Nest Cam IQ outdoor startet in Deutschland, kostet 379 Euro

Bereits im September 2017 stellte Nest eine neue Smart-Home-Kamera vor, die Nest Cam IQ outdoor. Nun teilte das Unternehmen mit, dass man die Lösung auch nach Deutschland bringen wird. Die Nest Cam IQ-Außenkamera zeigt nicht nur, was gerade passiert, sondern kann auch zwischen einer Person und der Nachbarskatze unterscheiden und den Benutzer entsprechend warnen.

Sobald die Kamera eine Person entdeckt hat, kann sie eine Personenwarnung auf das Smartphone senden, automatisch an die Person heranzoomen und deren Bewegung innerhalb des Sichtfeldes verfolgen.Mit einem kostenpflichtigen Nest Aware-Abo sind auch personalisierte Warnungen möglich, die darüber informieren, ob es sich um einen Freund oder Familienmitglieder oder eine unbekannte Person handelt. Dieses Abo bekam vor kurzem erst einen neuen Plan. Zu den bisherigen Plänen der Aufzeichnung gesellte sich der 5-Euro-pro-Monat-Plan, der eine Aufzeichnung der letzten 5 Tage bietet, dazu eben die intelligenten Warnmeldungen am Start hat.

Wie auch die Version für Innenräume verfügt die Nest Cam IQ-Außenkamera über Supersight. Hiermit kann die Kamera bis auf das 12-fache heranzoomen und die Ansicht eines bestimmten Bereichs, wie beispielsweise des Gartens, mit dem digitalen 4K-Sensor, HDR und 1080p-HD-Video optimieren. Der Blickwinkel der Lösung beträgt 130°. Geschützt ist die Outdoor-Kamera nach IP66.

Günstig ist die Nest-Lösung nicht, die Kamera des zu Google gehörenden Unternehmens ist für 379 Euro zu haben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Die haben doch wohl echt ’n Ei auf’m Dach. 380 Locken!!! Dafür bekomme ich 3(!) Ubiquiti UVC-G3!!

    • Kannte ich noch nicht.
      Wie ist da die Qualität? Und ist da in der Tat keine Cloud dazwischen bzw. ist selbige selbstgehostet? Hab nur kurz drüber geschaut.

      • Die Qualität ist sehr gut. Ich hab 2 davon im PoE Betrieb. Bis 10m schaffen die integrierten IR „Scheinwerfer“ locker. Die Unifi-Video App (läuft bei mir auf Ubuntu) ist super. Die iOS App ebenfalls. Daten landen ausschließlich auf meinem Server. Mit etwas Glück kann man bei jacob.de einen Rückläufer für unter 120€ ergattern. Die G3-Micro sieht auch nett aus. Golfballgröße. Aber wohl eher was für den Innen-Bereich. Funzt auch nur via WLAN. Gegenwärtig allerdings auch etwas teuer

  2. Interessant finde ich solche Lösungen ja und gebrauchen könnte ich völlig kabellose Kameras ebenfalls gut, aber irgendwie widerstrebt es mir meine Bilder/Videos in einer Cloud zu speichern.

    Ich nutze deshalb aktuell Zoneminder und bin echt zufrieden. Wenn man sich mal durch die Konfiguration gekämpft hat, funktioniert die Objekt-Erkennung wirklich gut. Gut, solche Dinge wie Freund/Feind geht natürlich nicht, aber das brauche ich auch nicht.

    • […] Interessant finde ich solche Lösungen ja und gebrauchen könnte ich völlig kabellose Kameras ebenfalls gut,

      Und wie soll die Kamera bitte völlig kabellos sein? Strom braucht sie Wohl keinen?

      😉

      • Sorry verschaut, dachte das wäre so etwas.

        Aber es gibt auf jeden Fall kabellose Kameras, z.B. Reolink Argus oder Netgear Arlo

        • Naja. Ne Überwachungskamera mit Akku. Finde ich persönlich jetzt nicht so toll. Meine Kameras sind zumindest so angebracht das man ohne Hilfsmittel nicht dran kommt. Stell ich mir doof vor alle paar Tage die Kameras einzusammeln um die Akkus zu laden.

          😉

          Da zieh ich lieber nen Kabel und wenn das Kabel eh schon liegt nehm ich ne PoE Kamera her.

  3. Nachdem ich mir hier im Ausland div. D-Link Kameras Indoor zugelegt hatte u. sowohl mit Software als auch Verbindung nicht zufrieden war bin ich mal auf einen chinesichen Anbieter für In- u. Outdoor gewechselt. Vstarcom bzw. Starcom nennen sich die Kameras hier (vielleicht gibts die bei uns auch unter anderem Namen), Starcam C16S, C17S, C24S, C63S
    Auflöung ist mit 2 Megaxpixel, WiFi, SD-Karten-slot u. natülich Nachtfähig sowie Wassergeschützt von IP66-68 etc..
    Die Dinger haben einzeln weniger als 50.-€ gekostet u. funktionieren bis jetzt einfach. Alle Outdoors nur mit Wifi, sogar Extender verbunden ca. 70m Entfernung bis zum Router der Extender ist ca. 40 m entfernt vom Router. 24H Aufnahmen sind möglich, oder nur bei Bewegung.

    • Sehen leider wenig ästhetisch aus, Foscam ist auf einem ähnlichem Niveau unterwegs.
      Wenn es sowas modern, nett verarbeitet, ohne Cloud-Zwang und mit RTSP Stream gibt, immer her damit.

  4. Ich warte ja noch darauf, dass es irgendwann mal einen Release von Amplifi Protect gibt. Habe schon den Router, und das würde vermutlich gut zusammen funktionieren.
    Leider gibt es noch keine offiziellen Mitteilungen, es gibt nur ein paar Details und eine Anleitung von der FCC (https://usermanual.wiki/Ubiquiti-Networks/AFVC), somit wird es wahrscheinlich nichts mehr werden.
    Auf der Homepage war auch schon mal eine Modulare IoT Solution als Erweiterung mit „Coming soon“ zu finden (wen es interessiert: einfach mal nach „Amplifi iot modular“ bei Google Bilder suchen“)

    • Das sind doch auch ’nur‘ UVC-G3-Micro Cams. Die kann man ja bereits kaufen. Allerdings sind über 160€/Stck nicht gerade ein Schnapper. Die kleine Kiste finde ich angesichts der Unifi-Video App entbehrlich.

  5. Ich benutze für solche Zwecke eine Überwachungskamera von HiKam. Die Preise sind mehr als nur fair und die Funktionen überaus umfangreich.
    Zudem ist die Inbetriebnahme sehr einfach zu bewerkstelligen.
    Ich kann diese Kameras nur empfehlen!

  6. Dann werfe ich mal noch Instar in die Runde. Deutscher Anbieter mit optionaler deutscher Cloudanbindung und dank Bewegungserkennung über Wärmesensor mit deutlich verringerten Fehlalarmen. Aber halt nicht smart, wie man so schön sagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.