LEGO Hidden Side: Neue Sets setzen auf Augmented Reality

Bei mir war es so, dass ich in der Kindheit LEGO besaß, ich den Spielspaß mit fortschreitendem Alter aber habe sein lassen. Durch meinen Sohn bin ich aber nun wieder mittendrin. Ich probierte im September letzten Jahres in San Francisco die AR-App von Lego in Verbindung mit dem Ninjago-Set aus und nun hat LEGO wieder neue Sets vorgestellt, die hier im Blog durch die Verzahnung mit Augmented Reality ihre Erwähnung finden. LEGO Hidden Side wurde für Kinder ab 7 Jahren entwickelt.

Hidden Side eröffnet laut LEGO eine völlig neue, interaktive Spielwelt, in der Kinder mit einer Hand in der physischen und mit der anderen Hand in der digitalen Welt spielen können. Durch die begleitende „LEGO Hidden Side App“ für Android und iOS erwecken sie eine im haptischen LEGO-Bauset verborgene interaktive und auf Augmented Reality basierende Geisterwelt zum Leben.

Es gibt zwar das klassische Bauen, den kompletten Spielspaß gibt es aber eben durch die AR-Geschichte, die LEGO da einsetzt:

Deshalb bieten die neuen LEGO-Hidden-Side-Bausätze alles, was Kinder erwarten und lieben: Die Herausforderungen des Bauens, ein detailliertes Modell inklusive Funktionalität und Minifigur. Mithilfe der eigens entwickelten AR-App steigen Kinder in die paranormale Welt ihrer physischen Sets ein und begeben sich auf Geisterjagd.

Vergessen Sie alles, was Sie bisher kannten – so haben Sie LEGO noch nie erlebt. Ihr Smartphone öffnet Ihnen die Tür zu einer virtuellen verborgenen Welt, in der Ihre LEGO Sets zum Leben erwachen und Sie gespenstige Abenteuer bestreiten können. Lüften Sie die Geheimnisse, die über der Stadt Newbury liegen, bevor es zu spät ist.

Zu haben sein soll der Spaß ab August 2019. Ich selber bin da immer so ein bisschen unsicher, wie ich das finden soll. Liegt sicher daran, dass ich klassisch LEGO spielte und da auch eher Freestyle und weniger mit Sets. Allerdings werde ich sicher bei Erscheinen so ein Set kaufen und mal mit meinem Sohn Max anspielen. Einfach mal schauen, wie die neue AR-Erfahrung ankommt. Bis dahin bleibt es erst einmal klassisch, am Wochenende waren wir noch in Lego Movie 2 und ein kleines Set aus dem Film wartet noch auf seinen Aufbau.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Ich würde da nicht Zuviel Mehrwert erwarten. Bei lustigen Taschenbücher war es auch nur ein animiertes Cover. Ein Gimmick eben… was aber cool ist, ist der Lego Katalog mit AR. Habe seit letztem Jahr ein IPad und die neuen Sets animieren zu lassen ist ein Highlight. Muss auch unbedingt den neuen Katalog holen….

  2. chris1977ce says:

    Traurig, dass für die Kids von heute sowas nötig ist.

    Wir (Jahrgang 1977) konnten uns noch selbst mit Phantasie und Legosteinen beschäftigen.
    Wir brauchten auch keine Linzen-Modelle – unsere Raumschiffe (Enterprise, Millenium Falcon usw.) waren noch selbst gebaut – und mit dem eigenen Kopf (Phantasie) war der Spaß dennoch gegeben.

    Heutige Lego-Sets sind zu reinen Lizenzprodukten verkommen (Star Wars, Harry Potter usw. usw.) mit viel zu „großen Spezielbausteinen“ die ganze Elemente oft vereinen; so ist kein wirkliches Zusammenbauen mehr nötig oder Umbauen der Sets.

    Traurig, aber die jungen Generationen entwickeln teilweise (nicht alle!) keine Phantasie mehr.
    Alles ist sofort langweilig, und die Beschäftigung mit sich selbst ist auf dem Rückzug.

    Schon die kleinsten werden frühzeitig mit Tablets oder Smartphones „ruhig gestellt“ – sehe es leider immer wieder im Urlaub in Hotels etc.
    Wehe wenn diese Generationen dann mal „offline“ klar kommen müssen.

    Erst vor ein paar Wochen am Flughafen Teneriffa wieder erlebt, als ein kleiner spanischer Junge (ca. 5 Jahre) sein Handy zum Sicherheitscheck abgeben sollte und durch den „Röntgenrahmen“ laufen sollte: Ein riesen Zirkus! Weder die Eltern noch sonstwer wurde dem Jungen her – erst durch das Locken mit seinem Smartphohne (wie früher mit Schokolade) lief der durch das Sicherheitstor.
    WAHNSINN!!!! Wo führt das noch hin?

    • Hans Meiser says:

      Meinst du das jetzt ernst? Immer die gleich Leier von wegen keine Phantasie mehr und mit Smartphone „ruhig stellen“. Hast du überhaupt Kontakt zu Kindern? Die Phantasie von Kindern kann man nicht abstellen. Sie fantasieren halt nur von anderen Dingen als früher.

      Ich sehe das mit den Lizenzen bei Lego zwar auch als kritisch, aber das ist halt auch der medienwirksame teil. Gibt ja noch genug „normales“ Lego.

      Und zur Szene in Teneriffa hast du ja selbst schon geschrieben, dass es das gleiche in grün ist. Ist mit Schokolade locken denn wirklich besser als mit dem Smartphone?

      • chris1977ce says:

        Ich muss mich zwar nicht rechtfertigen – aber ja natürlich habe ich Kontakt zu Kindern!
        Meine Ex-Frau ist im Erzieherischen Bereich tätig und bestätigt die Beobachtungen, dass die Kids von den Eltern aus bequemlichkeit schnell mal mit Medien ruhig gestellt werden.

        Problem ist demnach also eher auch bei den Eltern zu suchen, die Anfangs alles perfekt machen wollen (Stichwort „Helicoptereltern“ – und DAS IST FAKT!!!) – und anschließend, weils dann nicht mehr bequem ist, die Kids mit Medien ruhig stellen.

        Ich hatte auch extra angeführt, dass nicht alle so sind, aber die Tendenzen von der Medienabhängigkeit ist schon stark vorhanden!

        Selbstverständlich gibt es noch „normale Menschen“ – das zieht sich auch bis in unsere Altersschinen hoch. Man muss nur mal bei der Fahrt im Auto schauen was so passiert:
        Handy am Steuer – wortwörtlich! Whatsappen/Facbook auf der Autobahn während der Fahrt – sehe ich jeden Tag ungelogen!
        Auch so ein Thema: Kopfhörer im Auto! Neue Autos mit Entertainmentsystem und Freisprecheinrichtungen usw. – aber NEIN, da hocken die Deppen mit ihren Kopfhörern drin und spannen nichts mehr von der Außenwelt!

        Wie viele müssen permanent auf ihr Wischkastl schauen? Stichwort: Im Kino! Wer es kennt, weis was ich meine, wenn im Film wieder irgendwer meint Surfen zu müssen oder zu chatten etc.

        Ich schweife jedoch ab – aber wenn ich die aktuelle Gesellschaft sehe, krieg ich wirklich Bedenken um unsere Renten!

        Und jetzt könnt ihr wieder meckern – viel Spaß, kratzt mich nicht. 🙂

    • Ebenfalls Baujahr 77. Was meinst du, wie viel Geld ich in Star Wars investiert habe. Auch ein Lizenzprodukt. Und kennst du noch LCD-Telespiele? 🙂 Alles ändert sich, und ich finde es gut, dass mein Sohn alle Möglichkeiten nutzen kann, auch die neuen.

      • chris1977ce says:

        Na klar kenn ich das noch mit den LCD spielen – oder den echten Arcade-Automaten (im Freibad zum Beispiel).
        In gewissem Maß (und das war bei uns ja noch so) ist das auch völlig in Ordnung, aber die Dauerunterhaltung ist schon grenzwertig.
        Möglichkeiten zu haben ist schön und gut, aber sich nicht mehr anders zu beschäftigen ist arg schlimm.

        Mal als kleiner Gedankengang für wirklich alten Jahrgänge:
        Wer kennt von euch die Perry Rhodan Hefte/Bücher?
        Erinnert euch bitte einmal an die Beschreibungen der Arkoniden in den ersten Bänden (wirklich ab Heft 1), in denen eine Gesellschaft beschrieben wird, die in „Simulationsspielen an Monitoren“ total anteilnahmslos dahinvegitieren.
        Geschrieben wurde es anfang der 60er Jahre – damals absolute Zukunftsmusik, aber thematisch aktueller denn je würde ich sagen (Vergleich zu den heutigen Smartphone-Zombies überall).

        • @chris1977ce: Ach komm, jetzt mal ehrlich… genau den gleichen Kram mussten sich unsere Eltern schon anhören, unsere Großeltern auch. Für die „alte“ Generation, die Dinge selbst anders erlebt hat, ist das nachfolgende immer „grenzwertig“. Auch in deiner (und quasi auch meiner… Jahrgang 80) Generation gab es Menschen, die ihre Kids den ganzen Tag vor dem Fernseher geparkt haben, auch zu unserer Zeit gab es schon Kids, die ihre Freizeit am liebsten mit Comics und Videogames verbracht haben (und ich vermute, dass waren jetzt gar nicht so wenige), Himmel, ich hatte selbst eine Phase, wo ich wortwörtlich tagelang quasi ununterbochen vor meinem coolen neuem NES saß. Die Zeiten ändern sich halt… und was viel früher die bösen kurzen Röcke und die Rockmusik, später dann Metal und irgendwann HipHop waren, die ganz schrecklichen Horrorfilme und weiß der Geier was noch alles, ist heute für Menschen wie dich halt das Smartphone. Dabei ist an dem Ding pauschal erstmal nichts schädlicher oder „schlechter“ oder was auch immer als an all den anderen Dingen für die die Generationen vor uns schon von ihren jeweiligen Eltern kritisiert wurden – es ist eben nur was anderes. Und wenn man etwas zu exzessiv nachgeht… nun, da sind die meisten Dinge nicht unbedingt positiv. Man kann und sollte das einfach nicht verallgemeinern.

  3. IHR ALTEN SÄCKE 😉 und bei aller Nostalgie (wie toll war die Vergangenheit, unangeschnallt auf der Rücksitzbank, Bodennebel durch Kippen und 2 tage fahrt nach Spanien) Tolle spiele wie Nummernschild raten und ein paar Comics. Ja wir haben alle überlebt, aber scheiße war das doch. Die Kinder von heute haben coole Ideen und nehmen sich das beste aus allen Welten, sowohl virtuell als auch real, und btw: bezüglich Teneriffa A-Loch kinder gab es zu allen „Epochen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.