iOS: Dokumente mit der Notiz-App scannen

Ich mache es seit vielen Jahren ausschließlich mobil: das Scannen von Dokumenten. Einen klassischen Scanner besitze ich nicht mehr. Ich fotografiere Papier ausschließlich mit dem iPad oder dem iPhone. Und wenn ich schreibe „fotografieren“, dann meine ich nicht das bloße Abfotografieren, stattdessen setze ich auf eine App, damit aus dem fotografierten Dokument der Text extrahiert und somit auch auffindbar wird. Scanner-Apps werden von vielen Anwendern mit geringen Ansprüchen oft verwechselt.

Viele der kostenlosen Lösungen machen nämlich nur eines: Abfotografieren eines Dokumentes. Ein Text wird dabei nicht extrahiert. Muss auch nicht zwingend, sollte man aber machen, wenn man das Dokument oder seinen Inhalt finden will. Möglichkeiten zur OCR-Nachbearbeitung gibt es viele und einige auch in unserem Blog als Vorstellung. In der Vergangenheit nutzte ich gerne Scanbot, die fingen dann mit einem Abo-Modell an und wurden an einen anderen Anbieter verkauft.

Empfehlenswert auf der iOS-Plattform sind auch noch Scanner Pro oder, sofern man keine Bauchschmerzen mit Adobe und einer OCR-Bearbeitung in deren Cloud hat, Adobe Scan. Kostenlos und On-Device kann man allerdings auch einen Blick auf OCR Scanner+ werfen – beherrscht ebenfalls OCR.

Für Apple-Anwender sei noch einmal die Möglichkeit erwähnt, dass man auch auf dem iPad oder iPhone mit der Notizen-App scannen kann – und der abgeknipste Text dort auch gefunden werden kann. Startet man die Notizen-App und klickt in einer Notiz auf das Kamerasymbol, dann wird man gefragt, ob man ein Dokument scannen will. Hat man dies getan, dann kann man noch die Ecken gerade ziehen und das Ganze dann speichern:

Nicht viele Funktionen, aber ausreichend. Was vor ein paar Jahren eben nicht ging, das war das Auffinden über die Spotlight-Suche oder in den Notizen selbst. Der Text wurde einfach nicht extrahiert. Das wird aber mittlerweile – ich weiß gar nicht, ob seit iOS 13 oder 12 – getan.

Ich weiß auch, dass viele Menschen, die diese Funktion kennen und schätzen, aber eines im Hinterkopf haben sollten – wie auch beim direkten Scan aus der Google-Drive-App oder der Office-App im OneDrive: Der Text ist nur im aktuellen Universum durchsuchbar. Exportiere ich also das Bild auf einen PC, einen Mac oder ein anderes Smartphone, dann ist der Text nicht auffindbar oder durchsuchbar. Google, Microsoft und auch Apple verzichten bei ihren Bordmitteln darauf, das Dokument beispielsweise in ein PDF umzuwandeln und den extrahierten Text dort drin zu speichern. Das ist natürlich kein Beinbruch, ich wollte es dennoch erwähnt wissen – Text kann man ja glücklicherweise noch später aus einzelnen Dokumenten holen – auch da gibt es mehrere Wege.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

30 Kommentare

  1. Hier verschwinden leider ständig all meine Notiz-App-Scans aus iCloud. In allen Notizen mit Scan sind regelmäßig nur noch Platzhalter ohne Inhalt vorhanden. Sehr ärgerlich!

  2. Moment, also ich scanne immer mit Microsoft Office Lense für Android. Damit kann man durchsuchbare PDF erstellen. Also nicht nur im Microsoft Universum lesbar. Ist das bei der Office-App anders? Naja auf jeden Fall kann ich dann Office Lense auch empfehlen!

  3. Mal ne offtopic Frage:
    Warum werden Cookies von Google Analytics in Deinem Blog als für die Funktion unerläßlich definiert? Las davon gerade bei Kuketz und Analytics wird bei mir hier geblockt. Ich tippe mal, es ist nicht beabsichtigt, sondern dem Cookie Banner Zulieferer zuzuschreiben. Anpassen wäre aber sicher richtigdr, denn funtionell notwendig sind sie nie.

  4. Sind mit der Notizen App gemachte Scans auf dem Mac durchsuchbar?
    Die Notizen werden ja über die iCloud synchronisiert.

  5. Info: Dokumente auf iOS scannen, kann man auch mit der Dateien/Files App, indem man oben rechts auf Drei-Punkte-Menü tippt. Grüße

  6. Da spart man sich ja die Scanner Apps komplett. Danke für den Tipp 🙂

  7. Die Notizen-App ist mittlerweile ein herrlich aufgeräumtes und trotzdem doch unglaublich mächtiges Werkzeug. Gut, dass sich immer wieder mal in Erinnerung zu rufen.

  8. Mit der MS Office App oder Excel kann man auch sehr gut Kassenzettel abfotografieren, die direkt in eine Tabelle umgewandelt werden. Das beherrschen m.E. nur recht wenige Apps (Text->Tabelle)

  9. Ich scanne möglichst immer mit einem stationären Scanner und der Mac-App PDFScanner.
    Alles wird damit mittels OCR behandelt….und die anschließende Datei ist nur rund ein Zehntel! so groß, wie mittels IPhone-Kamera und Scan-App gemacht. Was macht sich auf Dauer bemerkbar. Und ganz nebenbei ist das Ergebnis im Regelfall auch besser.

  10. Mit meine scansnap hab ich 10 seiten gescannt wo jemand mit dem iPhone und dem zurechtschneiden 2 seiten scannt.

    Darum nur stationär

  11. Da ich Evernote als Notizprogramm nutze ist für mich die beste Lösung die App Scannable. Bestes Ergebnis, wenn man Qualität, Schnelligkeit beim Scan und Dateigröße zusammen betrachtet. Und in Evernote sind die Scans dann durchsuchbar. Wahrscheinlich nicht ausserhalb von Evernote aber das benötige ich auch nicht.

  12. Mich stört an diesen Apps, dass das Ergebnis immer recht groß ist. Speicherplatz mag heute nicht mehr das Problem sein, aber wenn man weiß, dass es auch besser geht (wenn auch mit anderer Hardware), ist das schon irgendwie ärgerlich, für mich jedenfalls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.