Kabel Deutschland: Neue WLAN-Hotspot-Flat im Mai

Kabel Deutschland, mittlerweile ein Unternehmen von Vodafone,  startet ab Mai mit einer WLAN-Hotspot-Flat eine neue Tarif-Option für das mobile Surfen unterwegs. Sie ermöglicht unbegrenztes WLAN-Surfen an den über 300.000 verschiedenen WLAN-Hotspots im WLAN-Hotspot-Netz von Kabel Deutschland, dies hat man heute per Pressemitteilung mitgeteilt.

Kabel Deutschland Die WLAN-Hotspots von Kabel Deutschland an öffentlichen Straßen und Plätzen können weiterhin 30 Minuten pro Tag kostenfrei genutzt werden. Die Surfzeit muss dann durch die Buchung der neuen WLAN-Hotspot-Flat verlängert werden. Mit der Option zum Kabel Internet & Telefon Tarif können die Kunden von Kabel Deutschland zudem auch alle anderen WLAN-Hotspots von Kabel Deutschland inklusive der Homespots unbegrenzt nutzen.

Die neue WLAN-Hotspot-Flat wird ab Mai für alle 2,3 Millionen Internet- und Telefonkunden von Kabel Deutschland zubuchbar sein. Dabei berechnet Kabel Deutschland für die WLAN-Hotspot-Flat für Kunden mit WLAN-Kabelmodem oder der Homebox-Option 4,99 Euro im Monat. Für alle anderen Internet- und Telefonkunden von Kabel Deutschland kostet die WLAN-Hotspot-Flat 9,99 Euro.

Mit diesen Tarifen sind anscheinend nicht die WLAN-Homespots gemeint, die jeder Kabel Deutschland-Kunde selber einrichten kann. Kabel Deutschland bietet seit einiger Zeit das Homespot-Programm, bei dem jeder Nutzer seine Bandbreite teilen kann, im Gegenzug gibt es ebenfalls kostenlosen Zugriff bei anderen Homespots.

Na, ob das so viele buchen werden?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

15 Kommentare

  1. Sehr schade, aktuell ist die Nutzung der KDG-Hotspots für alle KDG-Kunden kostenfrei!

  2. Rallimann says:

    zu teuer

  3. Interessant höchstens, dass auch die Homespots genutzt werden können, die bislang für mich als Nicht-Homespot-Anbieter (da die FritzBox das nicht hinkriegt) nicht nutzbar waren.
    Der Schritt von Kabel Deutschland war für mich aber klar…

  4. domol deo says:

    wer nutzt schon freiwillig kabel deutschland? einfach zu teuer der kram, egal was kabel deutschland auch anbietet!

  5. was ist denn teuerer als bei anderen anbietern?

  6. Ich überlege gerade für wen so eine Flatrate sinnvoll sein könnte? Doch nur wenn ich in der Nähe eines KD-Hotspots wohne und mir einen eigenen Zugang sparen möchte. Für die Benutzung unterwegs ist das Netz doch noch viel löcherig und wie sieht es mit dem Handover von einem Hotspot zum nächsten aus, wenn überhaupt einer in der Nähe ist.

    @domol deo: geht es noch etwas pauschaler und nichtssagender?

  7. @domol deo: ICH nutze z. B. Kabel Deutschland (in der 2t-Wohnung), weil ich im Vergleich zum vorherigen Anbieter DTAG locker min. 5 EUR spare. „Auf dem Lande“ ist die Anbieterauswahl ja mal nicht soooo groß….

  8. Hotspotmässig sehe ich keine Alternative zu Kabel Deutschland, wenn man selbst Kunde ist und Zugriff auf die Homespots hat. Wohne und arbeite in der relativ kleinen Stadt Bremerhaven und diese ist grade zu zugepflastert mit Spots.

    Der Hotspot App nach um die ~2700 in der Stadt.

  9. Michael S. says:

    @Domol
    Ich bin bei KD und bekomme von KD eine extrem stabile Leitung mit 107 Mbit/s down und einem Ping von ~30ms. Jeder andere Anbieter könnte mir an meinem Wohnort maximal 14MBit bieten. Auch wenn man KD nicht mag, ist das oft eine leichte Entscheidung! 😛

  10. Ich weiß echt nicht, das die bei dieser Firma geraucht haben.
    Wer soll denn da noch durchsteigen?
    Es gibt die Hotspots, die jeder 30min kostenlos nutzen kann.
    Dann gibt es die Homespots, die jeder KD-Kunde nutzen kann, der ebenfalls ein Homespot zu Verfügung stellt. Und jetzt gibt es noch ein Option für 4,99 und für 9,99 auch nur für Kunden aber abhängig vom Tarif? Die ist jetzt für welche Art von Hotspot?
    WTF?!?
    Ich verstehe es nicht mehr …

  11. @domol
    Ich wohne in der München City / Maxvorstadt / nähe der Uni TUM … und hier sind ungefähr 20.000 Studenten und somit viele Wohngemeinschaften. Unser Telekom 50 vdsl Anschluss mit Entertain war über eine Zeit von 3 Jahren ein Katastrophe, da wir höchstens im Download max 18.000 kbit/s und in der Regel 10.000 kbit/s hatten und öfters war der Upload höher als der Download. Es liegt wohl an den vielen Wg´s die hier in der Maxvorstadt einen Telekom-Anschluss haben. Mit kabeldeutschland habe ich konstant 102.000kbit/s Download und ca 5.000 kbit/s upload und keine 10 Verbindungsabrüche jeden Tag wie mit der Telekom.

    Ausserdem zahle ich mit der KDG für 100 mbit / Kabel TV + Premiumsender HD (SyFy, 13 Street, Kinowelt HD, … ) gerade mal 40 Euro jeden Monat (Superschnäppchen) und bei der Telekom haben wir jeden Monat fast 80 Euro (Receiver- & Router-Miete) bezahlt.

    Ich bin mit Kabeldeutschland sehr zufrieden und habe bisher noch nie einen Ausfall in den letzten 3 Monaten gehabt (Telekom-Ausfall 12mal am Tag) und das Bild ist mit Kabel (vu- Ultimo) um einiges besser als mit dem Telekom Receiver Mr303 (black crash = bei Kerzenschein oder dunklen Räumen ist alles schwarz) von der Telekom.

    Ich bin häppy mit KDG und jetzt auch mit den 3. in HD :))

  12. @Silvio was mich von KD abhält ist das die ab 5GB pro tag drosseln. das ist bei mehrfamilienhaushalt ganz leicht zu überschreiten.

  13. Es sind 10GB pro Tag und diese beziehen sich nicht auf die täglichen Seiten die man so nutzt (Youtube, FB, Google, einfaches Surfen usw…). Angeblich nur auf reines Downloaden, wie z.b. von OneClickHostern(Uploaded, Rapidshare usw.)

    Wobei ich die Drosselung NOCH NIE zu spüren bekommen habe. Habe 100mbit und lade an manchen Tagen bis zu 40GB.

  14. dont feed den troll 😀

  15. paradoxus says:

    Anstatt im sekundentakt neue, auch nette Features auszurollen, sollte sich Kabel Deutschland mal um sein in manchen Ballungsgebieten völlig überlastetes Netz kümmern. Selbst der Vorstandsvorsitzende von Hammerstein hat ja zugegeben, dass das Netz um das bis zu 200fache überbucht ist und von den ach so dollen 100.000 oder gar irren 200.000 oftmals, gerade in sog. Spitzenzeiten (also Surfzeiten von arbeitenden Menschen, die KDG offenbar nicht als Kunden sieht) um die 600 kbit/sec dümpeln.

    Da braucht es schlicht keine Drossel, wenn das Netz in manchen Ecken Deutschlands so mies ist. (Wobei es mind. frech ist, wenn KDG vollmundig mit 100.000 wirbt und entsprechende Verträge abschließt, obwohl die Technik schon lange weiß, dass diese Bandbreite nie auch nur um 2 Uhr nachts im Entferntesten erreicht werden wird.)

    Was man diesem Laden und seiner schrecklichen (ausnehmen will ich da nur das Kundenforum, dort sind wohl die wenigen netten Mitarbeiter mit echter Kompetenz gelandet) Hotline „zugute“ halten darf: Sobald man einen bösen aber sachlichen Brief schickt und auf eine fristgerechte Einhaltung der vertraglichen Leistung pocht, sind sie ganz schnell dabei mit der sog. „Kulanzkündigung“.