iOS 15.3 Beta 2: Apple präzisiert Fehlermeldung zu Privat-Relay im Mobilfunknetz

Apple hat mit dem iCloud Privat-Relay – Teil von iCloud+ – eine Funktion veröffentlicht, die aktuell immer noch in der Beta-Phase ist und euren Netzwerk-Verkehr im WLAN oder im Mobilfunk-Netz verschleiern soll. Damit soll es im freien WLAN oder während des Surfens über Mobilfunk für andere unmöglich sein, euch nachzuverfolgen. Laut vieler Netzanbieter stelle das Ganze eine Gefahr dar.

Bei dem einen oder anderen Provider hat die Funktion nun aufgehört zu funktionieren – zumindest in den USA blockt T-Mobile das Feature für einige Kunden. In der Beta 2 von iOS 15.3 schärft (via 9to5mac) Apple indessen die Fehlermeldung im Mobilfunk-Netz nach, sollte Privat-Relay nicht funktionieren. Der Nutzer muss das Ganze nämlich auch für jeden Provider separat in den Daten-Einstellungen für das Mobilfunk-Netz aktivieren.

Privat-Relay ist für Ihren Mobilfunktarif ausgeschaltet. Privat-Relay wird entweder von Ihrem Mobilfunktarif nicht unterstützt oder wurde in den Mobilfunkeinstellungen ausgeschaltet. Wenn Privat-Relay ausgeschaltet ist, kann dieses Netzwerk Ihre Internetaktivitäten überwachen und Ihre IP-Adresse wird nicht vor bekannten Trackern oder Websites versteckt.

Leider konnte ich das Ganze nicht nachstellen. Wie sieht es bei euch aus?

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Stephan Gilliar says:

    das ganze verhält sich analog zum Google VPN, das Google One Kunden ab einem gewissen Tarif erhalten?

    • Google VPN nutzt noch alte Technologien (openVPN oder LT2P) und hat noch nicht so viele Server, Apple’s Privacy Relay baut auf WireGuard und den sehr performanten Servern von Cloudflare auf.

      Auch ist Apple’s Version bisher deutlich tiefer im System integriert.

  2. Nicht deren Ernst oder? Die Telekom wirds ja dann hier auch schnelstmöglich machen, komme was wolle. Also doch wieder klassisches VPN nutzen.

  3. Bei mir funktioniert es. Telekom-Vertrag Kurze Anleitung:

    – PR deaktiviert, bei Online-Dienst Remote-IP im Safari prüfen
    – PR aktivieren und Safari beenden (wegwischen). Neu starten und per Webdienst Remote-IP prüfen. Die sollte nun eine Andere sein.

    Hintergrund: PR ist ein reiner HTTP-Proxy für Safari. Offenbar wechselt Safari nicht immer sofort auf den Proxy bzw. stellt die Verbindung ohne Proxy her. Vielleicht ist das auch ein Grund, warum Einige glauben, dass PR geblockt wird? Dabei ist es eher in Bug im Safari.

    • PS: Korrektur: Ich hatte da wohl ein Problem mit wieistmeineip.de. Bei einem anderen Dienst ist der IP-Wechsel sofort sichtbar. Wieistmeineip muss irgendwas cachen.

  4. Da kann man aber auch sehen, wie viel Kohle die Provider mit den Verkehrsdaten machen. Ob sie das in Europa dürfen, ist eine andere Frage, deshalb wird das hier nicht geblockt.

  5. Das TMo das in der USA so durch die Bank blockiert ist so nicht korrekt.
    Es hat nicht funktioniert wenn Kunden zum Beispiel den Jugendschutz aktiviert haben. Wenn es durch den VPN getrieben wird können selbstverständlich die Schmuddelseiten nicht mehr gefiltert werden. 🙂

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.