NitroShare: Dateien einfach zwischen Rechnern austauschen (Windows und Linux)

Wow, großartiges Tool dieses NitroShare. Zumindest für die, die sich nicht mit Freigaben und Netzwerkordnern rumärgern wollen. Kurzer Anriss: ich arbeite hauptsächlich mit Mac OS X derzeit. Dort gibt es die Funktion AirDrop. Befindet man sich im gleichen Netzwerk, dann listet AirDrop die Rechner auf, die gerade AirDrop benutzen.

Dort kann ich direkt anderen Leuten Daten schicken. Einfach per Drag & Drop auf den Rechner ziehen, mein Gegenüber bekommt eine Nachricht und zack – geht der Datentransfer los.

Großartiges Detail im Betriebssystem. NitroShare ist die ebenso großartige Umsetzung für Windows und Linux. Die Arbeit ist schnell erklärt: ihr installiert NitroShare unter Windows und / oder Linux und das Tool sucht sich die Rechner im Netzwerk.

Über eine Dropzone könnt ihr direkt ohne Stress Dateien im Netzwerk austauschen, das Open Source-Tool kümmert sich um alles. Euer Gegenüber bekommt eine Information, dass eine Datei auf ihn wartet und nach Bestätigung geht die Dateiübertragung direkt los.

Ich habe euch die Einrichtung mal in Screenshots festgehalten, absolut easy und in wenigen Augenblicken erledigt. Klasse Tool, hat hier im Netzwerk sofort funktioniert.

Also, probiert das bei Bedarf und Interesse mal selber aus, ich bin so auf die ersten Blicke schwer begeistert. Ich selber bin schon lange von alten Dingen wie Netzwerkfreigaben im Betriebssystem weg, nutze ausschließlich mein NAS, die Dropbox oder eben AirDrop am Mac. (Danke Patrick, via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

28 Kommentare

  1. Werde ich mal probieren. Ich hab zwar auch so´n kleines NAS, aber schieb auch mal zwischen Rechnern direkt hin/her. Geht ja per LAN und Freigaben fix.

  2. Schade das es dies auch nicht noch als Portable Version gibt.

  3. Super Tipp. Wenn das ganze wirklich ohne irgendwelche Freigaben oder tiefergehenden Einstellungen am System funktioniert, klappt endlich auch der schnelle Dateiaustausch mit den weniger technikafinen Familienmitgliedern. Bisher hab ich, man mags kaum glauben, durchaus das ein oder andere Mal Dropbox und Co für den Dateiaustausch im LAN benutzen müssen…

  4. Ich erinnere mich da an ein Tool, dass Dateitransfer darüber erlaubt, dass eine freigegebene Datei kurzerhand einen HTTP-Server bekommt. „Kunde“ bekommt einen Link für seinen Browser, und kann die Datei herunter laden. Das konnte man auch via Passwort absichern, und es gab sogar die Möglichkeit, dateien vom Kunden auf die eigenen Festplatte via Formular hochzuladen. Wenn mir jetzt noch der Name in den Sinn käme… Es war sogar portable. Ich hatte auch mal ein JAVA-Tool, dass gleiches erledigte… auch da fehlt mir der Name.

    Den Ansatz finde ich jedenfalls eleganter, wenn, so wie ich das verstanden habe, sonst beide Nitroshare bauchen.

  5. und wie viele deiner freunde haben einen Mac?

  6. @Test – das ist doch hier gar nicht Thema, oder?

  7. Gibt es so eine Lösung auch für Windows Mac? Ich möchte öfters mal schnell was vom Rechner auf mein Macbook ziehen.. AirDrop Treiber für Windwos wären eine feine Sache..

  8. @Micha: alle Familienmitglieder hier haben exakt das gleiche Wissen über alle Rechner, die Familienmitgliedr bin ich… :mrgreen: Dsewegen wird Familie Hugo es auf den PCs mal überall installieren.

  9. @Tom: kannste doch einfach vom Mac aus: „Mit Server verbinden“.

  10. Das funktioniert ohne ne Freigabe auf dem Zielrechner? Woher weiß das Tool welchen Ordner es benutzen soll?

  11. @Matze: Standard Desktop, kannste einstellen

  12. „Gibt es so eine Lösung auch für Windows Mac? Ich möchte öfters mal schnell was vom Rechner auf mein Macbook ziehen.. AirDrop Treiber für Windwos wären eine feine Sache..“

    das würde mich auch interessieren …

  13. naja es geht auch mit windows 7 standart mäßig. Man gehe auf Computer (früher Arbeitsplatz) klickt links in der leiste auf den rechner und legt per drag and drop die datei und co auf den rechner.
    Einziger wehrmutstropfen der gegenüber bekommt keine nachricht.

  14. Also, ich habs mal probiert – klappt soweit ganz gut. Ich werde aber die Benachrichtigungen/Abfragen ausstellen – weil ich alle Win-Rechner im Blickfeld habe und die nur alleine benutze.

    Ich weiß also stets, wenn ich mir was schicke. Was mich bißchen stört: in der halb transparenten ShareBox steht [Computer Ausw… – sowas find ich ja fast „grottich“ 😛 und wenn mans zum Desktop schicht, ist das „geschickte“ immer ganz links oben.

  15. Zum Thema „Windows Mac“ – was auch immer das sein mag 🙂

    „full compatibility with clients running on other operating systems“

  16. Thema „Windows Mac“ sollte „von Windows zu Mac“ heissen… die Verhältniszeichen dazwischen wurden automatisch entfernt.

    Und zu „other operating systems“ gehört nur Linux.. nicht Mac OSX

  17. Bin ich zu OldSchool, oder wo ist das Problem bzw. der Vorteil gegenüber normalem FTP, SFTP, SMB, NFS und so weiter?

    Meine Linux-PCs, mein Macbook, mein iPad, mein Androidphone und selbst die annähernd ungenutzte Windows-Daddelkiste in der Ecke sind alle via SSH miteinander verbunden, d&d also kein Problem.

    Was würde die Software bringen, besser machen?

  18. @Rick
    Man muss nicht tagelang frickeln, so wie das die Linuxer machen müssen.

  19. was änhliches oder fast schon besseres:
    retroshare

  20. @Toni
    > @Rick
    > Man muss nicht tagelang frickeln, so wie das die Linuxer machen müssen.

    Wieso frickeln? Bei OSX und Linux ist SSH inkl., bei iOS Teil des Jailbreaks, einzig für Windows ist minimal Arbeit erforderlich.

    Dafür hab ich aber gleich die Vorteile der Verschlüsselung, dass es von überall funktioniert und dass ich keine extra Apps brauche, da sich die Daten in jedem OS sinnvoll einbinden, sei es jetzt als Laufwerk oder Mountpoint.

    Ich versteh halt nicht, warum man für jeden Pups, den das OS sowieso schon mitbringt, wieder ein Tool extra installieren soll?!

  21. rene-ka69 says:

    Was hab ich da nicht verstanden? Kann das (Nachrichten und Dateien senden) nicht auch jeder Messi? Davon sind hier bei Caschy schon so viele empfohlen worden-einige davon sogar als portable. Und Messi´s gibts auch für alle aktuellen OS für jedes Messi-Protokoll.

  22. @Rick: Bis ein DAU selber ein Netzwerk eingerichtet hat, ist der Tag vorbei. Du musst nicht immer nur von Dir selbst ausgehen. Gerade für z.B. meine Familie ist sowas grandios, weil ich mich dann nicht mehr um so einen banalen Käse kümmern muss.
    Die können Ihr Zeug selbst hin und herschieben und ich muss nichts mehr einrichten. Klasse Sache. Am Mac nutze ich schon länger AirDrop.

  23. Sonja Luz says:

    @Rick:
    Wie hast du alle Geräte mittels SSH verbunden?
    Würde sehr gern in meinem WLAN (2x Notebook, 1x Android) Daten untereinander austauchen, ohne eine Netzwerkgruppe, NAS oder Daten über das Internet zusenden (habe nur eine Volumenbasierte Internetverbindung 5GB). Mit einem FTP-Programm kann ich umgehen, ich denke SSH ist so ähnlich nicht wahr?

    Ich zitiere dich noch mal kurz:
    „Meine Linux-PCs, mein Macbook, mein iPad, mein Androidphone und selbst die annähernd ungenutzte Windows-Daddelkiste in der Ecke sind alle via SSH miteinander verbunden, d&d also kein Problem.“

    Kannst du mir bitte helfen? Vielen lieben Dank.

  24. Update: man muß dem „NitroShare“ nur aus dem Programmordner den Ordner „translations“ stibitzen, dann wird nicht „halb“ übersetzt, alles läuft englisch und es steht auch [Select Machine] ordentlich da und nicht abgeschnitten.

  25. @Sonja Luz,

    Kommt darauf an, a) was auf deinen Notebooks läuft und b) ob dein Android gerootet ist oder nicht.

    Wenn’s gerooted ist, kannst du einen SSH-Server aus dem Market installieren, einfach da nach SSH oder sshd suchen.

    Dann einfach Daten draufschieben, z.B. mit WinSCP unter Windows, Nautilus/Konqueror/etc. unter Linux, (Path-)Finder unter OSX.

    Wenn’s nicht gerooted ist, gibt’s im Market Sachen ala WifiFileExplorer (oder so ähnlich).

    Vom Handy zum Rechner ist ev. komplizierter, je nach Ziel-OS, wenn darauf aber z.B. schon nur ein FTP-Dienst läuft, reicht das(das dann aber bevorzugt nur lokal, da FTP nicht verschlüsselt überträgt!).

    Für mehr Infos, einfach mal googlen oder in einem passenden Forum fragen, hier ist das wohl eher ungünstig.

  26. Sonja Luz says:

    @Rick:
    ich hoffe und denke das Cashy für zwei Kommentare noch etwas platzt hat. Vielleicht können auch andere von dieser SSH Variante profitieren.

    Das Notebook ist: 1x WinXP und 1x Win7. Das Handy ist Android und nicht gerootet.

    Würde mir für Windows einen SSH client runterladen (Cashy hat ja schon den WinSP, oder so ähnlich öfter mal empfohlen, aber ich wusste nie damit was anzufangen, da ich Filezilla nutze) und auch fürs Android werde ich mir eine SSH app (ungerootet) runterladen.

    Die Frage ist, wie ich beides konfiguriere das ich es im meinem LAN nutzen kann (ohne Windows Netzwerkgruppe, Ordnerfreigabe etc.).

    Vielleicht hast du nen Tipp (zumindest wonach ich google müsste).

    Danke