Instagram Gifts: Neue Monetarisierungsoption für Creator

Instagram testet eine neue Monetarisierungsoption für Creator namens „Gifts“. Wie ihr euch denken könnt, sollt ihr euch dabei als „edle Spender“ verdingen und Influencern etwas ins virtuelle Portemonnaie zustecken. Die Gifts werden aktuell intern ausgearbeitet und könnten am Ende in der finalen Version auch eine andere Bezeichnung tragen. Sie werden dann eine Art Trinkgeld-Tool für die Reels.

Neu ist die Masche nicht, wir kennen solche Muster ja auch von Facebook, TikTok oder Twitter. Als Erster hatte Alessandro Paluzzi Hinweise auf das neue Gifts-Feature entdeckt. Sprecher Metas haben die Experimente seitdem bestätigt, aber betont, dass man derzeit nur interne Tests damit durchführe.

Instagram bietet mit den Badges schon eine ähnliche Funktion an: Das sind Markierungen, die Nutzer während Livestreams von Influencern kaufen können. Bei Facebook gibt es hingegen z. B. die Stars. Muss man als User eben immer so wissen: Solltet ihr vorhaben, Videomachern Geld zuzuschieben, würde ich mich da auf kleinere Kanäle mit gutem Content besinnen, die wirklich das Geld nötig haben.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Super sache, ich geh arbeiten und schenk dann diesen influencer pfeifen noch mein geld

  2. „Solltet ihr vorhaben, Videomachern Geld zuzuschieben, würde ich mich da auf kleinere Kanäle mit gutem Content besinnen, die wirklich das Geld nötig haben.“
    Man könnte den Menschen ja auch den guten Rat geben, es mal mit einer „ehrlichen“ Arbeit zu versuchen

    • Von nüscht ne Ahnung, aber davon viel.
      Geh mal weiter ehrlich arbeiten, bevor du andere mit deiner vereinfachten Sicht auf die Welt auf’n Keks gehst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.