Neues iPhone mit neuem Anschluss

Dass das neue iPhone über einen neuen Connector verfügen soll, darüber wurde schon an allen Orten spekuliert. Nun begibt sich abermals Reuters in Richtung iPhone-Berichterstattung und teilt mit, dass Apple in der Tat einen neuen Connector plant. 19 Pins, deutlich schmaler und damit vor allem eins: inkompatibel zu allen Docks und Aufladestationen, die da draußen in der Weltgeschichte herum krauchen.

Das iPhone wirft damit den 2007 eingeführten Dock-Anschluss aus dem Programm um dem Kopfhöreranschluss auf die Unterseite zu verfrachten. Das Ganze hat für Apple vielleicht nicht nur bautechnische und damit praktische Gründe – auch könnte das Geschäft rund um das Zubehör wieder frischen Wind erleben. Bestimmt wird es für 10 Euro einen Adapter geben, damit auch Benutzer eines neuen iPhones ihre alte Dock nutzen können, doch sicherlich werden viele Zubehörhersteller den neuen Anschluss dankend zu Kenntnis nehmen um dann absolut neues Zubehör für das neue iPhone auf den Markt bringen zu können.

Perfektionisten, die ungerne mit Adaptern hantieren, jetzt bereits ein iPhone besitzen und dieses später gegen ein neues iPhone austauschen wollen, sollten bei der Anschaffung von Sound-Systemen, Docking-Stationen und Co vielleicht noch etwas warten – wenn man sich so etwas anschafft, dann möchte man zum neuen Gerät doch bestimmt auch ein neues Zubehör-Gerät und nicht Adapter-Frickelei.

Oder man macht es wie ich: man kauft einfach Zubehör, welches nicht zwingend auf einen Anschluss angewiesen ist und mit Bluetooth oder AirPlay arbeitet. Zubehör-Hersteller in Sachen Apple hatten in der Vergangenheit immer gut lachen: die aktuellen Geräte wiesen immer die identische Passform auf, dies macht die Massenproduktion möglich – bei der Vielzahl an Android-Bauformen ist es ja leider nicht so einfach, Docking-Stationen zu bekommen, hier muss man auf seinen Hersteller hoffen oder zur Audio-Übertragung auf kabellose Lösungen zurückgreifen.

Das neue iPhone wird im Oktober 2012 erwartet, man darf gespannt sein, womit Apple trumpfen möchte. Realität dürfte sein, dass die Kluft zwischen Apples iPhone und Premium-Androiden immer kleiner wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. amyristom says:

    Adapter schön und gut. Mag für die meisten Fälle (Hifi-Anlagen usw.) klappen, scheitert aber spätestens an den Geräten, bei denen das bisherige iPhone fast passgenau „eingebaut“ werden konnte. Ich denke da so an diverse Musikproduktionsgeräte. Speziell für das iPad gibt es ja hier so einiges, wo man ein iPad direkt „hineinlegen“ kann. Denke auch bei zukünftigen iPads wird dann der neue Connector kommen. Da werden sich so einige bedanken, dass ihre teils wirklich teure Zusatzhardware nicht mehr funktioniert, weil das Ding dann durch den nötigen Adapter nicht mehr „passt“.

  2. Dass mit der Massenproduktion stimmt nur halb… Man hätte ohne weiteres, wie man es immer häufiger bei Netzteilen und auch manchem Dock macht, die Dockkomponente genausogut auswechselbar gestalten können… (Fast?) Alle Androiden haben einen microUSB-Anschluss, der zwar immer woancders ist – aber mittels austauschbarem Halter für geringes Geld anpassbar gewesen wäre an die meisten Telefone und Tablets.

    Allein: es fehlte der Wille. Lieber macht man sich abhängig. Solche Steckerwechsel sind es übrigens, weshalb ich mir wohl nie ein Dock kaufen werde.

    Dass Sony lange Jahre viele Headsets angeboten hat, die eine Fernbedienung für iPhones hatten (!), die aber mit den quasi-eigenen Android-Handys nicht richtig funktionierten, ist mir völlig unverständlich. Lange Zeit habe ich gesucht – einzige Option: 80 Euro. Nein.

  3. Habe ich das richtig verstanden, der Kopfhöreranschluss soll an die Unterseite ?

    Was soll daran praktisch sein sein iPhone in Zukunft falsch herum in die Hülle stecken zu müssen ?

  4. find ich gut.

    erstens gibts eh zu wenig elektroschrott auf dem planeten (warum also vorhandenes zubehör weiter benutzen können, wenn man neues teuer nachkaufen kann).

    zweitens braucht apple sicher jeden einzelnen zusätzlichen cent dringend (anwälte kosten ja bekanntlich ganz nett viel geld).

  5. Gab es nicht eigentlich den Zwang / Gesetz das Smartphones alle den gleichen Lade-Anschluss bekommen sollten?

  6. Ich hoffe, jetzt gibt es mal Patentklagen von den Herstellern, die ihre Stecker bereits beide auf der selben Geräteseite haben! *scnr

  7. Für mich ist das – und ich bin Fan von Apple – ein Grund das neue iPhone zu boykottieren. Ich habe soviel Apple Zubehör gekauft über die Jahre und finde es eine Frechheit. Das ist keine Notwendigkeit, sondern dient nur dazu die Leute abzuzocken!
    Wenn das alles so kommt, dann bin ich bald bei Samsung!!!

  8. ja, lars, gab es (per usb-stecker).

    aber vorschriften (hier: eu-verordnungen) gelten doch nicht für unsere nette fallobst-firma, oder? würde sie wohl massiv in ihrer kreativität einschränken, und das darf keinesfalls sein.

  9. Ja, das habe ich auch noch in Erinnerung. Und, zumindest laut Welt.de, eigentlich macht da auch Apple mit? Versteh ich nicht…
    http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article4023635/Bald-passen-alle-Handys-auf-das-gleiche-Ladegeraet.html

  10. Sauerpottler says:

    Hallo zusammen!

    1.)Gab es nicht ein Urteil in dem Standard Anschlüsse für EU- Geräte beschlossen wurden?

    2.)Apple schießt sich damit ein Eigentor. Jeder Opel, Mazda und jede Hifi-Kompaktanlage hat einen Ipod anschluss. Wenn ich eine dieser Geräte hätte würde ich versuchen mein nächstes Handy wieder aus dem Hause Apple zu kaufen, allein wegen der Kompatibilität zum vorhandenen Equipment……

    Es ist ärgerlich für die Milionen Docingstation Inhaber, wird Apple aber nicht vom Erfolgskurs abbringen.

  11. Wieso muss es wieder ein selbstentwickelter Anschluss sein? An fast allen PCs Laptops, etc. die ich besessen habe war ein Firewire Anschluss dran den ich nie gebraucht habe, aber er musste dran sein für den Fall das irgendwer mit einem Appleprodukt daher kam. Warum geht man jetzt wieder den weg? Sicher ist Apple immer für extravagante und teure Lösungen zu haben. Aber das Kosten/Nutzenverhältnis ist mal wieder fraglich, zu mal, wenn ich sehe das Hersteller von Luxusgeräten Apple-Produkte wie Pad und Phone immer tiefer einbinden z.B. im neuen A3 oder der neuen A-Klasse. Dann werde ich mir doch keine neues Iphone holen, das dann nicht mehr in mein System passt, bloß weil ich den falschen Anschluss habe. Und ich glaube nicht das Leute die 23.000€ für ein Auto und sowas um die 700€ (kenne de aktuellen Preise nicht) für ein Handy ausgeben dann mit einer wackeligen und uneleganten Adapter Installation zufrieden sind.

    Also dem Verbraucher werden da wohl mehr Nach- als Vorteile erwarten. Die 3-Anbieter und das After-Marketing sowie die Zubehörlieferanten wirds wohl er freuen, weil die meisten Leute ihre Docks etc. neu oder besagten Adapter brauchen.

  12. @Lars und @K11:
    Soweit ich informiert bin ist das leider kein Gesetz, sondern ist eine freiwillige Übereinkunft fast aller Smartphone-Hersteller.
    Apple macht dabei nicht mit …

  13. Und wo bleibt da die EU Kommission ? Sich wegen einer dümmlichen Browserauswahl aufregen ABER hier wird gar nichts gemacht.

    Solch ein neuer Konnektor hat keinen einzigen Vorteil für den Kunden.

  14. Die Konkurenz zum iPhone wir immer stärker, siehe Galaxy S3. Schmaler, leichter mit mehr Leistung. Bin mal gespant wie die anderen mitziehen.

  15. Für Android (und andere) Telefone gibt’s ja immerhin die Philips-Dinger mit „FlexiDock“-Anschluss. Ist ein bisschen frickelig, aber dafür passt auch fast jedes Telefon drauf – vermutlich auch noch in der näheren Zukunft. Wenn der Android-Marktanteil noch weiter steigt, werden das bestimmt auch ein paar andere Hersteller versuchen.

  16. Danke, Niko, für den Link.

    Das ist mal wieder so typisch für den Fallobst-Verein.

    Sich das Gold-Siegel umhängen, im vollen Bewusstsein, dass nichts weiter von der Wahrheit entfernt ist als das.

    Absichtliche Kundentäuschung und eine unglaubliche Verarsche ist das, ganz entsprechend dem Unternehmenscredo „WE ARE LIARS AND PATENT TROLLS“.

  17. Ich habe selbst kein iPhone sondern ein Android Smartphone, bin aber der Meinung, dass Apple (von einigen [Software-] Einschränkungen mal abgesehen) keine schlechten Produkte auf den Markt bringt.
    Mit solchen fragwürdigen Aktionen schieben sie sich aber selbst immer mehr auf das Abstellgleis.

  18. Fände ich sehr schade, wenn der Anschluss geändert werden würde. Brauche jetzt schon in meinem Auto einen Adapter, damit mein iPod geladen werden kann, da hier wohl schon mal Pins vertauscht wurden. Wenn jetzt noch ein Adapter hinzukommt, wäre das wohl auch für die Signalqualität nicht gerade förderlich.

  19. nun ja zusammenkleben/zusammenlöten tun aber auch andere Hersteller, das hat nun Apple nicht erfunden 😛 siehe zB den Zenbook Prime von Asus usw …

  20. dirtdiver2010 says:

    Das da oben in dem Bericht keine Tatsachen stehen ist euch nicht entgangen oder?

    „…Nun begibt sich abermals Reuters in Richtung iPhone-Berichterstattung und teilt mit, dass Apple in der Tat einen neuen Connector plant. …“

    Ich finde es an sich auch nicht gut das man solche Dinge ändert, aus Firmentechnische Sicht ist es aber ein ankurbeln des Geschäftes. Und das ist es worum es bei einer Firma geht. Dabei ist es egal welche Firma aus welchem Bereich.

    Aber Apple hat mit einer solchen Diskussion schon wieder erreicht das sie in aller Munde sind. Nice. Clever. Was, wie, wann und warum dann kommt steht auf einem anderen Blatt.

    Zum Thema USB: Ist es nicht so das die Geräte nur einheitlich mit USB geladen werden sollten? Das Funktioniert ja bei fast allen Geräten. Man braucht halt immer nur ein anderes Kabel…

  21. @Lars (und die anderen, die allein den Zwang zum einheitlichen Anschluss in den Vordergrund stellen)

    Der Apple Dock Connector ist weit mehr als ein Ladeanschluss! U.a. auch ein Anschluss für HDMI und Line Out. Mit dem mitgelieferten USB Ladekabel kann das iPhone an jedem USB Ladegerät oder -anschluss aufgeladen werden. Wo ist also das Problem? Zwang des Zwangs willen?

    Die Mulitfunktionalität des bisheringen Anschlusses ist eindeutig ein Vorteil. Die gegebenen Funktionalitäten können durch Mini-USB niemals abgebildet werden. Außerdem würde bei einer Änderung eine Menge Zubehör unbrauchbar.

  22. Apple „macht mit“. Allerdings sieht die Regelung auch vor, dass ein Adapter auf Micro-USB reicht.

  23. Ein leidlich substantielles Gerücht über Apple macht die Runde und schon kommen die Proletarier aus ihren Löchern, erheben die Mistgabeln und labern Dünnschiss.

  24. Also, ne, Andy, so streng solltest du mit dem Urteil über dich selbst jetzt auch nicht sein…

  25. Christoph says:

    Also sollte sich Apple wirklich dazu durchringen, einen neuen Anschluss durchzusetzen, dann ist das endlich ein Schritt dahin, wo Apple Mitte der Neunziger war 😉

  26. wie hier bereits erwähnt wurde…

    dieser eu-standard für mini-usb bedeutet nicht, dass das gerät einen mini-usb anschluss hat, sondern das ladegerät… und dafür gibt es bereits von apple einen mini-usb adapter für 10 euro.

    mini-usb kann nicht das was apple mit dem dock-connector anschluss macht, dazu ist mini-usb zu „dumm“. ich bin da zwar auch kein experte, jedoch hat das was damit zu tun, dass die geräte 1 zu 1 angesprochen werden und keine treiber oder ähnliches benötigen.

    firewire, wie oben erwähnt, wäre totaler quatsch, ein aussterbender standard… wenn überhaupt thunderbold, aber auch dieser standard ist nicht verbreitet genug, zu teuer und kann wohl auch nicht genau das was dieser apple dock-connector kann.

  27. Gab es nicht mal die Idee, ein Gesetz zu schaffen, das die Hersteller es einrichten müssen, das der Kunde den Akku selbst wechseln kann? Ich habe das nicht weiter verfolgt

  28. coriandreas says:

    V.a. ist das Ganze ja seeehr umweltfreundlich, wenn alles wieder neu produziert werden muss, tststs. Apple kann noch soviele Zertifikate dafür haben. Grün ist was anderes. Apropos EU/China Netzteil-Ladeschnittstellen-Standard: Da hat man Micro-USB vorgegeben. Wieso geht das nicht auch für alle anderen kabelgebundenen Schnittstellen?

  29. Ganz ehrlich, nach 5 Jahren kann man auch ruhig mal den Anschluss ändern, und ihm den aktuellen Stand der Technik anpassen.

  30. coriandreas says:

    @elknipso
    Das hat doch nichts mit der Technik zu tun, es ist einfach Geldmacherei und Shareholder Value. China und danach die EU haben Micro-USB als Standard vorgegeben, davor hat auch jede Handy-Firma in regelmäßigen Abständen Stromkabel geändert. Wieso geht das nicht auch mit Datenkabeln?

  31. @coriandreas
    Das ist ja auch eine sehr feine Sache mit dem Micro-USB, allerdings kann man nur über Micro-USB halt viele Funktionalitäten in Verbdinung mit Soundstationen, Docks usw. nicht abbilden die mit dem iPhone Dock gehen.

  32. @coriandreas
    Wie verbohrt bist Du denn? Informierst Du Dich eigentlich bevor Du hier postest? Wenigstens das Lesen der vorhandenen Kommentare dürfte nicht zu viel verlangt sein!

    Der Apple Dock-Connector ist mehr als ein Datenkabel! Die dort herausgeführten Schnittstellen vermeiden Signalumwandlungen auf der Zubehörseite und damit weitere Elektronik sowie Software.

    Es geht bei dem Standard übrigens nur um die Akkuladefunktion. Apple erfüllt diesen Standard mit Hilfe eine Adapters, das Ladegerät selbst hat ja schon immer eine USB-Buchse.

  33. @elknipso Du schreibst:
    „Ganz ehrlich, nach 5 Jahren kann man auch ruhig mal den Anschluss ändern, und ihm den aktuellen Stand der Technik anpassen.“

    Naja mit Stand der Technik hat das weglassen von 11 Kontakten nicht viel zu tun. Soviel Platz lasst sich damit auch nicht sparen, da der im Gerät steckende Teil des Steckverbinders ohnehin schon sehr wenig Raum einnahm. Ich glaube für Apple wird der Wechsel mehr Nachteile als Vorteile bringen, verprellt man doch Kunden, die u.U. viel Geld in Zubehör investiert haben, das nun nutzlos ist. In vielen Fällen wird nämlich ein Adapter wenig hilfreich sein, ich denke da an Docks (z.B. Stereoanlagen, Aktivlautsprecher), in die man das iPhone hineinstellt. Den in einigen Artikeln zu lesenden Verweis auf die Zubehörindustrie, die einen „Schub“ braucht und ihn dadurch bekommt, finde ich gegenüber den Kunden übrigens gelinde gesagt frech.
    Aus meiner Sicht wird eine Änderung des Connectors bei Leuten, die auf den alten Anschluss angewiesenes Zubehör besitzen, dazu führen, dass sie sich das iPhone 5 zunächst nicht kaufen.

    Übrigens, für all die, die sich den Nutzen des Dock-Connectors nicht vorstellen können: Für viele, so auch für mich, ist das herausgeführte (Audio) Lineout eine essentielle Funktion des Connectors, die ich schon seit dem iPod Nano 1G nutze und schätze. Nur damit ist es nämlich möglich Musik weitgehend unverfälscht über eine Stereoanlage wieder zu geben.

  34. @micha06
    Wenn es keine technischen Vorteile bringt, dann ist es natürlich schlecht bis dreist und damit wird sich Apple sicher den Unmut vieler Käufer auf sich ziehen.
    Es geht hier ja weniger um die 20 Euro Dockingstation auf dem Schreibtisch die man tauschen müsste sondern viel mehr das Soundsystem für ein paar hundert Euro, oder der iPhone Einbau im Auto für 1000+ Euro der nun nicht mehr genutzt werden kann mit dem neuen Dock.

  35. coriandreas says:

    @elknipso
    Tja, wenn die EU alle Hersteller dazu verdonnern würde, dass es nur noch ein einheitliches Datenkabel geben soll (Micro-USB war nur ein Vorschlag, es könnte aber auch Micro-HDMI sein oder was anderes), dann würden sich die Hersteller schon was einfallen lassen: Ein paar Kontakte und Pins mehr, und fertig ist das Universal-Datenkabel!
    @micha
    Das tut mir aber leid, dass ich dich gekränkt habe. Ich bin wohl informiert und die Fakten sind mir bekannt. Nun aber:
    Wenn Apple diese Dock-Technik gleich in ihre Geräte verbauen würde, bräuchte man solches proprietäre Zubehör nicht. Apple, dem teuersten Unternehmen dieser Welt geht es nur um Verwertbarkeit, und das schafft man am Besten mit Obsoleszenz. Und das ganze Zubehör wie dieser Adapter, um rechtskonform aufladen zu können ist auch noch ein gutes Geschäft für Apple, das technisch nicht erforderlich wäre. Aber Geld regiert nun mal die Welt.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.