Lightroom Export Plugin: PhotoStation Upload für Synology NAS

Artikel_SynologyEin kleiner Tipp für alle Menschen, die mit Adobe Lightroom arbeiten und ein Synology NAS ihr Eigen nennen, auf welchem die Photo Station zum Einsatz kommt. Photo StatLr heißt die kostenlose Open Source-Lösung, die sich selber als echte Lösung zum Synchronisieren beschreibt. Was man damit nun machen kann? Nach der Installation des Lightroom-Plugins gibt es unter „Exportieren“ ein neues Exportziel „PhotoStation Upload“. Nach Angabe von NAS-IP, Nutzername /Passwort und Co werden dann die ausgewählten Fotos und Videos auf die PhotoStation hoch geladen – inklusive aller benötigten Vorschaubilder.

Man kann alle Bilder in ein Verzeichnis hochladen oder die lokale Verzeichnisstruktur auf der PhotoStation spiegeln. Unterstützt wird Standard und Personal PhotoStation, zudem sind Optimierungen für die PhotoStation 6 auch mit drin, wie der Entwickler sein Tool beschreibt. Wer noch einen Einstieg sucht und sich auf der Github-Seite nicht gut aufgehoben fühlt, der kann sich auch im deutschen Synology-Forum austauschen. Neben Lightroom setzt das Plugin auch noch den Photo Station Uploader, welcher für Mac und Windows zu haben ist.

(danke Elmar!)

Bildschirmfoto 2016-02-26 um 11.49.56

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Apropos PhotoStation: Gibt es eine Möglichkeit im Webclient Bilder OHNE UPLOAD zu einem Drittanbieter zu bearbeiten? Das ist eigentlich der einzige Grund wieso ich noch Picasa nutze.

  2. Was kann das Tool jetzt mehr als was Lightroom eh schon kann? Stehe ich da auf dem Schlauch?

  3. Grauverlauf says:

    Ich sichere bisher meine Rohfoto-Archiv bisher indem ich die cr2 Dateien und den Katalog einfach auf die DS kopiere. Die Vorschaubilder werden dann von der DS erzeugt. Die in lightroom erstellten Panoramen haben das Format dng. Leider passt da das Vorschaubild nicht, weil die Ränder der Panoramen nicht richtig beschnitten werden. Mal sehen, ob das mit dem Tool besser wäre.

  4. ich habs auch noch nicht verstanden, wo jetzt der Vorteil ist. Ich kann die Bilder doch auch direkt mit Bordmitteln von Ligthroom in das eingebundene Netzlaufwerk von der Diskstation exportieren. Einzig die Vorschaubildberechnung muss die Diskstation dann noch selber durchführen. Ja, das dauert, aber ich gucke mir die Bilder dann eh nicht unmittelbar danach über die Photostation an.

  5. Sinn des Plugins: Auf den „kleineren“ oder älteren Synology-Produkten dauert die Vorschauberechnung bei JPG mehr als 80 Sekunden pro Bild. RAW-Dateien werden wahrscheinlich noch viel länger brauchen, habe ich aber noch nicht ausprobiert. Als Hobby-Fotograf hat man gerne mal 60.000 Fotos.Während der Berechnung steht das NAS nur sehr eingeschränkt zur Verfügung, da die CPU voll ausgelastet ist. Das Plugin erzeugt die Vorschaubilder auf dem Rechner. Somit dauert der Vorgang nur 2 Tage statt 1 Monat.

  6. Ok Danke verstanden!

  7. Neben der Thumbnail-Gererierung lege ich viel Wert darauf, dass möglichst alle Metadata von Lr auch in die PS übersetzt/übernommen werden (Face Regions, Labels, Ratings), weil es mich total genervt hat, dass die Hälfte der Infos beim normalen Export verloren gehen. Als Publish Service erleichtert das Plugin enorm das Handling von Änderungen nach Export.
    Momentan wächst das ganze noch in Richtung Rückimport von bestimmten Metadaten aus der PS nach Lr.

  8. Mit Verlaub: die weitaus elegantere Lösung ist die Nutzung von Smart Preview. Das Original landet auf dem NAS, lokal wird eine kompakte (qualitativ gute) Variante des Bildes gespeichert. Damit kann man prima arbeiten und hat das Original stets dort, wo es sein sollte (auf dem NAS). Mit nicht-destruktiver Bildbearbeitungs-Software sollte ein Eport von Fotos eher vermieden werden.
    Etwas anders mage die Situation aussehen, wenn man viele Fotos bearbeitet hat und das Resultat hochladen möchte. Dann ist ein Upload natürlich vonnöten.
    Letzte Bemerkung: ich importierre meine RAWs stets als DNG-Files, dann kann Synology eine Fotoalbum automatisch erstellen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.