Moto X4: Oreo-Kernel-Quellcode freigegeben

Motorola-Smartphones sind bei vielen Nutzern vor allem deswegen so beliebt, da der Hersteller das Android-Betriebssystem nicht verschlimmbessert. Man bekommt pures Android, lediglich ein paar Motorola-Apps und sinnvolle Anpassungen sind zu finden. Der Vorteil dieser Strategie, ist die relativ zügige Auslieferung von Android-Updates, obwohl der Hersteller vor allem mit dem Oreo-Update ziemliche Mühe hat. Nun hat man jedoch den Oreo-Kernel-Quellcode für das Moto X4 freigegeben.

Das Moto X4 ist ein typisches Mittelklasse-Gerät, welches auf der letztjährigen IFA in zusammen mit den „Star Wars: Jedi Challenges“ und zwei neuen Yoga-Modellen vorgestellt wurde. Das Gerät ist in den USA auch als Android-One-Gerät verfügbar und seit November auch hierzulande zu haben, jedoch mit einem Motorola-ROM.

Zwei Commits auf GitHub bestätigen nun die Freigabe des Oreo-Kernel-Quellcodes für das Smartphone. Wenn ihr Besitzer des Gerätes seid und Lust auf ein bisschen Bastelei habt, könnt ihr demnächst Custom-ROMs mit schnelleren Updates und weniger Fehlern erwarten. Aktuell verfügbare ROMs findet ihr in dem entsprechenden Thread bei XDA.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Alexander Mauß says:

    Ist es denn jetzt so, dass Motorola regelmäßig Sicherheitsupdates verteilt? Bei meinem moto g 3 waren die fehlenden Updates mein größter Kritikpunkt…

  2. Sogar mein G4 play bekam dieser Tage ein Update von 6.01 auf 7.1.1. Anscheinend hat die Kritik auf zahlreichen Seiten doch etwas genutzt.

  3. @Alexander Mauß

    Es kommt fast nie ein Sicherheitspatch bei meinem G4+.

    Es gab ein Update auf v7.0 und im Januar den Dezember 2017 Patch. Das war alles!

    Seit Lenovo die Motos rausbringt ist es so scheisse wie bei den meisten anderen auch.

    Allerdings ist es immer noch Android PUR. Der Mist auf Huawei oder Samsung ist unerträglich. Irgendwann hatte ich eine Zwangsapp „Me and my Mother“ auf dem Samsung Gerät. Das war es, sowas kaufe ich nie wieder.

    Aber Nokia werde ich mir anschauen bevor ich ein neues Phone kaufe. Die haben wohl auch Android pur und dazu auch die Updates/Patches – dazu echtes Dual-Sim plus SD-Card.

    Leider sind die unnötig gross und schwer.

  4. Alexander Mauß says:

    @sunworker: Dezember 2017 als Sicherheitspatch finde ich schon ziemlich gut!
    Ich bin wegen der fehlenden Sicherheitsupdates auf das Xiaomi Mi a1 (Android one) umgestiegen und zufrieden – wobei der Sicherheitspatch Level auch „nur“ Dezember 2017 ist…

  5. @Alexander Mauß
    Aber davor kam kein einziger Sicherheitspatch, das ganze Jahr 2017 = 0 Patches!

    Ich schätze der wird der einzige bleiben den ich je bekommen habe.

  6. Naja, als „Mühe mit Oreo“ würde ich das Ganze nicht wirklich bezeichnen. Für Motorola ist der EU-Markt eher das verkümmerte Ende der Nahrungskette, während andere wichtigere Märkte wie Indien, Brasilien und die USA sehr viel früher bedient werden…über alle Modelle hinweg. D.h. es kommt uns hierzulande evtl. nur so vor. Das Z² Force hat Ende 2017 schon Oreo erhalten (wird trotz Tip leider nicht darüber berichtet, weil anscheinend Huawai, Nokia, Samsung oder Apple mit neuen Emojis oder Wallpaper wichtiger sind), das kam hier erst vor ca. 2-3 Wochen auf die EU-Geräte. Beim X4 kam es letzte Woche offiziell auf die EU-Geräte, was man so aus anderen Quellen mitbekommt.
    Aber der Tip mit den Custom Roms (leider in der EU = Garantieverlust) und weniger Fehlern…naja, selten so gelacht 😉 Der Name „Nightly Build“ am Beispiel von LineageOS in der Softwareentwicklung hat eine gewisse Bedeutung (die sprichwörtliche „heiße Nadel“). Zaubern können auch die Rom-Köche nicht, da fehlt es einfach an einem richtigen TQM (Test- und Qualitätsmanagement) was natürlich auch Kosten verursacht. Das ist leider nur mit originalen Firmware halbwegs vorhanden. Alles andere ist leider Frickelei, war es leider immer schon gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.