LastPass: Passwortmanager wird von LogMeIn übernommen

Lastpass Logo ArtikelLastPass – viele unserer Leser setzen auf den kostenlosen Passwortmanager (oder auch die Premium-Variante), der bisher eigenständig geführt wurde. Wurde deshalb, weil LogMeIn heute bekanntgegeben hat, LastPass zu übernehmen. Dank Millionen Bestandskunden und einem gesunden Wachstum verspricht sich LogMeIn durch die Übernahme nicht nur die Marktfüherschaft im Bereich der Single-sign-on-Dienste, sondern versteht diese auch als Teil der strategischen Wachstumsinitiative. Es werden immer mehr Clouddienste – auch geschäftlich – genutzt, die auch sichere Lösungen im Identity- und Access-Management erfordern. In typischer Übernahmemanier erklärt LastPass im eigenen Blog, dass es für Nutzer auch weiterhin eine kostenlose, eine Premium- und eine Business-Variante von LastPass geben wird.

Allerdings wird auch direkt erwähnt, dass in den nächsten Monaten, wenn die Übernahme abgeschlossen ist, Updates für LastPass bereitstellen, die dann auch neue Funktionen enthalten. Diese neuen Funktionen sollen durch LogMeIn integriert werden. LogMeIn hat 2014 nicht nur sein kostenloses Angebot eingestellt, sondern auch Meldium übernommen. Dies soll ebenfalls in LastPass mit einfließen. Wobei auch die Meldium-Produktpalette weiterhin unterstützt wird.

LasPass

Michael Simon, Chairman und CEO von LogMeIn dazu:

LastPass ist ein erfolgreiches Unternehmen mit einem beliebten, preisgekrönten Produkt, Millionen von loyalen Nutzern und Tausenden von Firmen als Kunden – tatsächlich sind sie quasi ein Synonym für die ganze Branche. Wir gehen davon aus, dass wir mit der Übernahme eine sofortige marktführende Position im Bereich Passwortmanagement einnehmen, während wir gleichzeitig eine sehr gute Ausgangsbasis haben, um die nächste Generation von IAM-Lösungen für Einzelpersonen, Teams und Unternehmen zu entwickeln und auf den Markt zu bringen.”

Auch Joe Siegrist, CEO von LastPass, hat dazu etwas zu sagen:

„LogMeIn und LastPass teilen die Vision, das Identitäts- und Accessmanagement neu zu definieren, und dabei nicht nur die Produktivität, sondern auch die Sicherheit für Unternehmen und Endverbraucher zu verbessern. Die Synergien zwischen unseren Unternehmen, Produkten und Werten sind enorm und werden für Teams und Kunden ein großer Gewinn sein.“

LastPass wird für 110 Millionen Dollar in bar übernommen, außerdem folgen vermutlich über den Zeitraum von zwei Jahren bedingte Zahlungen in Höhe von bis zu 15 Millionen Dollar, wie LogMeIn mitteilt.

Eine Übernahme, gerade von Unternehmen, die sensible Daten von Kunden verarbeiten, ist vor allem für den bestehenden Nutzer nicht immer die beste Lösung. Man weiß im Prinzip nicht, was der neue Inhaber anstellen wird. Man hat sich ja einmal aus gutem Grund für genau diesen Dienst entschieden, der dann plötzlich ein anderer ist. Allerdings ist LogMeIn bisher auch nicht negativ aufgefallen. Letztlich liegt die Entscheidung beim einzelnen Nutzer, ob man einem Dienst auch nach der Übernahme treu bleibt.

Falls Ihr LastPass-Nutzer seid, hinterlasst Eure Meinung zur Übernahme und ob Ihr LastPass treu bleiben werdet. Kommt ja sicherlich bei vielen auch drauf an, wie die Änderungen bei LastPass selbst dann aussehen werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

37 Kommentare

  1. Man kann sich wohl darauf einstellen, das der kostenlose Dienst entweder stark eingeschränkt wird oder ganz verschwindet, genauso wie bei Hamachi. Sehr schade, werde wohl doch zu KeePass wechseln auch wenn ich mich dann selber um Synchro etc kümmern muss.

  2. Was gibt es denn für gute Alternativen? Bisher bin ich da von Lastpass schon verwöhnt, Browserplugin installieren und alles geht wie von Zauberhand…:)

  3. Überlege jetzt auch zu wechseln, obwohl mein Premium durch diverse Aktionen bis Mitte 2016 noch läuft. Aber ich selber kenne das Unternehmen nicht, nur durch hamachi.

  4. Eben, sehe ich genauso. LogMeIn wird den kostenlosen Service vermutlich erst „unattraktiver“ machen um ihn dann gänzlich einzustellen, wenn durch Schritt 1 genug User ein Abo angeschlossen haben. Die Übernahmekosten will man ja auch wieder rein bekommen. Ich habe LastPass schon den Rücken gekehrt, als die mit XMarks zusammen gekommen sind (oder besser gesagt andersrum). Das ganze wurde mir dann doch ein zu unüberschaubares Gebilde. Zwar landen meine Passwörter aus Komfortgründen nun immernoch in der Cloud, aber statt bei Lastpass nun als Keepass-kdbx-Datei im OneDrive. Richtig konfiguriert ist das nur unwesentlich unkomfortabler.

  5. Bye bye LastPass, ich bin dann mal weg. LogMeIn ist eine Katastrophe, das ist definitiv keine Alternative.

  6. Bin seit Anfang User von Lastpass/Xmarks Premium und habe damals den Pledge mitgemacht, als es um Xmarks ging. Benutze Lastpass „zwar“ nur um random generierte Passwörter für Foren etc zu merken und habe ein sehr langes Masterpasswort, plus ein YubyKey, Hauptmerk war für mich aber immer Xmarks, wobei Lastpass praktisch ist, sollte mal irgend ein Forum einen PW Leak haben, kriegen sie ein einzigartiges, random generiertes PW von mir.

    Benutze zwar nix von LogMeIn, aber das Echo erschreckt mich dann doch eher. Habe mein Premium erst gerade die Tage verlängert. Behalte es mal im Auge, 20$ für die beiden Dienste hatte ich gerne bezahlt, damit die Firma überleben kann. Nun haben sie ausgesorgt, daher fraglich, ob ich, vorallem bei einer Preissteigerung dabei bleibe, oder auf Keypass/Firefox Sync umsteige.

  7. Und so schnell ist der LastPass Account gelöscht… Zurück zu KeePass in Verbindung mit Google Drive.

  8. Ich bin seit vielen Lastpass Premium Kunde und war damals auch 2-3 Jahre lang Logmein Kunde. Logmein war und ist ein guter Dienst, welcher von der Performance um Welten besser als Teamviewer und andere vergleichbaren Lösungen war. Ich habe Logmein nur gekündigt, weil es mir für die immer wenigeren Anwendungsfälle dann einfach zu teuer war.
    Es ist auch so ziemlich der einzige Passwort-Manager, welchen es für jede Plattform und Browser gibt. Also egal ob Win + Mac @home und Linux @work, überall geht es. Und dann dem Premium kann ich auch mobil vom Smartphone aus auf alles zugreifen. Lastpass werde ich für die 12 Dollar pro Jahr solange weiter nutzen, wie es angeboten wird.

  9. Ich habe *gestern* meinen Account verlängert, für zwei Jahre. Mir ist das ehrlich gesagt egal, so lange der Service weiterhin so funktioniert wie bisher.

  10. KeePass –> Cloud –> KeePass2Android
    Kein Browserplugin oder der gleichen von nöten dank dem Hotkey [STRG] + [ALT] + [A] = Autocomplete bei erkennen des hinterlegten Fensternamens.

  11. Ich bin ganz froh dass ich zu SafeInCloud (https://www.safe-in-cloud.com/en/) gewechselt bin, was ich etwas komfortabler und hübscher finde als KeePass und auch auf vielen wichtigen Plattformen vertreten ist.

    Persönlich habe ich nichts gegen LogMeIn und Unternehmen die kein solides Finanzierungsmodell haben werden halt immer darauf abzielen (müssen) schnell zu wachsen um dann aufgekauft zu werden – ein komisches Gefühl hinterlässt es dennoch.

  12. Tja, hinterlässt schon ein wenig Bauchschmerzen. Aber ich sehe leider keine gute Alternative, die sich am Desktop und mobil so einfach und bequem nutzen lässt. KeePass? Ich persönlich habe wenig Lust, mich selbst um alles zu kümmern. Bleibt noch 1Password und da ist man für die Desktop-Lizenz und iPhone-/iPad-App schnell ’ne Stange Geld los…

  13. @Leif
    safe in cloud sieht wirklich vielversprechend aus, werde ich bei Gelegenheit mal ausprobieren, danke!

  14. Nutze Enpass seit einem halben Jahr und bin sehr zufrieden damit.

  15. SafeinCloud habe ich auch schon länger im Einsatz. Wirklich empfehlenswert mit Apps für so ziemlich alle Plattformen. Regelmäßige Updates und ein Ablegen des Passwort-Safes auf das eigene NAS soll auch in Kürze integriert werden.

  16. *quengel* nicht schon wieder … da hat man mal was am Laufen, was funktioniert, und dann immer sowas. Wir mögen KeyPass nicht, was hauptsächlich daran liegt, dass wir den Passwortmanager familienweit nutzen. Als Einzelperson würde ich es eher gut finden.

    SafeInCloud sieht schick aus. Aber es ist ja so eine Sache mit dem Vertrauen … ausgerechnet ein Russe, auch wenn der wirklich recht schnuggelig aussieht und die Seite sehr seriös gemacht ist. Was ja alles nichts aussagt. Ich kann das technisch ja so gar nicht beurteilen. Eigentlich hätte es was, so einen Einzelkämpfer zu unterstützen (bis der aufgekauft wird -.-)

    Wie durchleuchtet denn man sowas?

  17. Egal, solange Lastpass/Xmarks beim Premiumdienst nichts verschlechtert – heute mal geschaut, bezahlt ist bis 2017.

  18. Mal abwarten, wie sich diese Übernahme auswirkt. Dann kann man ja immer noch abwägen, ob Wechseln nötig wird.

    Wieso sind die Amis eigentlich so scharf auf Bargeld bei solchen großen Geschäften? 110 Mio. $ in bar?! Das ist ca. eine handelsübliche Supermarkt-Palette aus 100$-Scheinen. Solch gewaltige Beträge überweist man doch normalerweise.

  19. 1Password gerade für 17,43 € zu haben für Windows oder Mac. 😉 https://agilebits.com/store/educational

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.