LastPass Connect sperrt und entsperrt den Rechner mit dem Smartphone

Der Passwort-Manager LastPass ist auf allen gängigen Plattformen daheim und sicherlich auch beliebt, weil es eine kostenlose Variante gibt, die für viele Nutzer schon ausreichend ist. Will man mehr, so zahlt man rund 20 Euro im Jahr für die Premium-Nutzung – für 40 Euro im Jahr bekommt man bereits den Familien-Zugang, mit dem man sechs Personen Zugang zu den Premium-Funktionen geben kann.

Als Vergleich: 1Password liegt in der Einzelversion bei 36 Dollar im Jahr, was rund 30 Euro wären, der Familienschutz für 5 Personen liegt bei 60 Dollar, rund 50 Euro. Persönliche Meinung dazu: Mir gefällt 1Password von der Usability und den Apps her besser, außerdem hat man da das Gefühl, dass die Entwicklung sehr fokussiert und im Sinne des an Funktionen interessierten Nutzers abläuft, beim seit 2015 zu Logmein gehörenden LastPass hat man nicht immer das Gefühl. Aber mit dem kostenlosen Angebot haben die halt dennoch ein schlagkräftiges Argument für Kunden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/_iyNom1Qnd8

Nun testet man bereits intern eine neue Software, die auf den Namen Connect hört. Wird derzeit nur intern als Beta an Kunden ausgespielt, die sich auf eine Warteliste setzen lassen. Connect sorgt dafür, dass man sich mit seinem Smartphone am Rechner autorisieren kann, diesen also entsperrt. Eigentlich heutzutage kein großer Zauber das machen auch einige andere Apps mittlerweile – dennoch vielleicht interessant, wenn es konkret aus den Händen der Entwickler des Passwort-Managers kommt, welchen man einsetzt. Die Software sperrt und entsperrt den Rechner, verbunden sind beide via Bluetooth.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Moin
    Welche andere Software macht sowas denn für Windows? Gibt es da Erfahrungen?
    Danke!

    • Sowas gabs schon vor über 10 Jahren z.b. Von Toshiba.
      Aktuelle habe ich jedoch nichts im Kopf, da ich selbst keinen oder kaum Nutzen für mich darin sehe

  2. Das wäre auch meine Frage. Hatte mal gesucht aber nix brauchbares dabei…

  3. dafür braucht man keine zusätzliche app. Das geht auch mit boardmitteln bei Windows.

  4. Moin
    Danke, werde testen!
    Grüße
    rwagels

  5. Bei meinem 2 Jahre alten Moto X-PLAY geht der Akku recht schnell zu Ende und ich komme nicht einmal über einen ganzen Tag, obwohl ich’s Moto wenig nutze. Wenn ich jetzt auch noch permanent Bluetooth einschalten würde, um gelegentlich mein Notebook zu entsperren, schneide ich mich vermutlich ins eigene Fleisch.

    Wie kann ich das Akku Problem analysieren und in den Griff bekommen?

  6. Bin ich – von Spanien aus – gesperrt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.