ING: Verwahrentgelt weitgehend abgeschafft

Bereits im Mai konnten wir die „frohe Kunde“ überbringen: Die ING Deutschland streicht die Negativzinsen für fast alle Privatkunden – nun müssen sie schon durchaus einiges an Schotter auf dem Girokonto lagern, dass sie da noch mit einem entsprechenden Verwahrentgelt konfrontiert werden. Ab heute gilt nämlich eine neue Grenze von 500.000 Euro, statt bislang 50.000 Euro. Sollte die EZB die Negativzinssätze aufheben, dann wolle man künftig für Privatkunden generell keine Verwahrentgelte mehr erheben.

Ab heute, den 1. Juli 2022 gibt es bis zu einem Guthaben von 500.000 Euro pro Konto kein Verwahrentgelt mehr bei der ING. Das gilt für jedes Extra-Konto und Girokonto separat. Ab heute ist es auch wieder möglich, ein weiteres Extra-Konto (Tagesgeldkonto) zu eröffnen. Bis zu drei Extra-Konten könnt ihr haben. Heißt: Da müsstet ihr schon zum Kreis der Millionäre gehören und euer komplettes Vermögen bei der ING lagern, wenn die ING euch da auch künftig noch zur Kasse bittet. Ihr müsst da auch nichts weiter tun, denn der neue Freibetrag wird ab heute für euch automatisch hinterlegt. Girokonto und 3 Extra-Konten erlauben einen Gesamtfreibetrag von 2 Millionen Euro – damit dürfte man doch knapp hinkommen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Stimmt, dafür kostet beim „kostenlosen“ Girokonto die Girocard jetzt auch rund 0,99Euro pro Monat und 4,90 Euro das Konto ohne Mindestengeldeingang von 700 Euro (Rentner, soziale Bedürftige sagen hier danke)

    Ing und DKB ist einfach schlecht geworden. Bei der DKB kommt noch die katastrophale App hinzu.

    Die alten online Banken verlieren nicht umsonst Kunden an klassische Banken und Fintechs.

    • Ich bin nach wie vor sehr zufrieden mit der ING. Hab die Girokarte einfach abbestellt und der Mindestengeldeingang betrifft mich nicht.

      Bei der DKB gebe ich dir recht, dieser ganze Tan Quatsch mit mehreren Apps und immer wieder zusätzlich komische Passwörter ist tatsächlich ein Problem. Führt halt einfach dazu, dass ich die DKB weniger nutze.

    • dann empfehle ich dir mal, einen Preis-Leistungs-Vergleich zu machen zwischen der ING und einer Sparkasse oder VoBa bei dir in der Nähe.
      ich denke nicht, dass du da mit 0,99 € im Monat klar kommst 😉

  2. Ich verstehe überhaupt nicht, wieso sich Leute immer so aufregen. 1,00 € pro Monat für eine (in meinen Augen) wirklich gute App, die kontinuierlich neue Funktionen erhält, ist doch wohl nicht zu viel verlangt. Und ja, die ING koppelt einige (geringe) Bedingungen an die Nutzung, aber die sind doch absolut fair. Immer diese „alles muss kostenfrei, dann aber bitte auch immer up-to-date sein“ Mentalität…

    • Finn winn says:

      Weil die Banken mit absolut kostenlos jahrelang geworben haben und das bei wenig Service akzeptiert wurde.

      Wenn aber selbst klassische Filialbanken von Deutsche Bank über coba, Volksbanken oder Sparkassen preiswertere Konten anbieten und wesentlich mehr Service,dann stellt sich die Frage, warum der Kunde für mehr Geld weniger Service bei den online Banken akzeptieren sollte?

      • Die Raiffeisen verlangt horrende Kontoführungsgebühren und hat allen Kunden ihre neuen Kontomodelle mit den AGB-Änderungen aufgezwungen. Stell dir vor du musst für jede Überweisung die du tätigst zahlen (!!!). Kostet die Banken keinen Cent.

    • Ich sehe das mittlerweile auch entspannter, die DKB nimmt von mir auch 2 Euro im Monat für das Vermieter Paket mit mehreren Konten. Der Komfort alles in einer Oberfläche zu haben mit rechtssicherer Verwaltung der Mieteinnahmen ist mir das Geld aber wert.

      Wenn ich mir alleine anschaue was ich an Zinsen für das Haus bezahle sind die 2 Euro im Monat an die DKB wirklich vernachlässigbar.

      • Huch, seit wann kostet das Vermieterpaket 2€? Ist das neu?
        Ich habe das Vermieterpaket seit 2019 mit diversen Konten und zahle, glücklicherweise, nichts dafür.

        Ist dennoch umständlich da diese Konten einfach nicht in der App auftauchen -.- Und Karte gibt es auch nicht dazu. Dann könnte man direkt vom „Hauskonto“ auch im Baumarkt o.ä. einkaufen.

  3. Mindestgeldeingang ist für mich kein Problem. Die Girocard habe ich sowieso nie eingesetzt und als sie kostenpflichtig wurde direkt gekündigt. Seit dem die Zahl der Akzeptanzstellen für Visa steigt braucht man die Girocard sowieso nicht mehr.

    Das Extra-Konto dient nur als Verrechnungskonto für’s Depot, denn bei dem Zinssatz von 0,001% p.a. und jährlicher Zinsgutschrift ist es als Tagesegeldkonto nicht mehr zu gebrauchen.

  4. Thomas Müller says:

    Man kann sogar 3 Konten aufmachen. Das bedeutet es sind genau genommen 1,5 Mio ohne Strafzinsen. Die ING hat mich dazu per Mail angeschrieben es gilt aber sicher für alle Kunden.

  5. Wenn Sie bei kleinen Händlern, Bäckern oder beim Bürger Amt oder ins Restaurant gehen nimmt niemand visa master oder Amex. Da sind Sie mit Kreditkarte oder debit Karte von denen aufgeschmissen. In Berlin nehmen selbst die Taxis von der Innung, nicht uber, nur eccccc aka Girocard.

    Und ein Girokonto ohne Girokarte ist so sinnvoll in Deutschland wie ein Auto ohne Räder. Beides geht, aber sinnvoll Ost anders.

    • Deckt sich mit meinen Beobachtungen, in kleinen Läden geht leider immer noch nur Girocard.

      • Ich mache da ganz andere Beobachtungen. Selbst der örtliche Hofladen beim Landwirt nebenan akzeptiert seit einiger Zeit neben der Girocard auch andere Karten. Der hat die Zeichen der Zeit erkannt.

    • GooglePayFan says:

      Es gibt mittlerweile (spätestens seit Corona) genügend Kioske, Bäcker oder Restaurant bei denen man auch per Kreditkarte zahlen kann, sodass man um die, die keine Kartenzahlung (oder nur Girocard) einen großen Bogen machen kann.

    • Sorry, dann hat der kleine Laden halt in mir einen Kunden verloren
      Entweder man geht mit der Zeit oder darf sich nicht wundern irgendwann die Türen zuschließen zu müssen

  6. kostenlosegiro says:

    Ich habe noch die kostenlose Girocard bei ing, einfach der Änderung nicht zugestimmt. War gerade in Holland und Belgien und mehrmals wurde nur Maestro (also Girocard) und keine KK akzeptiert!

    Kenne auch so einen Geschichtenerzähler der meint man braucht keine Girocard, und auf einmal sind wir in einem Sportverein wo kein kk akzeptiert wird.

    • Mit der Anschaffung von Maestro laufen die Händler in Holland sturm und die Regierung ist ratlos. 95 Prozent und selbst grosse Discounter setzen auf Maestro only. Holland hat kein eigenes Karte System wie Deutschland mit der Girocard.

      Ab 2023 und Abschaffung von Maestro droht dort der ganze stationäre Handel lahm gelegt zu werden….

    • >>Ich habe noch die kostenlose Girocard bei ing, einfach der Änderung nicht zugestimmt.

      G’schichte aus dem Paulanergarten…

  7. Christian says:

    Ist es wirklich richtig, das man zu einem Girokonto weitere 3 Extra-Konten eröffnen kann, also 4 Konten am Ende?
    Ich kenne es nur, 1x Giro und 2x Extra-Konten, also 3 Konten.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.