Oppo A94 offiziell vorgestellt: Mittelklasse-Smartphone mit AMOLED-Display

Oppo hat für den asiatischen Markt sein neues Mittelklasse-Smartphone, das A94, vorgestellt. An Bord ist unter anderem ein AMOLED-Display mit FHD+ auf 6,43 Zoll Diagonale. Als Herzstück dient ein Chip von MediaTek – der Helio P95. Ab Werk dient in diesem Fall zudem Android 11 mit Oppos Überzug ColorOS 11 als Betriebssystem. Wie es mit einer internationalen Veröffentlichung so aussieht, ist aktuell noch offen.

Das Oppo A94 bietet zudem 8 GByte RAM und 128 GByte Speicherplatz. Letzterer ist via microSD erweiterbar. Die Quad-Hauptkamera kommt auf 48 Megapixel für den Hauptsensor, welchem noch eine Ultraweitwinkel-, Makro- und Tiefen-Linse zur Seite stehen. An der Vorderseite ruht in einem links platzierten Punch Hole die Frontkamera mit 32 Megapixeln. Für den Akku des mobilen Endgeräts nennt Oppo eine Kapazität von 4.310 mAh. Er ist mit 30-Watt-Schnellaufladung wieder aufladbar.

Das Oppo A94 behält auch den Port für 3,5-mm-Audio bei und integriert seinen Fingerabdruckscanner direkt in den Bildschirm. Bei einer Dicke von 7,8 mm ist das Smartphone 172 g schwer. Im Ausland ist es in den Farben Fluid Black und Fantastic Purple zu haben. Einige Oppo-Websites listen das neue Smartphone bereits, nennen derzeit jedoch noch keinen offiziellen Preis oder Marktstart.

Leider unterstützt das Oppo A94 als Importgerät weder NFC noch das LTE-Band 20. Das könnte sich jedoch bei einer Veröffentlichung hierzulande ändern, warten wir also einmal ab.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Ich mag mich täuschen, aber „mittig platziert“ ist das Punchhole für die Frontkamera zumindest auf den Bildern meiner Meinung nach nicht…

    • Stimmt.. jetzt wo du’s sagst.. hat schon so ne leichte Neigung gegen links.

    • André Westphal says:

      Danke, ist korrigiert – da war ich gedanklich wohl beim Redmi Note 10 Pro, das ich gerade teste :-D.

  2. Langsam aber sicher bewegen wir uns auf die 7″ zu. Grauenhaft.

    • Also bitte… 6.43 ist noch easy. Xiaomi bringt regelmässig Geräte mit 6.67 Zoll raus. Die sind dann schon recht gross..

      • Ganz ehrlich, die 6,43″ finde ich gar nicht so toll für ein Note Modell. Ich habe zwar lieber auch kleine Geräte, aber im schlimmsten Fall verhindert ein etwas kleineres Note Modell ein Gerät in der Größe 6-6,2″

    • Wolfgang D. says:

      @Roschach „Langsam aber sicher bewegen wir uns auf die 7″ zu“

      Endlich. Bin heute noch genervt, damals beim Samsung 7/8″ Telefontablet nicht zugegriffen zu haben. Die Dinger heute sind alle zu schmal, schlechtes Seitenverhältnis zum Lesen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.