Motorola Moto X 2015: Benchmark soll technische Details verraten

In der vergangenen Woche haben wir bereits einen ersten Blick auf das spekulierte neue Moto G der 2015er Generation erhaschen können. Von hier aus war es lediglich eine Frage der Zeit, bis wir Details zum großen Bruder Moto X zu Gesicht bekommen würden.

CIqiv2fWsAAxiHW

Der Franzose Steve Hemmerstoffer, hat unter seinem Twitter-Account @stagueve ein Datenblatt aus einem Benchmark veröffentlicht, welches die Innereien des neuen Motorola Flaggschiff-Modells zeigen soll. Demnach soll das Moto X 2015 erneut in der Größe wachsen, jedoch nicht die vermuteten Ausmaße des Nexus 6, welches mit 5,96 Zoll auf den Markt kam. Das neue Moto X soll jedenfalls eine Displaygroße von 5,5 Zoll aufweisen.

Das Moto X, welches unter dem Codenamen XT1585 „Kinzie“ läuft, soll dabei wie das Nexus 6 auf WQHD-Auflösung bei 2.560 x 1.440 Pixeln setzen. Ob Motorola seiner Linie treu bleibt und erneut auf die AMOLED-Technologie beim Display setzt, bleibt hingegen erstmal offen.

Im Inneren soll dabei ein Qualcomm Snapdragon 810 Octa-Core (8 x 1,9 Ghz) seine Arbeit verrichten. Für die Spec-Junkies unter Euch: Im Detail soll es sich hierbei laut Hemmerstoffer um 4 x Cortex A57 sowie 4 x Cortex A53 ARMv8 big.LITTLE handeln.

Der Arbeitsspeicher beträgt laut Datenblatt 2,8 GB RAM, wobei das Moto X am Ende sicherlich mit 3 GB RAM beworben wird. Zudem soll eine Adreno 430 GPU für die nötige Grafikpower im Moto X 2015 sorgen. Das Ganze soll schließlich mit Android 5.1.1 auf den Markt kommen.

Die Kamera soll ebenfalls ein Upgrade von zuletzt 13 Megapixel auf nun 20 Megapixel auf der Rückseite erhalten. Vorne soll das neue Moto X 2015 schließlich mit 5 Megapixeln Selfies schießen. Videos sollen dabei in 4K UHD aufgenommen werden können. Um das ganze Bildmaterial zu sichern, wird das neue Moto X angeblich als Basis-Version mit 32 GB Speicher erhältlich sein.

Glaubt man der allgemeinen Gerüchteküche, so munkelt man, dass das Moto X 2015 sogar mit einem Fingerabdruck-Scanner auf der Rückseite innerhalb der Mulde mit dem Motorola-Logo erscheinen soll. Außerdem heißt es, dass der angebliche 3.280 mAh-Akku Moto X via USB Typ-C aufgeladen werden könnte.

Wie immer gilt: angebliche Datenblätter sind so lange ein Gerücht, bis denn das Gerät wirklich vorgestellt wird. Eine Portion Skepsis ist deshalb immer angebracht.

(Quelle: BGR)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Anscheinend bleibt es dabei, dass Sony die einzigen sind, die vernünftige Smartphones unter 5 Zoll herstellen.

  2. 5,5Zoll und QSD810, damit ist auch dieses Smartphone raus. Irgendwie gibt’s dieses Jahr nur Müll.

  3. Vor 2 Jahren war ich verzweifelt auf der Suche nach nem Smartphone mit guten Specs und 4,5 Zoll Display, heute ist es die gleiche Suche, nur mit nem 5 Zoll Display, und wieder sind fast alle Flagships 1/2 Zoll größer… Wo soll das denn hinführen? 😀

  4. Der Vorvorgänger hatte noch ein Barometer, das hier nicht mehr. Schade. Aber ich bin mit meinem Moto X 2013 ja recht zufrieden, vom blöden Android Frickelkram abgesehen. Im Alltag benutze ich daher lieber mein iPhone 5C. Nicht wegen der Technik (obwohl die Kamera schon viel besser ist), sondern vor allem wegen iOS.

    Ich war gerade 3 Wochen im Urlaub auf einer karibischen Insel ohne WLAN. Mails konnte ich nur per Datenroaming zu 1€ / MB abrufen. Ich hatte nachdem mir hohe Hintergrunddatenübertragungen aufgefallen waren alle Apps deinstalliert, alle Konten gelöscht, jegliche Synchronisation, Aktualisierung und Hintergrunddienste deaktiviert, benutzt hatte ich nur noch die GMail-App, Opera Mini (Bildanzeige dealtiviert, mit Komprimierung) sowie den Telegram-Messenger.

    Verbraucht habe ich dennoch insgesamt 59 MB (da stoppte der Provider dank Datenlimit). Von den 59 MB waren 38 MB für sinnlose „Android-Betriebssystem“ Datenübertragungen (lt. Verbrauchsanzeige), nur 21 MB für die o.g. Apps. Mir hat Android somit 38 Euro verbrannt wegen Inkompetenz der Programmierer. Vom Ärger, dass man nicht mehrere Kontakten über das Adressbuch eine Mail senden kann, mal ganz abgesehen. Damit man Bildanhänge nocht 20x versenden muss, was mit Einzelmails unnötig weitere 19 € verbrannt hätte. Über soviel Schrott kann ich nur den Kopf schütteln. Mit iOS wäre das nicht passiert, da frisst das OS keine Daten und im Adressbuch lassen sich schon immer mehrere Empfänger auswählen.

    Android = recourcenfressender unausgereifter Frickelkram!!!

  5. @Matze: sehe ich genau so und ging mir auch gerade genau so. Allerdings war ich in den USA im Urlaub und dort hat man den Vorteil das es nahezu überall freies WLAN gibt, ich glaube dort haben inzwischen sogar öffentliche Toiletten ein eigenes WiFi. Nur muss man sich halt dort auch immer neu einloggen …
    Denke daher z.Zt. auch darüber nach mein „altes“ iPhone 5C wieder zu nehmen, oder eben doch mal WindowsPhone testen – allerdings scheint dies ja inzwischen sogar schon von MS aufgegeben worden zu sein, wenn sie es jetzt vor allem in Schwellenländern probieren möchten. Das bei uns so geächtete iPhone 5C war in den Staaten übrigens in meinen Augen eines der meistgenutzten Smartphones …

  6. Ich fand das iPhone 5C zu teuer, aber es nach wie vor ein tolles Smartphone. Super Display, super Kamera und super Betriebssystem. Ansonsten mit allen deutschen LTE-Bändern, 5 GHz WLAN und Bluetooth 4.0 ausreichend ausgestattet. Und vor allem mit einer Hand halt- und bedienbar. Ich will kein Monster von Handy, welches ich wie ein iPad halten muss.

    Mein 5C 16 GB kostete vor 15 Monaten 444€ ohne Vertrag bei BASE. Die 8 GB Variante gabs dieses Jahr schon für weniger als 300€. Den Preis hätte Apple von Anfang an aufrufen sollen, dann wäre das iPhone 5C auch ein echter Erfolg geworden. Aber typisch Apple: Wucherpreise für gute Produkte. Die reizen das Machbare immer voll aus und geben noch ne Schippe drauf. Wenn WP10 oder Android 5.1 nur halb so gut wären wie iOS, hätte Apple kaum noch eine Chance. In Sachen Hardware hat die Konkurrenz bei Qualität und Preiswürdigkeit echten Wettbewerb erreicht. Nur ist halt das Gesamtkonzept mit Betriebssystem noch immer nicht auf Augenhöhe. Das erlaubt Apple leider weiterhin hohe Preise. 🙁

  7. Ich hatte vor knapp einem Jahr auch in etwa um die 450,- für ein 16GB 5C gezahlt. Nebenbei halt immer noch einen Androiden (momentan ein Moto G 2014). Aber Android ist auch in meinen Augen ein ziemliches Bastelsystem wie es Linux irgendwie schon immer war. Und bei Apple ist es halt auch wie es immer war, der Vorteil von Apple ist – Software und Hardware kommen aus einer Hand. Der Nachteil von Apple ist – Software und Hardware kommen aus einer Hand … 😉
    Aber alles in allem find ich das 5C auch ein klasse Teil …

  8. Das könnte vielleicht das Datenblatt des Motorola Droid Turbo Nachfolgers sein.
    Ich habe ich gelesen, dass das neu Moto X den Namen XT1578 „Clark“ trägt und das zwei Oberklasse Smartphones von Motorola geplant sind

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.