Map Maker eingestellt: Google Maps für Android erlaubt nun jedem das Bearbeiten von Karten

Im November 2016 verkündete Google die Einstellung des Map Makers, einem Tool, mit dem Anwender an der Verbesserung von Karten mitarbeiten konnte – und das öfter mal missbraucht wurde. Das Aus für Änderungen an Google Maps soll dies aber nicht bedeuten, die Funktionen wurden – vorerst nur für Local Guides – via Google Maps-App verfügbar gemacht. Falsche Straßen, nicht aufgeführte Straßen oder andere Fehler kann man so einfach melden und eine Änderung beantragen.

Diese Funktion ist nun seit ein paar Tagen für alle verfügbar, versteckt sich allerdings recht gut in der App. Zu finden sind die Änderungen nämlich unter Feedback. Dort könnt Ihr dann die Karte bearbeiten oder eben auch fehlende Orte oder Straßen hinzufügen. Funktioniert nicht nur als Local Guide, sondern kann nun von jedem genutzt werden. So oft sollte man diese Funktion jedoch gar nicht benötigen, oder fallen Euch tatsächlich öfter Fehler in den Karten auf?

Die Funktion ist aktuell übrigens nur in der Android-Version von Google Maps vorhanden. Unter iOS beschränkt sich das bearbeiten von Karten auf das Hinzufügen von fehlenden Orten.

(Danke Alex!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

9 Kommentare

  1. Die Karten von Google sind oft recht veraltet. Allein in meinem näheren Wohngebiet habe ich 1-2 Änderungen pro Woche per Map Maker angemeldet. Meist sind das fehlende Spielplätzen, fehlende Straßen und Wege.

  2. Meine Strasse ist ein Neubaugebiet und wird seid locker 8 Jahren mit dem falschen Verlauf dargestellt (nämlich von dem Feldweg, der da vorher war). Entsprechende Änderungen hab ich vor einem Jahr oder so eingereicht, leider hat sich bis heute nichts getan…

    „Feedback geben“ ist aber doch sehr rudimentär, selbst im Vergleich zu früher. Naja, der Map Maker war auch schrecklich zu bedienen, umständlich und wenig intuitiv.
    Die Funktion gibt es übrigens auch im Browser (rechts unten), interessanterweise auch mit „nicht vorhanden“, im Android-Maps aber nicht (dort dafür aber „privat“).

  3. Bei dem „Maps-User-Input“ war meiner Meinung nach Google immer schon etwas langsam. Bei uns wurde eine Straße saniert und die Sperrung innerhalb von paar Tagen eingetragen. Nun wird die Sperrung nicht mehr entfernt und ich habe das schon vor über einer Woche gemeldet. Die müssten doch schon am vorhandenen Verkehr merken das die wieder offen ist. Auch als die Postfiliale bei uns im Ort umgezogen ist waren die super lahm und zeigen seit dem die Filiale nur an wenn man stark reinzoomt. Scheinbar wird man als Location Guide auch nicht anders behandelt, wie ein beliebiger User….

  4. Wolfgang says:

    Ich finde immer wieder Fehler in den Karten. Meist bei Fuß- und Radwegen.
    Das ist vor allem nervig, wenn bei der Navigation basierend auf den falschen/fehlenden Wegen vollkommen unsinnige Routen berechnet werden.
    Und das sind ja dann nur die, bei denen mir das aufgrund meiner Ortskenntnis auffällt.

  5. Habe das nach wie vor sehr oft, dass in der Navigation verkehrswidrige Anweisungen gegeben werden. Und das immer wieder auch an großen Kreuzungen in der Großstadt, an denen seit 20 Jahren die Verkehrsführung nicht geändert wurde. Die Meldefunktion früher war umständlich, aber dafür relativ fix bei der Umsetzung. Jetzt ist sie immernoch (aber anders) umständlich, aber umgesetzt wird nur sehr langsam.

  6. Herr Hauser says:

    Bei Google Maps werden oft auch Stellen falsch markiert. keine Ahnung was da die Leute machen die was markieren. Entweder zoomt man in die Karte nicht rein. Jedenfalls muss man Glück haben das die Änderungen auch wirklich übernommen werden oder länger Bestand haben. Nach kurzer zeit kann es schon wieder verändert sein, da irgendein Troll da wieder gewerkelt hat oder Google hat ganze Karten verschoben das nichts mehr passt.

  7. Blöd, jetzt bekommen die Local Guides wieder weniger Funktionalität 🙂
    Wenns dem Kartenmaterial aber dient, warum nicht für alle

  8. Wir haben vor 4 Jahren ein Ferienhaus in einem Neubaugebiet gebaut.
    Seitdem bin ich relativ erfolglos dabei die neue Straße einzutragen.
    Trotz Anmeldung bei Google Business mit Registrierung und zuschicken einer Postkarte und Code Rückmeldung etc. wird die Straße immer noch nicht wie eingezeichnet dargestellt.
    Als ich die Straße noch mit dem alten Tool eingezeichnet habe wurde diese immer wieder gelöscht. Der wiederholte Hinweis das doch die Straße sogar auf den Satellitenbildern zusehen ist brachte einen Teilerfolg.
    Mittlerweile habe ich aufgegeben und meine Bemühungen eingestellt.
    Da zeichne ich lieber bei OpenStreetMap die Straßen ein und stelle diese auf meiner Homepage zur Verfügung.
    Zur Navigation auf dem Handy habe ich mich von Google verabschiedet und nutze OSM.

  9. Ich persönlich verstehe ja nicht, weshalb man für ein milliardenschweres Unternehmen gratis arbeitet und erst noch keine Rechte vom Kartenmaterial besitzt. OpenStreetMap ist da viel sinnvoller.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.