iOS 16 gibt Warnung beim Verbinden von gefälschten AirPods aus

iOS 16 bringt eine Menge Neuerungen mit. Neben den großen Dingen wie dem neuen Sperrbildschirm gibt es auch eine Menge kleinere Verbesserungen. Zu diesen gehört auch eine neue Warnung, die das System ausgibt, sobald ihr versucht ein paar anscheinend nicht originale AirPods mit eurem iPhone zu verbinden (via MacRumors). Der Dialog informiert darüber, dass die Kopfhörer sich eventuell nicht so verhalten, wie sie sollten und stellt euch einen großen Button zum Ablehnen der Verbindung zur Verfügung. Möchtet ihr dennoch die Kopfhörer nutzen, dann könnt ihr die Verbindung über die Bluetooth-Einstellungen initiieren. Das Ganze ist auch in einem neuen Support-Dokument direkt bei Apple beschrieben.

 

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Bevor die große Meckerarie kommt, ich finde es gut, es werden viele gefälschte Airpods als Originale verkauft und so kann man eventuell noch Rückabwickeln, wenn nicht aus China direkt geliefert (der Käufer wusste dann allerdings auf was er sich da einlässt).

  2. Ich finde das gut. Ein technisch versierter Freund von mir ist einmal auf eine Fälschung hereingefallen. Ich wusste aus der c’t von solchen gut gemachten Fälschungen und habe ihn auf einen Artikel aufmerksam gemacht, nachdem er sich bei mir über die schlechte Qualität der AirPods beschwert hatte. Er war enttäuscht von den Dingern und konnte nicht verstehen, wieso die so erfolgreich sind.
    Erst mit Hilfe des c’t-Artikels hat er die AirPods als Fälschung enttarnt.
    Das ist ein klassischer Fall, in dem Fälschungen dem Ansehen der Marke UND dem Kunden schaden.

  3. Jap, sehr gute Sache! Gibt einige Fakes die sonst sehr gut geklont sind, aber dennoch schlechte Tonqualität und Sicherheitsrisiken mitsich bringen. Habe selbst mal welche bei eBay erstanden (Artikelfoto waren originale) und geliefert wurden Fakes. Da ich originale zur Hand hatte, konnte ich es direkt erkennen. Gut, wenn das iPhone dies nun auch erkennt. Mal sehen wie lange.

  4. Also ob das in China nicht in ein paar Wochen auch eingebaut ist das dass iphone die als original erkennt. hilft nur kurzfristig

  5. Funktioniert nicht wirklich.
    Ich habe hier 4 unterschiedliche, relativ aktuelle Replikate der Airpod Pro.
    Und nur einer wird als Replikat erkannt.
    Die anderen nicht. (für die Experten: ein vincent 4.5er mit AB1562A und zwei 4.6er mit BES 2500 sowie AB1562AE)

    Also scheint die Erkennung nur für alte und/oder schlecht gemachte Replikate funktionieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.