Keine Einigung mit Sony: Apples Musik-Streaming-Dienst vorerst auf Eis gelegt

Es ist ja nichts Neues, dass Apple an einem Streaming-Dienst im Stile von Pandora bastelt. Schon lange stand man hier in Verhandlungen mit den großen Labels und genau daran scheint sich Apple zumindest vorerst die Zähne aus zu beißen. Mit Sony ist nämlich ausgerechnet der größte Fisch im Musik-Teich nicht gewillt, sich mit Apple einigen zu können.

Beim Streaming von Songs spricht man pro Lied von Margen, die im Zehntel-Cent-Bereich liegen. Das ist Sony aber scheinbar in diesem Fall entschieden zu wenig gewesen und so hat man sich nicht mit Apple auf einen angemessenen Preis verständigen können.

Was die Einkünfte über Streaming-Dienste wie Pandora, Spotify und Co angeht, tut sich die ganze Industrie bislang noch schwer. Zumeist gelingt es nicht, den Nutzer dazu zu bewegen, nach dem kostenlosen Hören eines Songs entweder diesen dann auch zu kaufen oder ein Abo für den Dienst abzuschließen. Auch ich bin hier nicht ganz sicher, was ich persönlich von diesem System halten soll: auf der einen Seite genieße ich Spotify mit all seinen Features und dem riesengroßen Musik-Angebot, auf der anderen Seite jedoch höre ich immer wieder aus Musiker-Kreisen, dass von diesen hier generierten Einnahmen nicht ein müder Cent wirklich bei den Künstlern ankommt. Da wird man zukünftig noch ein wenig an den Stellschrauben justieren müssen, um ein wirklich profitables System etablieren zu können – und auch Apple wird vermutlich fieberhaft überlegen, wie man die wichtigen Labels ins Boot bekommt, um seinen eigenen Service launchen zu können.

Quelle: New York Post

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Sony versucht halt mit Macht seinen eigenen Dienst Music unlimited durchzudrücken, um sich nicht dem Quasi-Monopol von Apple unterwerfen zu müssen – so wie heute bei iTunes.

  2. Ich hoffe daß es nie zu einer Einigung kommen wird.Schaut euch Apple an. Erst verklagen und jetzt jamern. Super beispiel ist Samsung. Verklagt wegen rundem Ecken und jetzt jamern sie weil sie in Europa LTE nicht voll nutzen können (nur die Amerikanischen Frequenz).
    Gut so!!!! jamern wie kann mam sich Frequenz Rechte sichern! Wie kann man sich runde Ecken sichern? Apple!
    Ich hoffe Sony bleibt knallhart und daß es nie zu einer Einigung kommt.

    LG

  3. Die Künstler sollen ganz normal Arbeiten gehen, heisst Konzerte geben und so ihr Geld verdienen.

  4. Genau. Und was dir kein Geld wert ist, das lädst du einfach runter.
    Dämlicher Kommentar.
    Oder „verdienst“ du dein Geld mit was sinnvollem?

  5. Der Dienst hat mich persönlich eh nicht wirklich überzeugt. Ich möchte bestimmen, was ich höre. Vorschläge sind gut. Vielleicht wird jetzt alles nochmal überdacht und das Angebot wird dadurch besser.
    Nur hopp, hopp! Youtube wird immer beschnittener, ich brauch was neues^^

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.