MacBook Pro und App-Anzeigefehler durch die Notch: Apple veröffentlicht Support-Dokument

Apple hat die ersten MacBook-Pro-Modelle in 14 und 16 Zoll mit den neuen Chips M1 Pro und M1 Max bereits ausgeliefert. Mit dabei ist ein neues Display, das auch eine Notch besitzt. Nun gibt es nachvollziehbarerweise große Aufregung darüber, dass Apple vergessen hat, eine Logik in macOS einzubauen, die dafür sorgt, dass sich weder Menüs noch Status-Icons hinter der Notch verstecken.

Apple wird dafür hoffentlich bald einen Fix veröffentlichen – oder App-Entwickler ihre Apps anpassen. Bis es so weit ist, gibt es aber einen in einem Support-Dokument erklärten Workaround, um dafür zu sorgen, dass derlei Anzeige-Fehler nicht auftreten. Ihr schließt dazu die betreffende App, klickt mit der rechten Maustaste auf das App-Icon und wählt „Informationen“ aus.

Dort gibt es dann einen Haken („für Kameraaussparung anpassen“), mit dem ihr festlegen könnt, dass die App ordentlich mit der Frontkamera angezeigt wird. Der Mac wird dann die Notch komplett ausblenden, einen schwarzen Balken anzeigen und die Statusleiste nach unten schieben.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. Also irgendwie scheinen die Produktentwickler der MacBooks verwirrt zu sein.

    Erst entwickeln sie eine fragwürdige Touchbar, dann ist es ein Feature, wenn sie diese endlich wieder abschaffen. Jahre lang war Magsafe eines DER Features der MacBooks. Dann wurde es abgeschafft, nur um jetzt wieder eingeführt zu werden. Und das Durcheinander um die Anschlüsse zeigt, wie groß die Verwirrung ist. Erst will man nur proprietäre Anschlüsse, dann wieder nicht, aber dann nur einen einzigen Typ, schafft alle anderen ab und führt sie nun wieder ein. Ja und die Notch ist auch so ein Ding. Warum musste das jetzt sein? Mach den Rand oben durchgehend. Dann regen sich vielleicht ein paar Hipster einige wenige Tage über den voll gestrigen Bezelstyle auf, aber die Anzeige funktioniert wenigstens ohne Patch.

    Vielleicht ist der Apple Campus aber auch zu groß und die Entwickler laufen sich nicht mehr zufällig über den Weg. Who knows! Ich bin jedenfalls noch immer froh um mein MacBook aus 2015. Das hat einige der neuen Features schon damals gehabt…

    • Statt Notch hätte man auch einfach den Rand unten reduzieren können andere sind so auch auf die 16:10 gekommen DELL XPS etc. wäre aber wahrscheinlich zu wenig „innovativ“.

    • Ganz einfach – sie implementieren Änderungen und schauen wie der Markt darauf reagiert. Positive Reaktionen haben zur Folge, das dies fortan erstmal Bestand hat – negative werden bei der Entwicklung der nächsten Generation berücksichtigt. Soweit gut soweit normal.

      Klar schaut man auch politisch ob man etwas durchdrücken möchte – dann bleibt das bestehen und wird zum neuen Standard. Da meckert man 1-2 Generationen und danach interessiert dies keine repräsentative Anzahl mehr.

      • Da stimme ich dir zu. „Das haben wir immer schon so gemacht“ führt auch nicht zu Weiterentwicklungen.

    • Das wird mit dem Weggang von Jony Ive zu tun haben. Der hat Ästhetik über Funktionalität gestellt. Es gab doch vor ein paar Tagen den ein und anderen Artikel zu dem Thema, dass Ives Weggang Apple gut tut und Apple im Design wieder etwas benutzerorientierter wird.

    • Da würde ich (wie die anderen hier), komplett widersprechen, Tendeki.
      1. Es ist gut, dass einige Unternehmen sich trauen, immer wieder andere Wege auszuprobieren. Das ist nicht verwirrt sondern innovativ. Innovation kann ja nur geschehen, wenn man etwas neues Versucht und auch oft damit auf die Nase fällt.
      2. Notch: viele freuen sich eben über den zusätzlichen Platz auf dem Bildschirm, ohne auf eine vernünftige Kamera verzichten zu müssen.

      Bei den Anschlüssen gebe ich dir allerdings recht. Da würde einheitliches USB-C gut tun.

  2. Für mich unbegreiflich wie ein so offensichtlicher Fehler live gehen kann.

    • Was ist der Fehler genau?
      Das nicht berücksichtigt wurde, dass manche Programme im Top Infos haben, die bis in die Mitte reichen. Ich behaupte mind. 80& der User haben diesbezüglich keine Probleme.
      Ach halt… wurde ja berücksichtigt. darum gibt es ja die scale Schaltfläche.

      Man muss sich aber über jede Kleinigkeit aufregen.

      • Ja, genau: Es wird etwas verdeckt. Für mich ein Fehler.
        Sieht man doch auch daran, dass Apple an einer Lösung arbeitet.

        Und wo rege ich mich auf? Ich sage nur, dass es für mich unbegreiflich ist. Da ich aber nicht in der Apple Welt unterwegs bin (habe nur ein iPad Pro, was fast nicht genutzt wird), ist es mir aber eigentlich auch egal.

      • Woher nimmst du die Zahl von 80 %? Aus deiner Erfahrung?
        Allein Chrome geht bei mir bis zur Kamera in der Mitte (13″ Macbook). Nutze ich nun also das neue Gerät würden „Fenster“ und „Hilfe“ versteckt sein. Bei anderen Programmen wie Davinci Resolve geht es sogar über die komplette Breite.
        Daher sehe ich es auch als einen Fehler an.
        Mal komplett davon abgesehen, dass ich das wie beim iPhone hässlich finde.

      • Muss ein Programm für jede Bildschirm Auflösung die Leiste anders gestalten oder passt das System die Leiste an? Das System hat die Aufgabe zu erkennen ob irgendwo genügend Platz ist und nicht jede Anwendung für sich.

  3. theeoooo, wir fahr’n nach notch!

  4. Apple ist auch nur noch ein schatten seiner selbst Qualität, vor allem bei PS-Software, war einmal.

  5. Keine Sorge, beim nächsten Modell wird wieder zurückgerudert und dann als „Amazing!!!“ verkauft.
    „We reinvented the display!“ und ähnliches Marketinggeschwurbel wird kommen und die Apple-Gemeinde freudig auf und ab hüpfen, dass endlich einer das Problem erkannt hat, das vorher keiner hatte und selbst erschaffen wurde.

    Das Design ist einfach nur absurd. Andere Hersteller schaffen es ja auch einen schmalen Displayrahmen mit Kamera zu bauen. Und wenn schon diese breite Notch, dann doch bitte auch FaceID mit drin.

    So kann ich das nur als maximalen Designunfall bezeichnen.

  6. Eine weitere Fehlleistung von Apple nach dem Tod von Steve Jobs. Ich glaube nicht das der sowas ungeprüft hätte durchgehen lassen.
    – Ein Homepod der über Jahre nur Apple Music als direkte Quelle nutzen kann
    – Eine Magic Mouse die von unten geladen wird.
    – Ein druckempfindlicher Touchscreen auf dem iPhone den keiner nutzt
    – Eine Tastatur die reihenweise ausfällt
    – Eine Touchbar die kein Mensch nutzt statt einem Touchscreen
    – Festhalten an einer Notch obwohl es schon Fingerabdruckscanner in Tasten und unter dem Display gibt

    • Prinzipiell magst du in manchen Punkten Recht haben, aber:
      – „Ein druckempfindlicher Touchscreen auf dem iPhone den keiner nutzt“ – Belege dafür hast du?
      – „Eine Tastatur die reihenweise ausfällt“ – dto.
      – „Eine Touchbar die kein Mensch nutzt …“ – dto.
      Übrigens: Das Internet ist keine zuverlässige Quelle für irgendeine repräsentative Aussage. Prinzipiell sind Meinungsbekundungen zufriedener Nutzer eher die Ausnahme während sich Unzufriedene eher gerne Gehör verschaffen wollen.
      Zum Thema „Festhalten an einer Notch obwohl es schon Fingerabdruckscanner in Tasten und unter dem Display gibt“. Ein Punch-Hole ist jetzt aber auch nicht das Brot in Scheiben. Und der Fingerabdruckscanner im neuen Pixel 6 ist jetzt so ohne Fehl und Tadel nun auch nicht – den ersten Tests nach zu urteilen. Mal schauen, was da noch nach kommt.

      • Ja die habe ich.
        Der druckempfindliche Touchscreen (3D Touch) kam beim iPhone 6s und ist inzwischen wieder weg
        Die Butterfly Tastatur auf Macbooks sorgte für Schlagzeilen, inzwischen hat man eine andere verbaut.
        Die Touchbar ist auf den neuen MacBooks verschwunden und kann auch nicht mehr hinzukonfiguriert werden.
        Es gab auch ausfahrbare Kameras, die sind aber auch vom Markt verschwunden, Im Augenblick gibt es Kameras unter dem Display. Was Fingerabdruckscanner angeht, mussten alle Hersteller nachbessern, und wie gesagt es gibt ja sogar bei iPad welche auf den Tasten.
        Kannst du gerne alles per Google suchen, hier mal was zu 3D Touch: https://de.wikipedia.org/wiki/3D_Touch
        Aber Gegenfrage, warum verschwinden denn die Dinge wenn Sie doch so gut gewesen sein sollen?

    • – Ein Homepod der über Jahre nur Apple Music als direkte Quelle nutzen kann

      Du versuchst es zu hart. HomePod erschien 2017. Ein Jahr später wurde „Media“ als Intent-Domain für SiriKit angekündigt, damit lassen sich Medien-Apps Dritter steuern. Das erschien dann Mitte 2019. Könnte es sein, dass unterschiedliche Abteilungen an unterschiedlichen Produkten arbeiten?
      Bis jetzt haben es gerade mal 2 Firmen auf die Kette bekommen, ihren Streaming-Dienst auf den HomePod zu hieven. Kann also nicht so wichtig gewesen sein.
      Davon abgesehen konnte man den HomePod von Anfang an mit AirPlay oder Bluetooth befeuern.

      Die anderen „Argumente“ sind ebenfalls gar nicht mal so gut. Lohnt sich nicht.

      Fehlleistungen unter Steve Jobs: Apple III, Lisa, iPod Hifi, G4 Cube, etc. Oder nimm den NeXTcube. Wollte keiner haben, weil er schlecht vermarktet und viel zu teuer implementiert wurde. Trotzdem war er voller Innovationen, ein gewisser Berners Lee hat auf dieser Kiste das moderne Internet erfunden.
      Später versucht er dann den gleichen Mist bei Pixar. Deren Hardware wollte auch kein Mensch kaufen.
      Warum machen Firmen irgendwas? Produktdetails sind kleine Wetten. Manche behaupten sich langfristig. Andere setzen sich nicht durch. So einfach funktioniert das.

  7. Hoffentlich schreibt jemand ein Tool, welches wie im Fullscreen-Modus oben einen kompletten Rand hinterlegt.

    Ränder machen mir überhaupt nichts aus. Aussparungen treiben mich zur Weissglut. Auf dem Handy habe ich auch lieber auf den zusätzlichen Platz verzichtet als da eine sichtbare Kameralinse zu haben.

    Ich verstehe nicht, dass sowas nicht konfigurierbar ist. Bei manchen Themen gibt es halt zwei weit verbreitete Meinungen. Warum baut man da nicht irgendwo ein Häkchen ein und gut ist?

    • Mir macht die Notch nichts aus. Im Gegenteil finde ich es gut, dass der Platz in der Zeile für App-Menü und Statusbar wie beim Smartphone auch genutzt wird. Hätte mir von Apple aber eine eigene Lösung dafür gewünscht, wie damit umgegangen wird, wenn der Platz zu knapp wird, die Elemente links und rechts sich treffen, auch ohne Notch. Ein einstellbares Toggle-Verhalten oder konfigurierbares Statusmenü mit hauseigenen Funktionen wären fein, ohne dass man auf eine 3rd Party Erweiterung wie Bartender zugreifen muss, dem man relativ viele Systemrechte einräumen muss.

  8. Hey Duke, bei einigen Punkten hast du sicherlich Recht, bei andere sicher nicht.

    Magic Mouse, Tastatur Haken hinter.

    HomePod? Firmenpolitik die nicht jeder gut finden muss aber durchaus Sinn macht. Produktbindung. Bedarf nicht deiner Zustimmung.

    Touchbar? Gibt jede Menge Nutzer die das nutzen und sich gut drauf eingearbeitet haben und das auch nicht mehr missen wollen.

    Notch? Du arbeitest in der Entwicklungsabteilung von Apple und kann uns die Beweggründe Apple genauer erläutern? Du weißt warum das falsch ist?

    Wenn du dich mal ein wenig mit Projektmanagement beschäftigst findest du heraus das es eine sogenannte Roadmap gibt. Hier werden Ziele und Zwischenstationen festgelegt, Ressourcen verteilt bzw. zugewiesen. Hier werden Kontrollpunkte definiert, also Zeitpunkte wo ein etabliertes Feature überprüft und bewertet wird. Vom Ergebnis wird dann die Weitere Entwicklung eines Produktes abhängig gemacht. Fehler sind hier EINDEUTIG eingeplant, man erwartet Fehler und daraus zu lernen!
    Bei einem neuen Produkt ist niemals die Breite Masse die Zielgruppe. Erst kommen die Enthusiasten, also Leute die sich jedes neue Teil kaufen weil sie einfach Bock drauf haben. Die Rückmeldung dieser Gruppe fließt dann in die (weiter) Entwicklung des Produktes ein. Nach zwei, drei weiteren Zwischenstationen ist dann das Produkt für die Breite Masse bereit.

    Es bring einen weiter nicht immer nur nach der „Eigenen Nase“ zu entscheiden/bewerten.

    • Warum sind dann all die tollen Innovationen, wie 3D Touch und Touchbar wieder verschwunden?
      Alle anderen Hersteller intelligenter Lautsprecher haben recht schnell andere Dienste ermöglicht, nur eben Apple nicht, weil man Apple Music durchsetzen wollte.
      Leider läuft im Projektmanagement nicht immer alles Rund, da hat hier wohl die Qualitätssicherung gepennt. Kann man durchaus mal ankreiden. Das sollte bei Apple – aka wir sind die größten- aber so nicht passieren…
      Und Meinungsfreiheit ist dir ein Begriff, oder?

      • „Und Meinungsfreiheit ist dir ein Begriff, oder?“ Klar…aber warum kommen Leute wie du immer mit Meinungsfreiheit wenn Ihre Aussage kritisch hinterfragt werden? Du darfst deine Meinung in die Welt raus hauen, beschwerst dich aber wenn andere deine (öffentlich dargestellte) Meinung kommentieren?
        Passt nicht.
        Darüber hinaus zeigt mir deine Erwiderung in der Sache, dass du meinen Beitrag Fachlich nicht verstanden hast oder nicht verstehen willst.

        • Stöhn.

          Ich kenne mich ein wenig mit Projektmanagement und Qualitätssicherung aus, ich arbeite in einem Softwarehaus. Neuerungen wie die Notch sollten dann vor Veröffentlichung des Produkts intern getestet werden, das scheint wohl in diesem Fall bei Apple nicht funktioniert zu haben, ich glaube da sind wir uns doch wohl einig. Es hätte durchaus jemanden auffallen können das Menüelemente darunter verschwinden. Beim iPhone haben die es ja offensichtlich richtig gemacht.

  9. > Nun gibt es nachvollziehbarerweise große Aufregung darüber, dass Apple vergessen hat, eine Logik in macOS einzubauen, die dafür sorgt, dass sich weder Menüs noch Status-Icons hinter der Notch verstecken.

    Das stimmt nicht. Die Logik für das Menü ist vorhanden und funktioniert auch. Auch das von euch verlinkte Video zeigt kein Problem mit dem Menü. Die Status-Icons können derzeit jedoch hinter die Notch gelangen, das ist korrekt.

  10. An sich steckt in dem Video schon ein m.E.n. brauchbarer Lösungsansatz. Die Anwendungs-Menüzeile immer unterhalb der Notch, und Menubar-Items oben drüber, da wo jetzt die Menüzeile ist. So kämen sich beide nicht in die Quere, die Menubar-Items könnten mehr Details anzeigen etc.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.