Mitgehörte Gespräche: Google erklärt sich und seine Methoden

Jüngst wurde die digitale Welt wieder einmal darauf aufmerksam gemacht, dass heutige Technologien nur dann vernünftig funktionieren können, wenn im Hintergrund weiterhin echte Menschen die richtigen Hebel und Regler bewegen. Und auch, dass genau dieser Sachverhalt zur größten Sicherheitslücke werden könne, denn in diesem Fall wurden den Tippgebern von einem Google-Mitarbeiter vertrauliche Daten zugeschoben.

Nun erklärt sich Google noch einmal in einem separaten Beitrag. Den Großteil der dortigen Formulierungen kennen wir bereits, denn Google informiert schon seit jeher ausführlich darüber, dass vom Google Assistant aufgezeichnete Daten zu Analysezwecken überprüft würden und man damit seine Dienste noch besser machen wolle. Doch man habe auch einen einzelnen Prüfer ausfindig machen können, der die besagten Daten an Dritte weitergereicht und somit gegen die Unternehmensrichtlinien verstoßen habe.

We just learned that one of these language reviewers has violated our data security policies by leaking confidential Dutch audio data. Our Security and Privacy Response teams have been activated on this issue, are investigating, and we will take action. We are conducting a full review of our safeguards in this space to prevent misconduct like this from happening again.

Auch weist Google noch einmal darauf hin, dass es jedem Nutzer frei stünde, die Speicherung von Audiodaten vollständig zu deaktivieren oder diese nach 3 Monaten oder 18 Monaten automatisch löschen zu lassen. Aber: Schaut euch den Screen unten mal genauer an oder probiert es selbst aus – Sprachsuchen werden durch die gezeigten Methoden nicht gelöscht oder überhaupt dafür in Betracht gezogen (noch geht das nämlich so). Eventuell plant Google hier ja noch Änderungen vorzunehmen, dass sich die Sprachdaten dann auch regelmäßig automatisch löschen lassen. Im aktuellen Zustand nützt das mal so gar nichts:

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Brüder und Schwestern, wenn ein Mensch etwa von einer Verfehlung ereilt wird, so helft ihm wieder zurecht mit sanftmütigem Geist, ihr, die ihr geistlich seid. Und sieh auf dich selbst, dass du nicht auch versucht werdest.

    Galater 6:1 | LUT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.