Magic Leap One: Demo der Mixed Reality Brille ist eher ernüchternd

Magic Leap war bei Fans von AR und VR bisher so ein bisschen der Hoffnungsträger. Ohne allzu klobiges Device auf dem Kopf und vor allem ohne zusätzlichen PC oder zusätzliches Smartphone lässt sich das Headset Magic Leap One nutzen. Die bisherigen Demos waren auch durchaus beeindruckend, zum Beispiel folgendes Video, das einen Wal in einer Turnhalle erscheinen lässt:

Nun hat Magic Leap erneut Demos gezeigt, diesmal aber realistischere, also solche, die auch tatsächlich über das Gerät realisiert werden können. Und irgendwie hat das nicht viel mit dem zu tun, was bislang versprochen wurde. Die vollständige Präsentation kann man bei Twitch noch einmal anschauen (läuft rund 55 Minuten). Aber hier einmal ein Ausschnitt, der zeigt, was bereits möglich ist:

Technisch ist das durchaus sauber, man erkennt, dass die Figur sich auf mehreren Oberflächen positionieren lässt und auch der Steinwurf selbst berücksichtigt Wände oder den Boden. Und man muss auch bedenken, dass dies über eine Magic Leap abgefilmt wurde. Das, was der Träger tatsächlich sieht oder besser wahrnimmt, kann noch einmal anders sein. Eine weitere Demo:

Man kann wohl deutlich erkennen, dass diese neuen Demos wenig mit den alten zu tun haben. Dafür, dass Magic Leap noch dieses Jahr verfügbar sein soll, sieht das meiner Meinung nach schon sehr dünn aus. Ohne praktische Anwendungsfälle wird so ein Device auch nicht für die Massen attraktiv, vor allem nicht zu dem Preis, der ja einem High-End-PC entsprechen soll.

Was meint Ihr zu den Demos, hauen Euch vom Hocker?

via DIGG

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.