Jabra Evolve2 30: Kabelgebundenes Headset für Büro und Home-Office

Jabra hat heute diese Woche das Headset Evolve2 30 vorgestellt. Die Evolve-Modelle der Dänen richten sich in der Regel an Geschäftskunden und professionelle Anwender. Das Evolve2 30 kostet 89 Euro und dürfte auch für die Privatanwender spannend sein, die derzeit im Home-Office arbeiten.

Das Evolve2 30 von Jabra verwendet zwei Mikrofone, um die Anrufqualität zu steigern. Man erfülle alle Open-Office-Anforderungen, die zertifizieren, dass Umgebungsgeräusche effizient unterdrückt werden und das Headset damit auch für laute Büros geeignet sei. Jabra verarbeitet zwei 28-mm-Lautsprecher, sodass das Headset auch für die Medienwiedergabe eine Option ist.

Es gibt das Evolve2 30 alternativ auch in einer für Microsoft Teams zertifizierten Variante. Dank eines speziellen Microsoft-Teams-Buttons kann mit einer Berührung zwischen verschiedenen virtuellen Meetings gewechselt werden. Zusätzlich kann sich der Nutzer durch den klappbaren Mikrofonarm in einem Meeting im Handumdrehen stummschalten oder die Stummschaltung wieder aufheben.

Die Plug-and-Play-Funktion ermöglicht es, sich über den USB-A- oder -C-Anschluss mit allen Geräten zu verbinden. Es ist auch ein Busy-Light integriert, um anderen zu signalisieren, dass gerade ein Telefonat geführt wird. Das Evolve2 30 verwendet Kopfbügel und Schieberegler aus rostfreiem Stahl gefertigt, die im Vergleich zu seinem Vorgänger, dem Evolve 30, eine höhere Haltbarkeit und Flexibilität aufweisen sollen. Das Jabra Evolve2 30 ist ab März 2021 bei ausgewählten Händlern verfügbar und in Schwarz erhältlich. Die Stereo-Version kostet 89, die Mono-Variante 79 Euro.

Jabra Evolve2 30 Hauptmerkmale und Spezifikationen:

  • Erhöhter Tragekomfort durch ein verringertes Gewicht von 125 Gramm
  • 2-Mikrofon-Anruftechnologie und 28-mm-Lautsprecher
  • Erfüllt die Open-Office Anforderungen
  • Zertifiziert für UC und Microsoft Teams
  • Firmware-Upgrades
  • Integriertes Jabra Busy Light
  • Verbesserte geräuschisolierende Konstruktion
  • Verstärktes Stahl-Kopfband & Slider für hohe Haltbarkeit
  • Microsoft Team Button bei der MS Variante
  • Jabra Direct, Xpress

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Kabelgebunden?
    Kommt mir nicht mehr in die Tüte, dafür „laufe“ ich viel zu gern während der Telkos durch die gesamte Wohnung und mache teilweise sogar nebenbei essen oder Ähnliches. 🙂

    Das Teil würde mich ja an den Schreibtisch buchstäblich fesseln, wer tut sich so etwas freiwillig an, wenn er die Wahl hat?

    • Vertriebler says:

      Nachdem ich die neuste Göker Doku auf STRG_F gesehen habe, würde ich davon auch abraten.

    • Welche kabellose Variante nutz Du?

    • Ich würde vermuten, dass das Headset für diejenigen interessant ist, die an den Schreibtisch gebunden sind und vielleicht Probleme mit der Akkulaufzeit einiger Headsets bekommen. Es soll auch Menschen geben, die nicht das Bedürfnis haben, den ganzen Tag ein Bluetooth Headset am Kopf zu tragen. Sind nur Vermutungen.

      • Kniffel König says:

        Ich erlebe es mehr und mehr, daß im Kollegenkreis bei Konferenzen nun auch die Webcam eingeschaltet wird. Dem Trend möchte ich mich nicht verschließen. Das käme mir nie in den Sinn, während laufender Konferenzen – die ja gelegentlich Sinn machen – mich mit Privatkram zu beschäftigen.

    • Naja, Arbeitgeber, did nicht in eine vernünftige Büroausstattung ihrer Mitarbeitenden investieren. Obwohl das Geld da ist

    • Sehr gute Frage! Jabra ist Benchmark wie ich finde, daher habe ich ein Evolve 75e. Dies kann ich auch für mein iPhone 12 Pro nutzen, neben dem iMac zuhause oder iMac Pro in der Firma. Preislich geht das Evolve2 30 allerdings in Ordnung wenn auch mit der Einschränkung kabelgebunden. Denke aber im Homeoffice wird ein Headset mit besserer Musikwiedergabe vorgezogen.

  2. Kniffel König says:

    Das klingt nach einem interessanten Produkt zu einem fairen Preis. Nachdem das letzte China-Headset schon nach 3 Wochen aufgegeben hat, bin ich eher bereit, für sowas mehr Geld auszugeben.

  3. Kabelgebunden klingt nicht gut und auch kompliziert. Wenn du mal eben rüber musst oder sonst was „Einen Moment bitte, bin gleich wieder da“, statt mit einem
    Bluetooth-Headset das Gespräch „mitzunehmen“.

  4. Hat dieses Modell keine hardware mute Funktion sowie lauter/leiser-Knöpfe?

    • Nooblucker says:

      Steht doch im Artikel, Mute durch hochklappen des Microphones.

      Sonnst ganz okay aber von Jabra gibts für den Preis auch was mit Kabel, naja kommt eh drauf an was einem der Arbeitgeber stellt, für Arbeitsmaterialen sollte man auch im HomeOffice nicht anfangen selbst zu zahlen.

      • Und wenn man scheisse vom Arbeitgeber bekommt, soll man das Jahre benutzen, obwohl man es scheisse findet?

        Von Selbstgeisselung halte ich sehr wenig… aber jedem das seine.

        Eine gute Maus+ Tastatur inklusive kabelloses Headset habe mir selber besorgt, da ich die Standard 0815 teile für beschissen halte.

        • Dann hast du wohl einen nicht so tollen Arbeitgeber. Hier und da mal eine Bewerbung hin schicken kostet nicht viel, Absagen tun nicht wirklich weh‘ wenn man schon einen Job hat.

  5. Ich hoffe ja immernoch auf ein Evolve2 75, habe aktuell das Evolve 65 und so langsam gibt der Akku seinen Geist auf.. Toll wäre die Mute Funktion vom 75er und die Schnellladefunktion sowie das neue Design..

  6. Ich habe von meinem Arbeitgeber ein Jabra Evolve2 Bluetooth Headset bekommen. Nachdem ich immer und immer wieder drauf aufmerksam gemacht wurde, dass mein Ton „schnatternd“ oder irgendwie „elektronisch“ rüberkäme, wurde das Headset durch ein baugleiches ausgetauscht. Nach kurzer Zeit wieder das selbe Probleme. Mögliche Bluetooth Störfrequenzen hab ich gesucht. Irgendwann dann aufgegeben. Nutze jetzt ein 19,99 EUR Headset von Apple am Laptop und fertig.

  7. Ich benutze auch ein Evolve, aber mit der BT bzw. Dongle Variante. Etwas anderes würde ich auch nicht empfehlen. Grade mit BT läuft man während des Telefonats herum, grade mit BT sind auch iPhones ohne Adapterkempel problemlos nutzbar…ich würde nichts mit Kabel für Homeoffice kaufen. Die Akkus halten einen Arbeitstag i.d.R. problemlos durch.

  8. Ich finde auch das Jabra der Benchmark ist… allerdings mag ich zwei Dinge nicht: a) die kabellosen Headsets sind mir zu schwer b) ich hasse den Druck auf den Ohren von den höherpreisigen Kopfhörern.. ich greife wenn es unbedingt sein muss eher zu den günstigen Jabra die offen sind. Wenn ich daheim bin nutze ich allerdings mein Studiomikrofon und einen Lautsprecher… das ist die beste und natürlichste Variante.

    • Wenn schon Jabra als Benchmark, dann die Engage Serie. Funktioniert mit Dect und hat natürlich viel mehr Reichweite als die Bluetooth Varianten. Falls man in einem Haus wohnt von Vorteil. So kann ich auch meiner Frau helfen die Einkäufe von draußen reinzutragen währen ich der x-ten sinnlosen Telko(die eine Email sein könnte) zuhöre 🙂

    • Jabra ist für mich nicht der Benchmark, sondern Plantronics.
      Wir nutzen drahtlose Headsets aus der Voyager-Serie von denen und das möchte gegen keine anderes Heatset eintauschen.
      Alleine die Sprachqualität und der Tragekomfort sind hervorragend und dank Noisecanceling stören dem Telefonpartner nicht mal Hintergrundgeräuche beim Gegenüber.

      Und gerade für Job, egal ob im Büro oder HomeOffice möchte ich kein Kabelgebundenes Headset mehr haben, das ist nur lästig und unpraktisch.

      • Ich habe mal bei einem Arbeitgeber Jabra und Plantronics „verglichen“, mein Fazit war: Wir kaufen nur noch Jabra oder Plantronics, je nachdem was verfügbar ist und gefällt. Die nehmen sich nichts, sind beide eine Klasse besser als der ganze andere Kram.

  9. Hmm, für mich wichtig wäre Bluetooth, und dann mindestens 3 verbindbare Quellen!
    Habe Notebook (Teams), privates Mobiltelefon und geschäftliches Mobiltelefon.
    Es macht mich wahnsinnig, dass ich immer Bluetooth an einem der Telefone ausschalten muss, damit ich das andere nutzen kann.
    Bluetooth am Notebook ausschalten ist nciht so klug, da die externe Tastatur schnurlos ist… 🙂 (habe ich gehört…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.