meross Smart Wi-Fi Ambient Light mit HomeKit-Anbindung angeschaut

Ich hatte es in früheren Beiträgen schon einmal angekündigt, dass ich mir ein paar Produkte von meross bestellt habe. Nicht, dass ich da nun eine besondere Affinität zu einem Hersteller habe, hier geht es einfach nur darum, dass meross wohl derzeit der günstigste Anbieter ist, wenn es um Dinge geht, die man nativ in Apple HomeKit einbinden kann. Man benötigt keine App von meross, wenn man ausschließlich HomeKit nutzen will. Wer allerdings nicht im Universum von Apple daheim ist, der kann auch über die meross-App Alexa und den Google Assistant nutzen.

Sollte man aber vor dem Kauf überlegen: Die Hardware ohne HomeKit-Unterstützung ist zwar günstiger, kann später aber kein HomeKit – die HomeKit-Variante kostet etwas mehr, aber unterstützt neben Alexa und Google Assistant eben auch Siri und HomeKit. meross bietet zahlreiche Garagentoröffner an, einfache Steckdosen, Mehrfachsteckdosen, Schalter und Outdoor-Steckdosen. Neuerdings auch Light-Strips und Leuchten, aber auch diese „Nachleuchte“, die ich mir mal angeschaut habe. Kostet ohne HomeKit um die 22 Euro. Mit HomeKit ist man bei knapp 37 Euro – wobei meross oft auch Aktionen bei Amazon fährt.

12 x 12 x 16,7 cm ist das „Ei“ groß und es kommt quasi dreiteilig – Netzteil, Kabel und Lampe. 5 Watt ist das Netzteil stark, das Kabel ist am Ende USB-A, man kann die Lampe auch an einem USB-Hub betreiben. Angefasst wirkt der Kunststoff sehr leicht. Wohlgemerkt – nicht billig, aber eben leicht und nicht ganz so rustikal. Der Schirm, hinter dem sich die LEDs verbergen, ist weiß. Der Sockel, in dem sich die Technik versteckt, erinnerte mich ein wenig an meinen C-64.  Ein helles Beige. Sieht auf dem Produktbild bei Amazon eher wie ein Weiß aus.

Das Anschließen und das Einbinden ist schnell erledigt. Im Falle von HomeKit wird der Code gescannt und schon kann es losgehen – zumindest, wenn bei euch 2,4 GHz WLAN kein Problem ist. Ist es in den meisten Haushalten nicht, aber es gibt halt auch welche, die bereits ausschließlich 5 GHz nutzen.

Die Farben: Da habe ich ein bisschen das Gefühl, dass manchmal nicht ganz so genau die Nuancen eingehalten werden. In manchen Fällen wirkt ein dunkles Orange nicht so dunkel, wie es auf dem Display des iPhone den Anschein macht – und auch bei anderen Farben ist dies so.

Die ganze Zeit- und Farbautomatisierungsgeschichte lass ich hier einmal aus, das kennt sicherlich jeder, der hier liest und schon einmal einen Smart-Home-Assistenten zur Hand hatte. Per App und auf Zuruf lassen sich ebenfalls Dinge ausführen – ihr kennt das. Was nicht geht: Es gibt kein Aufwach-Licht oder so. Wer das will, müsste sich mehrere Helligkeits-Szenen anlegen, die ablaufen. Umständlich, aber anders geht’s nicht.

Vorne an der Lampe sind noch Buttons – das ist dann für diejenigen, die zum Schalten nicht smart vorgehen können oder wollen. Klickt man den Powerbutton durch, dann schaltet man die Grundfarben durch. Drückt man ihn drei Sekunden, dann geht die Lampe aus. Der Wi-Fi-Knopf ist nur zur manuellen Konfiguration, falls man Probleme mit der meross-App hat (die man als HomeKit-Benutzer nicht benötigt).

Kurz und knapp, meine Meinung? Nutzung und Einrichtung sind sehr einfach. Lampe macht, was sie soll – aber wer auf Farbnuancen Wert legt, liegt falsch. Ebenso Menschen, die der Meinung sind, diese Lampe als echte Licht-Alternative zum Lesen im Bett (Buch – also die Dinger aus Papier, ohne Eigenbeleuchtung) oder so zu nutzen. Finde ich persönlich zu dunkel. Der Name ist Programm: Ambient Light. Verarbeitung ist soweit okay, bis auf die Farbabweichung des Fußes. Kann gut als HomeKit-Nachtlicht fungieren, wenn man nicht anders ausgestattet ist.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Man braucht für FW-Updates leider die Meross App. Habe die Steckdosen und bin mit denen zufrieden

  2. Das Ding ist sowas von hässlich, sowas kommt mir weder auf den Nachttisch, noch sonstwohin…und die Farbabweichung des unteren Teils in beige, anders als auf den Produktbildern in weiß, geht gar nicht.

  3. Für ca. 10€ ein Glaszylinder bei Amazon oder eBay mit E27 Fassung und eine Yeelight im Angebot kaufen schon hat man fast das gleiche mit 800 lm. Sieht für mich besser aus und das Leuchtmittel kann bei einen defekt ausgetauscht werden.

  4. Hatte die Lampe einen Nachmittag lang.
    Farbabweichung des Sockels ist richtig hässlich. Die Farbeinstellungen in HomeKit spiegeln nicht mal ansatzweise die Farbe der Lampe wider. Dasselbe ist auch mit den Meross Glühbirnen, die Farbeinstellung ist katastrophal und mit HomeKit sehr träge. Einzig die Steckdose von denen habe ich behalten, die funktioniert einwandfrei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.