im nächsten Monat, also für November. Dann möchte man nun auch über den Ladezustand des Nuki Keypad und verschickt Batteriewarnungen – über Nuki Web ist die Funktionalität mit aktuellen Firmware-Versionen bereits freigegeben.

Der iOS-App hat man bereits zusätzliche Authentifizierungs-Optionen spendiert, jene Funktionen sollen auch für die Android-App folgen.

Weitere Informationen stellt man nun auch zur Nuki Smart Door bereit. Hier setzt man mit „Works with Nuki“ wie vermutet und vor langer Zeit angekündigt auf Tür- und Schlosshersteller und verbaut den Nuki-Antrieb samt Button direkt in die Türe. Erster Hersteller, den man hier wohl an Bord hat, ist CISA – einen Hersteller in Italien. Über die genaue Verfügbarkeit hierzulande informiert man hier nur vage „Aktuell ist die Smart Door nur in ausgewählten Regionen verfügbar“.

Die Abwicklung läuft ohnehin über den Drittanbieter: Die Türe wird von einem autorisierten Techniker des Drittanbieters, in diesem Fall CISA installiert. Die Stromanbindung erfolgt wahlweise über Batterien, Akkus oder ein Netzteil. Jene verbergen sich im Rahmen der Smart Door. Im Falle der Akkus profitiert man natürlich von den neun neuen Möglichkeiten der Ladezustandsanzeige.

In die Türe verbaut liefert die Nuki Smart Door sämtliche Möglichkeiten wie das Nuki Smart Lock: Nutzung des Smartphones, Keypad, Fob etc. und damit einhergehend auch der Nutzerverwaltung, Autounlock. Durch die direkte Integration in die Türe schafft man es „nahezu geräuschlos“ zu arbeiten. Als Backup für den Stromausfall etc. dient auch hier ein physischer Schlüssel.

Einen neuen Weg geht man beim Smart Door mit der Nuki Bridge, jene wird bekanntlich für den Fernzugriff benötigt:

Besitzer einer Smart Door können die benötigte Nuki Bridge kostenfrei über die Nuki App anfordern. Nach der inkludierten Testphase muss der Fernzugriff durch Eingabe des Remote Access Codes in der Nuki App final aktiviert werden. Sollte dieser nicht von Anfang an bei der Installation der Smart Door durch den Türinstallateur enthalten sein, kann der Benutzer den Fernzugriffscode auch direkt über die Nuki App erwerben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Und alle mit iOBroker freuen sich auf das Klingelsignal zugreifen zu können.

    Wenn jemand klingelt, pulsieren alle Lichter im Haus drei mal blau. 🙂

    Find ich geil. Für Taube oder Menschen im Schichtdienst oder schlafende Babys oder introvertierter oder Geräuschempfdinliche oder oder oder 🙂

  2. Außerdem ist das Klingelsignal des Nuki Openers (mittels Firmware v2.7.0 bzw. v1.17.0) nun integriert. Der Adapter integriert diese als state.ringState bzw. state.ringStateUpdate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.