Kopfhörer: Beats will sich von HTC lösen

In Deutschland meines Wissens nicht so verbreitet, wie in den USA: Kopfhörer von Beats, quasi der Ed Hardy unter den Kopfhörern, wenn ich so in mein technisch versiertes Umfeld lausche. Viel Marketing-Pille-Palle, bunte Farben und das Ausreizen von Equalizer-Funktionalitäten auf HTC-Geräten wird dem Unternehmen aus Santa Monica nachgesagt. Seinerzeit stieg HTC mit satten 25 Prozent in die Firma von Rapper Dr. Dre ein, nun will man sich angeblich seitens der Kopfhörer-Firma von HTC lösen und man sucht einen Investor, der die Investition stemmen möchte.

Beats

Frisches Kapital und bestenfalls Wachstum, denn Beats by Dr. Dre expandiert in alle Bereiche, Kopfhörer sollen nicht alles gewesen sein, Lautsprecher gibt es bereits, Audiosysteme in Fahrzeugen, ja sogar ein Streaming-Dienst soll online gehen. Die Marketing-Strategie scheint aufzugehen, eine knappe Milliarde Dollar Umsatz konnte Beats im letzten Jahr vorweisen. Laut den Marktforschern der NPD Group hatte Beats in den USA eine Verbreitung von 59 Prozent im Bereich der Premium-Kopfhörer, dass sind die Preisklassen ab 99 Dollar. Und – was haltet ihr denn von den Beats-Kopfhörern? Gerechtfertigtes Preis- Leistungs-Verhältnis oder überteuertes Kopfhörer-Accessoire?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

37 Kommentare

  1. Habe mir gefälschte Beats aus der Türkei mitgenommen. Sind vom Klang her nicht schlecht und kosten nur 10€. Hab sie jetzt ca. ein halbes jahr fast im täglichen Gebrauch und kann nicht meckern. (PS: Es ist kaum ein Unterschied zu sehen)

  2. Ich habe die „urbeats“ von meinem HTC One behalten weil sie bei ebay Kleinanzeigen keiner haben wollte. Haptisch solide, das rote Kabel find ich schick, aber der Sound ist naaaaaaaja. Ich hatte vorher Creative In-Ears für 14€ und die waren neutraler. Für die zwei Mal im Monat die ich über die Hörer höre reichts.

  3. Das trifft es auf den Punkt: Viel Marketing-Pille-Palle

  4. überteuertes Kopfhörer Accesoire
    in der preisklasse findet man bei Bose und Sennheiser besseres fürs gleiche oder sogar weniger geld

  5. “ quasi der Ed Hardy unter den Kopfhörern“
    Made my day!

  6. Option B

  7. Wirklich toll ist die Soundqualität von Beats eh nicht, ist halt einfach nur der Name, der groß ist. Wenn diese Trennung HTC Geld in die Kassen spült, soll mir das Recht sein.

  8. Oh man… ich hab zu dem günstigsten AKG Modell gegriffen (akg k67 tiesto) und die klingen um einiges besser als der Marketing-jederhat’sichwillauch-Hype-Schrott.

  9. Sennheiser/Bose etc. machen bessere Kopfhörer zum gleichen Preis.
    Aber die sehen halt nicht so cool aus, was?

  10. @Tjark: „überteuertes Kopfhörer Accesoire“ und dann Bose als Alternative 😀

  11. Die „NPD Group“ hat im Osten Deutschlands mit Sicherheit auch schon eine ganze Menge „Beats“ (=Schläge) verteilt!

    In dem Sinne: Wählen gehen am 22.9. !!!

  12. @Bernd

    das gleiche dachte ich auch 😀

  13. @Bernd: Bose ist wenigstens teuer und gut, nicht nur teuer. Ich habe einen Sennheiser HD650, absolut geniales Teil, liegt aber leider meistens ungenutzt in der Schublade. Mit dem HD650 kann man eber keinen auf cool machen 😀

  14. ich hab‘ mir die Beats Pro geholt. ja sind die teurer als vergleichbare Kopfhörer, jedoch finde ich den tragecomfort bei den Teilen für unschlagbar. das ganze ist aber natürlich wieder Ansichtssache. ^^

  15. ich hab nach einem wackeligen an meinen alten, beim htc sensation xe dabei gewesenen ibeats als garantiefall nen neues paar urbeats bekommen und die dinger sind einfach der wahnsinn, wie ich finde! mit dem vernünftigen gerät als quelle kann man da für den preis absolut nichts falsch machen! ich hatte das one s und benutzte die an meinem meizu miniplayer, der sowieso ungeschlagen ist! 🙂

  16. Hatte mal In-Ear Beats getestet. Die sind so schwer, dass sie fast aus den Ohren fallen 😀

  17. Ich muss derflo komplett beipflichten. 😀

  18. Die Ur-Beats (Dr. Dre Studio) sind vom Klang her auf den Hip-Hop-Klanggeschmack von Dr. Dre abgestimmt. Und damit sind die Beats in den USA cool und groß geworden. Jeder Hip-Hop’er hatte nun ein paar Kopfhörer, die genau für diese Musikrichtung abgestimmt sind. Das gabs vorher nie.

    Und auch nur in diesem Bereich mach Beats nach wie vor gute Ohrklappen. Die anderen Modelle kassieren nur die Mitläufer ab, aber wirklich gut sind diese nicht.

  19. Meine In-Ear-Kopfhörer von Beats waren nach einem halben Jahr nur noch Elektroschrott, weil das Kabel gebrochen ist. Und dabei bin ich immer sehr vorsichtig mit den Teilen umgegangen, weil mir bei meinen AKG K350 vorher auch das Kabel gebrochen war. Bin vor ein paar Monaten auf die Aureol Fidelity von Teufel umgestiegen und bislang sehr zufrieden. Das Kabel hält (ist wohl auch extra verstärkt), die sind gut verarbeitet und der Sound stimmt auch.

  20. Caschys Vergleich war schon ganz nett aber ich würde die Beats als das iPhone des Smartphonemarkts bezeichnen. Design ist nämich Top aber man bekommt vergleichbares deutlich günstiger und es gibt für den gleichen Preis auch bessere 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.