„Krapopolis“: Neue Animationsserie bindet direkt Blockchain und NFTs ein

Dan Harmon hat mit „Rick & Morty“ eine sehr beliebte Animationsserie an den Start gebracht. Ich fand dazu aufgrund des Zeichenstils und der sehr rotzigen Art keinerlei Zugang. Doch die abgedrehten Abenteuer von Rick und Morty haben eine immense Fangemeinde um sich versammelt. Harmon wird nun mit „Krapopolis“ eine neue Animationsserie aus der Taufe heben, die direkt ab Start auch NFTs und damit Blockchain für die Vermarktung berücksichtigen soll.

Der Vertrieb hat deswegen sogar extra eine gesonderte NFT-Firma gegründet: Blockchain Creative Labs. Die Serie selbst wird im antiken Griechenland spielen und von einer menschlichen Familie, Göttern und mythologischen Monstern erzählen. Schauplatz ist eine große Stadt, in der die unterschiedlichen Parteien angesiedelt sind und damit kämpfen, sich nicht gegenseitig an die Gurgel zu gehen.

Warum will man die Serie nun eng mit der Blockchain verknüpfen? Das biete laut dem zuständigen Fernsehsender Fox viele Vermarktungsmöglichkeiten, von denen auch Werbekunden profitieren würden. NFTs seien da nur eine Option. Fox werde deinen dedizierten digitalen Marktplatz für „Krapopolis“ ins Leben rufen. Dort werde man etwa NFTs mit einmaligen Charakter- und Hintergrundbildern verscherbeln. Es seien aber auch Tokens angedacht, die „exklusive, soziale Erfahrungen“ anbieten sollen.

Falls euch der Begriff NFT nun gar nichts sagt: Das ist im Grunde ein einmaliger, digitaler Token, der mit Bildern, Musik, Videos oder anderen Objekten verknüpft ist. Typischerweise werden NFTs über Kryptowährungen erworben. Der Reiz von NFTs liegt darin, dass man z. B. ein einzigartiges „Original“ eines digitalen Bildes besitzen kann. Da soll natürlich der Sammelwahn angeheizt werden.

Ob ihr für sowas empfänglich seid, müsst ihr selbst entscheiden. Statt Geld in so etwas zu pumpen, würde ich mir dann als Fan einer Serie eher beispielsweise ein T-Shirt, ein Poster oder anderweitiges physisches Merchandise kaufen, mit dem ich praktisch auch etwas anfangen kann.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Christian says:

    Bis zum vorletzten Absatz habe ich nur Bahnhof verstanden und auch jetzt weiß ich nicht, wofür NFT überhaupt steht. Ich bin zu alt für diesen …

    • Musste es auhc nochmal googlen:
      NFT ist die Abkürzung für Non-Fungible Token, zu Deutsch: Nicht austauschbarer Token.
      Finde sowas gehört mit in so einen Artikel.

      • André Westphal says:

        Es ist doch sogar auf Deutsch erklärt:

        „Falls euch der Begriff NFT nun gar nichts sagt: Das ist im Grunde ein einmaliger, digitaler Token, der mit Bildern, Musik, Videos oder anderen Objekten verknüpft ist. Typischerweise werden NFTs über Kryptowährungen erworben.“

  2. Ooohh wie der Quatsch floppen wird .
    Aber Hauptsache das Buzzword „Blockchain“ ist dabei.
    Mal sehen ob und wann es sinnvolle Anwendungen dafür gibt….

    • Blockchain, Bitcons – ich bin zu alt für diesen Scheiß, wie nicht erst mein Vorredner schon zu sagen wusste. Stattdessen grad große Lust auf einen schönen 80er Jahre Actioner bekommen.

    • > Ooohh wie der Quatsch floppen wird .

      Haben „Fachleute“ vor 10 Jahren auch schon gesagt.

      https://www.wired.com/2011/11/mf-bitcoin/

      • HPKgmail.com says:

        Der Bitcoin IST gefloppt. Er wird niemals ein verbreitetes Zahlungsmittel werden, sondern weiterhin ein Spekulationsobjekt bleiben. Was ist das für eine Währung, bei der ein Tweet eines einzelnen Menschen den Kurs um mehr als 10.000$ verändern kann?

        • > Bitcoin IST gefloppt

          Is klar Großer. Davon abgesehen dass man überall online mit Krypto bezahlen kann, selbst Paypal macht inzwischen mit, ist es normal dass bei dieser relativ jungen Geschichte Whales den Markt bewegen können. Das geschieht auch noch mit klassischer Währung wenn Big Player Devisenspekulation betreiben.

  3. Man merkt dir gar nicht an, dass du kein Fan bist 😉 *ironieoff*
    Sie wollen also etwas verscherbeln (=billig verkaufen)? Bin mal gespannt, ob die das wirklich verramschen oder eher verkaufen.

  4. Black Mac says:

    Die Implementierung kann ja so schwer nicht sein. Und wenn ein paar Dumme echtes Geld für einen Token abdrücken, dann ist das leicht verdiente Kohle. Das würde ich an deren Stelle auch versuchen.

    • Man sieht doch wie die Gamer auf virtuelle Güter abfahren, weshalb also nicht bei entsprechenden Tokens. Für mich ist das Humbug, aber ich bin sicher es gibt eine große Abnehmerschaft die nur darauf wartet dort Ihr Geld hineinzustecken.

  5. Rick&Morty ist pures Gold! Aufgrund der Tatsache das sie mit Buzzwords um sich Werfen und es Krapopoplis nennen, trollen sie wahrscheinlich. Wie lange mit die Leute mit Blockchain noch ausnehmen kann?

    Inzwischen ist Machine-Learning ja alt, auch wenn es das einzige ist was praxisbezug hat. Angeblich hat ja auch jede Kamera eine KI (hat sie nicht) und kann morgen die Weltherrschaft erobern. Vielleicht verscherben sie auch noch ein paar Indexfonds in Krapopolis. Da finde sich schon Deppen 😀

  6. Es fühlt sich für mich momentan so an, als wüsste man noch nicht so richtig, was man mit dieser neuen Technik anfangen soll. Deshalb werden NFTs aktuell auch hauptsächlich als Sammelobjekte verkauft. Bin eher gespannt, was uns in 5-10 Jahren erwartet. Würde das hier noch nicht so ernst nehmen.

  7. Rick und Morty ist schon brauchbar: „Freundlichkeit ist für Schwache, die sich dadurch Vorteile erhoffen.“ Und ja diese Rotze ist nervig, die kann man durch das Bewusstsein der Digitalität ertragen. Nerviger finde ich Mortys Stimme. Aber die Serie erweitert den Horizont. Allerdings könnten Dumme eine falsche Selbstrechtfertigung für sich interpretieren. Es gibt einfach keine Person mit der man sich identifizieren kann. Wer Rick nutzt ist sowas von absurd überheblich und erkennt die vielen Logik-Fehler nicht. Die habe ich aber verziehen, wegen der Betretung von Neuland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.