LG G Watch soll vor Juli kommen und rund 220 Euro kosten

Als Google Android Wear vorstellte, gab man auch bekannt, dass man sich mit namhaften Herstellern zusammengeschlossen hat, um Smartwatches auf den Markt zu bringen. Gezeigt wurden die Moto 360 (mit rundem Display) und die LG G Watch, die in einem rechteckigen Formfaktor daherkommt. Zu einer Verfügbarkeit der Smartwatch von LG wurde nur gesagt, dass dies in den nächsten Monaten bekannt gegeben würde. Nun will Pocket-Lint in Erfahrung gebracht haben (was wir in diesem Fall nicht anzweifeln), dass die G Watch noch vor Juli in den Läden erhältlich sein wird, in England zu einem Preis von 180 Pfund (rund 220 Euro).

LG_G_Watch_02

Auf den Bildern seht Ihr einen nicht funktionierenden Prototyp der G Watch. Sie ist ein Stück größer als Samsungs Gear 2. Das Gehäuse der G Watch kommt ohne Buttons, wird wohl ausschließlich über den Bildschirm bedient. Zumindest auf den Bildern sieht die G Watch sehr wuchtig aus, vielleicht ist das aber auch nur mein persönlicher Eindruck. Auf den Teaser-Bildern im Vorfeld wirkte die Uhr auf mich zumindest eleganter.

LG_G_Watch_01

Immerhin lassen sich die Armbänder austauschen, so kann man dem schwarzen Kasten auf dem Handgelenk ein Stück Individualität verleihen. Was meint Ihr, Verfügbar bis spätestens Juli und gut 200 Euro, weckt das bei Euch Interesse? Oder wartet Ihr lieber ab, was da noch so mit Android Wear an Smartwatches kommen wird dieses Jahr?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

11 Kommentare

  1. Mal abgesehen davon dass ich mich wirklich auf die Motorola Uhr freue: 220 Tacken für ein Display mit Bluetooth und Mikrofon finde ich schon ein bisschen happig. 160 hätte ich mir noch gefallen lassen aber selbst das ist für die enthaltene Technik schon viel zu teuer :/ ABER MAN BEZAHLT JA FÜR DIE IDEE ALSO HER DAMIT!

  2. Irgendwie finde ich zu den ganzen Uhren nirgends was verlässliches zur Akkuleistung. Ein wie ich finde nicht ganz unwichtiger Punkt.

  3. nee LG, dann lieber die Original-Casio-Taschenrechner-Uhr. die ist wenigstens retro. Allerdings muss auch ich eingestehen: die Motorola-Uhr hat tatsächlich Begehrlichkeiten geweckt, abseits vom Sinn und Zweck der Smartwatches.

  4. Not my cup of tea. Mal schauen, was die Moto 360 kosten wird. VIel mehr über 150,- € sind für mich aber auch nicht mehr angemessen – early Adopter hin oder her.

  5. Ich freue mich schon lange auf das Release, erst dann wird sich zeigen ob die Hardware den Preis rechtfertigen kann!

  6. flowwilder says:

    Ich finde die LG zumindest schöner als die Samsung Gears! 220€ wäre mir die Smartwatch aber auch nicht wert. 150€ wäre bei mir die Schmerzgrenze. Akkulaufzeit von round about 3 Tagen wäre nen muss! Aber 220€ für die LG lässt mich die Idee mit der Moto 360 schon wieder leicht verwerfen. Diese sollte dann ja spielend die 300€ Marke durchbrechen.

  7. Ob Moto 360 oder LG – ich kann bis dato diesen Smartwatches nichts abgewinnen – ich vermisse den wirklich nutzbaren Mehrwert ggue. meinem Smartphone. Ich wuerde auch Euro 400+ ausgeben, wenn der wirkliche Mehrwert „fuer mein Nutzerverhalten“gegeben waere. Ich hoffe auf einen innovativen Wurf von Apple, nicht weil ich ein Apple Fan bin, sondern da ich hoffe, dass damit diese Art von Wearables auf eine neue Ebene gehoben bzw. attraktiver werden – across all brands. Vielleicht bin ich aber einfach auch nur zu optimistisch … 😉

  8. Man bezahlt nicht nur die Idee, die Marke etc…, sondern auch die geringe Größe der Smartwatches.
    Wenn man sich verschiedenste Hardware ansieht, erkennt man, dass es teurer wird, je mehr die Elektronik ins Gehäuse gequetscht werden muss. Der ganze Spaß muss immerhin in eine Uhr passen. Die Kompression kostet.