Nexus 5X und 6P: Die Review-Lawine beginnt, Deutschland-Start lässt auf sich warten

LG Nexus 5X-1Ab heute ist laut Pressemitteilung das brandneue Google / LG Nexus 5X in einigen Märkten erhältlich – USA, Kanada, Großbritannien, Irland, Indien, Südkorea und Japan. In Deutschland müssen wir erstmal weiter ausharren. Hinwegtrösten können wir alle uns mit der Flut von Reviews, die mittlerweile sowohl zum LG Nexus 5X als auch dem Huawei Nexus 6P eintrudelt. Ein kleines Roundup zeigt, wie die beiden Smartphones bisher so ankommen.

Beginnen wir erstmal mit den ersten Wertungen zum kleineren Modell, um uns und euch einen Überblick zu verschaffen.

Google / LG Nexus 5X

Engadget etwa bewertet das Nexus 5X mit starken 88 Punkten. Die Kollegen loben das Preis- / Leistungsverhältnis, den fixen und präzisen Fingerabdruckscanner sowie das Betriebssystem Android 6.0 als „fantastisches Upgrade“. Weniger begeistert war man allerdings von dem mittelmäßigen Akkulaufzeiten sowie der Abwesenheit eines microSD-Kartenslots.

LG Nexus 5X-2

TechCrunch ist beim Nexus 5X etwas skeptischer: Das 5X sei für die Nexus-Modelle kein so großer Sprung nach vorne, wie es die Vorgängergeneration gewesen sei. Zudem sei der Bildschirm nicht ganz so hell wie beim 6P und die Verarbeitung des Gehäuses könne nicht überzeugen. Immerhin ist man aber von der Qualität der Kamera sehr angetan.

VentureBeat zieht sein Fazit zum Nexus 5X: Die Leistung sei aufgrund der 2 GByte RAM verbesserungswürdig. Allerdings überzeuge die Kamera und auch den Fingerabdruckscanner lobt man hier abermals. Was den Akku betrifft, äußert man sich nur verhalten – eine längere Betriebsdauer als 16 Stunden wäre eben willkommen gewesen.

Google / Huawei Nexus 6P

Engadget lässt für das Nexus 6P 87 Punkte springen. In diesem Fall lobt man die hervorragende Performance, die „solide“ Akkulaufzeit und abermals Android 6.0 als Betriebssystem sowie den exzellenten Fingerabdruckscanner. Als Kritikpunkte sind fix das triste Design, der zu empfindliche Power-Button sowie die Kamera ausgemacht. Jene sei zwar besser als die der Vorgängergenerationen, könne aber nicht mit anderen Smartphone-Flaggschiffen mithalten.

TechCrunch bezeichnet das 6P gar als „das Android-Gerät, auf das ihr gewartet habt“ und ist voll des Lobes. Vor allem findet man viele begeisterte Worte für die optimierte Benutzererfahrung unter Android 6.0. Allerdings sorgt dieser Test zumindest bei mir für eine hochgezogene Augenbraue, da die Qualität der Kamera mit einer DSLR verglichen wird. Das kommt mir so pauschal doch etwas hoch gegriffen vor.

Huawei Nexus 6P_4

VentureBeat meint, Huawei liefere für Android 6.0 mit dem Nexus 6P eine „elegante Bühne“, um sich zur Schau zu stellen. Allerdings laufen die Vergleiche mit dem Apple iPhone 6S für die Kollegen darauf hinaus, dass Apple das deutlich bessere Produkt vorgelegt habe. Als Beispiel nennt man, dass ein iPhone 6s mit einer 12-Megapixel-Kamera signifikant bessere Fotos knipse als das Nexus 6P mit seinem 20-Megapixel-Sensor. Dafür punkte das Nexus 6P mit seinem Preis- / Leistungsverhältnis (in den anderen Märkten, nicht Deutschland).

ArsTechnica hat sich neben dem 5X auch das 6P zur Brust genommen und lobt, dass erstmals eine Nexus-Kamera wirklich als „gut“ bezeichnet werden könne. Des Weiteren ist man erneut ganz allgemein angetan von Android 6.0 und hebt auch hervor, dass das 6P in Zukunft als eines der ersten Geräte Android-Updates erhalten werde – wie es eben für die Nexus-Marke üblich ist. Weniger überzeugt ist man vom Fingerabdruckscanner auf der Rückseite, der besser hätte platziert werden können.

SlashGear zeigt sich ähnlich euphorisch: Mit dem Nexus 6P schließe die Nexus-Reihe voll und ganz zu anderen Smartphone-Flaggschiffen auf. Auch wenn SlashGear mahnt, dass man nur erste Eindrücke habe sammeln können, halten die Redakteure fest, dass die Entscheidung für Huawei als Partner wohl die richtige gewesen sei.

Ergebnis: Bisher heimsen sowohl Nexus 5X als auch 6P gute Wertungen ein, auch wenn kleinere Mankos – wie das Gehäuse und der Akku des 5x – den Eindruck leicht trüben. Trotzdem könnten Android-Nutzer, denen es vor allem auf garantierte Updates auf die nächsten Android-Versionen ankommt, hier eventuell richtig liegen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. wenn es doch nur nicht so teuer wäre 🙁

  2. Ich hab so darauf gehofft das heute auch der „Release“ in Deutschland losgeht 🙁 Gibt es denn schon irgendwas, was auch nur ansatzweise ein Datum erahnen lässt?

  3. Ich sag nur:
    Deutschland (82 Mio) > Großbritannien (60 Mio) > Irland (4,5 Mio)………

  4. Alter Falter, aber sich über Apple Preise beschweren. Habe gerade die Preise gegooglt (die hätten auch ruhig im Text stehen können). Ein Iphone 6S kann man in drei Jahren immer noch gebraucht für ca. die hälfte des Preises verkaufen (wenn pfleglich behandelt). Versucht das mal mit einem Androiden.

  5. @Daniel
    du meinst wohl eher 30% oder gab es das iPhone 5 damals für 350-400€ ?
    Die Zeiten wo das iPhone wesentlich besser im Verkauf waren wie die Androiden sind lange vorbei. Wenn man natürlich mit UVP rechnet was völlig Weltfremd ist kann das evtl hinkommen.

  6. Ich bin echt Nexus Fan aber Nexus hin oder her, Updates hin oder her, gute Bewertungen hin oder her… Zu den bei uns in D aufgerufenen (Abzock)Preisen kann sich Google sich die Dinger dahin stecken wo die Sonne niemals scheint…

  7. PerfectBlue says:

    ich hab Android 6.0 noch nicht getestet aber es scheint ja sehr gut anzukommen wenn man den Zusammenfassungen glauben darf.

  8. plantoschka says:

    Anscheinend sind es wirklich tolle Geräte geworden. Nach dem eher enttäuschenden Nexus 6 ist das wirklich super. Allerdings schade das das 6P trotzt kleinerem Display genau so groß ist wie das Nexus 6.
    Auch etwas schade ist der SD 810. In 3-6 Monaten wird man Geräte mit dem SD 820 auf dem Markt haben, der dann wieder einigermassen Anschluss zum A9 von Apple finden könnte.

  9. Android 6 ist nun wirklich kein Testargument für die neue Hardware. Auch mein altes Nexus 5 läuft mit Android 6 super fluffig und wirkt wie aufgefrischt im Vgl. zu der 5er Androidversion oder deren Vorgänger. Würde gern zuschlagen, da meine Spiderapp auf dem Vormarsch ist, aber bei den Preisen sage ich erst einmal dankend nein und hoffe, dass mein Nexus noch lange mit dem Display durchhält.

  10. @plantoschka Die rohen Leistungswerte sind wie bei Apple komplett fürn Hintern, die Alltagsperformance zählt. Und da sind die Nexus-Geräte gleich auf mit den Apple Geräten. Ein Samsung S6 trotz schnellerem Speicher und Prozessor fühlt sich langsamer an (Dank Touchwiz) Also da kannst du entspannt zugreifen. Die Preise sind in D allerdings echt nicht gut, auch wenn 650 für das 6P durchaus angemessen sind. Aber P/L-Knaller sind die neuen Nexus Geräte sicher nicht.

  11. @Fabian Schlögl

    wo das LG G4 mit 6.0 sicherlich DAS Gerät werden sollte. P/L unschlagbar !

  12. LG G4 mit LTE, Dual SIM und A6.0 für 400 Euro würde ich kaufen. Sofort.

  13. Venturebeat bemängelt also die schlechteren fotos mit der „20“ MP Kamera des nexus 6p.. Was haben die den getestet??

  14. intelinside says:

    LG Software = Crap, bin von einem Nexus 5 auf ein G3 umgstiegen. Das war eine der schlechtesten Entscheidungen der letzten Jahre. In meinem Bekanntenkreis sind so ziemlich alle Hersteller vertreten.

    Daher komme ich zu dem Fazit: Stock Android ist das beste was es gibt. Gute UI, beste Performance, immer Updates. Besser geht es nicht.

    Das G3 hat im vergleich zum Nexus 5 nur geruckelt, sogar mit CM12 (wtf?!).

    Der Preis ist genau so gut wie vor zwei Jahren, 20 Dollar mehr…an alle die es nicht wissen:
    379 Dollar = 335 Euro (beides ohne Mwst.)
    335 Euro + 19% Mwst = 399 Euro
    399 Euro + 36€ Pauschalabgabe [GEZ, VGWort, usw]) = 435 Euro
    Dann bleiben 44€ Aufschlag, aber man muss berücksichtigen das es andere Einfuhrgebühren, Steuern und sonstige Abgaben gibt. Desweiteren haben wir ein besseres Verbraucherrecht (Thema Rücklagen usw).

    Der Eurokurs ist um ca. 20% eingebrochen. Deswegen ist es hier „so teuer“. Dafür das es besser läuft als jeder andere nicht Nexus-Androide ist es günstig.

    Bevor hier über Benchmarks diskutiert wird, bei dem N5X und 6P ist die Verschlüsselung aktiviert.

  15. @intelinside ich bin auch vom Nexus 5 aufs G3 gegangen. Zugegebenermaßen nicht die beste Entscheidung.
    Seitdem ich die BlissPop Rom (basierend auf CM12) mit dem 777 Kernel (ist bei der Rom dabei, im Kernel Auditor die CPU tweaken) drauf hab bin ich begeistert
    Bessere Performance und mehr Akkulaufzeit.

  16. @intelinside

    Ja Nexus Geräte mit Stock Android oder CM sind wahrlich das Beste im Android Universum. Was hatte ich mich auf neue Nexus Geräte gefreut.

    Aber deine Rechnung stimmt nicht (ganz). Käufer in den USA erhalten zusätzlich einen 50$ Gutschein für den Playstore. Soweit ich mich auch weiter richtig erinnere, versendet Google in Europa direkt aus den Niederlanden. Deswegen muss Google und letztendlich der Kunde keine GEMA Pauschale abführen. Und neben der Einfuhrumsatzsteuer, also unsere 19%, wird keine weitere Zollabgabe fällig. Und die Hersteller Garantie ist in Europa doch genauso lange wie in USA. Und die Gewährleistung beträgt bei uns offiziell 2 Jahre, aber nach 6 Monaten ändert sich doch die Beweislast. Das macht im Gesamtpreis nur peanuts. Und zurück gesendete Geräte wirft Google doch nicht weg. Die werden ggf. Refurbished und u.a.als Tauschgeräte im Garantiefall genutzt. Nein der Europreis ist nicht transparent und der Aufschlag ist und bleibt in dieser Höhe einfach nicht nachvollziehbar.

    Nein ich bleibe dabei. Den Nexus Status will sich Google einfach vom Rest der Welt gut bezahlen lassen und damit die Käufer im Heimatmarkt USA subventionieren. Ich mag aber einfach nicht das Gefühl beim Kauf eines Gerätes ungerechtfertigt abgezockt zu werden.

  17. @Gast

    Ich würde da keine Verschwörungstheorien basteln, es geht einfach um den dramatisch gefallenen Wechselkurs seit den letzten Nexus-Geräten, das erklärt den größten Unterschied. Ob und welche anderen Faktoren dabei eine Rolle spielen kann man nicht genau sagen.
    Du wirst z.B. beim Kauf eines deutschen Autos in D auch abgezockt wenn du vergleichst was du für das gleiche Auto in anderen Länderen inbesondere in den USA zahlst.. oder es sind halt einfach Länderspezifika die den Unterschied ausmachen 🙂

  18. @Fabian Schlögl
    Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich…
    Ja der Euro steht schlechter zum Dollar als früher. Aber das allein erklärt definitiv nicht den hohen Aufschlag. Nach Umrechnung und Steuer wären wir nach dem Beispiel von intelinside bei 399 € (Original 379$). Und dieser Preis wäre ja auch völlig ok. Und bisher hat das doch halbwegs auch geklappt bei den Nexus. Jetzt plötzlich nicht mehr. Jetzt soll ich nochmal 80 € drauflegen. Warum? Was kam jetzt plötzlich an Kosten für Google hinzu die es bisher nicht gab? Das hat mit Verschwörungstheorie nichts zu tun. Beim 6p mit 128 GB macht das sogar einen Unterschied von über 150 €.

    Schön wäre eine nachvollziehbare Erklärung direkt von Google. Aber die wird es nicht geben denke ich. So einfach nach dem Motto „Deal with it“ . Aber da bin ich halt raus. Wer das so hinnimmt soll und kann das doch gerne machen und zugreifen.

  19. Es gibt leider keine nachvollziehbare Erklärung. Zumindest keine, die nicht in Richtung „Fickt euch geht!“ geht. Man kann sich nur damit trösten, dass die meisten amerikanischen Hersteller so handeln. Siehe Apple. Wer schon mal Kleidung in den USA kaufen war, weiß dass diese Quersubventionierung in vielen Bereichen passiert. Man kann höchstens den Mittlefinger zeigen, indem man asiatische Hersteller wählt. Die machen das kaum.

  20. @Gast ja der Vergleich hinkt ein wenig, aber abseits des Wechselkurses sind keine Argumente die Geräte teurer zu machen, ich meine die bei Google kennen doch auch die europäischen Preise anderer Smartphones wie dem S6 oder dem G4.. aber gut, ist Googles Entscheidung, ich bleibe beim S6 vorerst 🙂

  21. Das Nexus 6 2014 plus verbessertem Akku und gut positioniertem Fingerscanner (Sony…), das wär’s gewesen. Na gut, dann nicht. Mal schauen was im nächsten Jahr kommt.

  22. Bestärkt mich doch zum M5 zu kaufen. Hab nichts gefunden, was mich davon zu einem 5X bringen sollte. Dazu kostet das M5 auch noch deutlich weniger, bei mehr RAM und Speicher.

  23. Ich hab ein Nexus 5 und ein Nexus 6, außerdem ein Nexus 7 (2013) und das Nexus 9. Bis auf das N9 lassen sich alle drahtlos laden, also habe ich zwei Qi-Ladestationen. Und außerdem noch massenhaft Micro-USB-Kabel zuhause, im Auto und im Büro. Und jetzt kommt Google mit zwei überteuerten neuen Geräte, für die ich meine alten Kabel und meine Qi-Pads in die Tonne kloppen kann und die außer einer Spielerei (Fingerprint Sensor) nun wirklich keine erwähnenswerten Innovationen bringen und glaubt allen Ernstes mich zu einem Wechsel überreden zu können?

    Äh … wovon träumen die nachts?

  24. Wann kommt es denn nun hier zu Lande raus? Muss ich jeden Tag wie ein Depp selber danach Googlen? Können die nicht einfach ein Datum nennen? Bei cyberport scheint es schon welche zu geben mit liefer Datum 12.11

  25. @peter mueller

    http://www.computerbild.de/artikel/cb-Tests-Handy-Nexus-6P-Test-des-Google-Android-6.0-Smartphones-13553395.html

    Ab 9. November wird das Nexus 6P in Deutschland erwartet, wird diesmal unter anderem auch direkt bei Vodafone zu haben sein. Die Vermarktung beginnt am 2. November.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.