Kojima Productions gründet neue Abteilung für Filme, Serien und Musik

Kojima Productions hat eine neue Abteilung für Filme, TV / Serien und Musik ins Leben gerufen. Gegründet wurde das Unternehmen als Spiele-Entwicklerstudio von Hideo Kojima, der sich besonders mit der Reihe „Metal Gear Solid“ einen Namen gemacht hat. Sein letztes Spiel „Death Stranding“ erschien für die PlayStation 4 und den PC sowie mittlerweile als Director’s Cut auch für die PS5.

Die neue Multimedia-Abteilung wird ihren Sitz in Los Angeles haben. Man wolle die Marken des Studios auch in anderen Märkten etablieren. Das neue Team wird von Riley Russel geleitet, welcher zuvor 28 Jahre bei Sonys PlayStation-Sparte in unterschiedlichen Rollen tätig gewesen ist. Ziel sei auch die Zusammenarbeit mit Partnern aus eben TV-, Musik- und Filmindustrie.

Gerade für den Bereich Film und Fernsehen interessiert sich Kojima seit jeher und setzt auch bei seinen Spielen stets auf eine cineastische Inszenierung. Mal sehen, welche Ergebnisse die neue Abteilung so hervorbringen wird.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Bin da skeptisch. Zugegeben, wenn jemand schon immer lieber Filme als Spiele gemacht hätte, dann scheint das Kojima zu sein, aber dennoch hat er nunmal Spiele gemacht.

    Interessant finde ich, dass auch Sony Eigenmarken zu Filmen machen möchte. Es scheint immer mehr darum zu gehen, echte Franchises zu entwickeln bzw. am leben zu halten und die Kosten vorab durch massive Erweiterung der Vermarktungsbereiche wieder hereinzuholen.

    Aber daran glaube kann ich erst, wenn ich es sehe. Zum einen gab es zu viele schlechte Spielverfilmungen, an denen allerdings auch nie jemanden etwas lag und die meist nur als Lizenzen verwurstet wurden. Zum anderen sind Spiele aber einfach Spiele und Filme sind Filme. Das sind zwei paar Schuhe.

    Aber bitte – Do it. Mal schauen was bei rauskommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.