Meta: VR-Brillen können künftig auch ohne Facebook-Konto genutzt werden

Wer die Brille Quest 2 von Meta Quest (früher Oculus) nutzen möchte, benötigt dafür künftig kein Facebook-Konto mehr. Meta hat auf die wettbewerblichen Bedenken des Bundeskartellamtes reagiert und bietet mittlerweile auch die Möglichkeit an, die Brille mit einem separaten Konto – dem Meta-Konto – in Betrieb zu nehmen. Damit kann und werde der Verkauf der Brillen in Deutschland starten. Dies gilt auch für die neue Quest Pro von Meta:

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes: „Durch das von Meta geschaffene digitale Ökosystem mit einer sehr großen Zahl von Nutzenden ist das Unternehmen der zentrale Spieler im Bereich der sozialen Medien. Auch auf dem wachsenden VR-Markt hat Meta eine bedeutende Position. Wenn die Nutzung der VR-Brillen nur für Facebook- oder Instagram-Mitglieder möglich wäre, könnte dies den Wettbewerb in beiden Bereichen stark beeinträchtigen. Meta hat auf unsere Bedenken reagiert und mit der Einrichtung eines separaten Meta-Kontos für die Nutzung der Quest-Brillen eine Lösung angeboten. Trotz dieser begrüßenswerten Entwicklung schließen wir das Verfahren heute noch nicht ab. Wir wollen zunächst die tatsächliche Ausgestaltung der Wahlmöglichkeiten für die Nutzerinnen und Nutzer sowie Themen der Zusammenführung und Verarbeitung von Nutzerdaten aus den verschiedenen Meta-Diensten weiter begleiten.“

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Das ist ja eine fantastisch News!

  2. Künftig? Das braucht man seit einigen Wochen schon nicht mehr.

  3. Das wurde bereits vor einigen Monaten umgestellt. Jetzt darf Meta gerne wieder VR Brillen in Deutschland anbieten.

  4. Wohl eher eine Mini-Verbesserung. Warum sollte man für die Nutzung einer VR-Brille überhaupt ein Konto bei einem dubiosen Dienst brauchen, egal ob Facebook oder jetzt „Meta“? Meine HP Reverb funktioniert jedenfalls hervorragend ohne.

    • naja gegen den „oculus“ account war nie was einzuwenden. problem war nur die zwangsheirat mit dem fb account, egal ob man nun einen hatte oder nicht. mit dem meta-account kann ich leben, solange hier keine brücke zu irgendwelchen sozialen diensten geschlagen wird.

      ansonsten hinkt der vergleich einer standalone brille mit einer „normalen“ vr brille. die quest bringt ja auch appstore etc. mit, der die brille für den durchschnittsanwender erst nutzbar macht.

  5. So schön die News klingen, aber das ist doch (gerade bei Meta) mit an Sicherheite grenzender Wahrscheinlichkeit ein Wolf im Schafspelz.
    Als wenn Meta da nicht im Hingergrund das „Meta Quest“ Konto mit einem FB oder Nsta Konto zu verknüpfen.
    Oder direkt selbst die Möglickeit bietet dieses zu tun …

    • Wenn man kein FB und Insta nutzt kann auch im Hintergrund nichts verknüpft werden. Das ist ja jetzt der Vorteil des Meta-Kontos, dass man FB und Insta eben nicht mehr braucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.