Immer noch namenlos, nun aber in der offenen Beta-Phase: Android N auf dem Pixel C ausprobiert

google io artikelGestern war Google I/O Keynote-Tag und auch Android N war natürlich ein Kernthema: David Burke, Vizepräsident für Engineering im Android-Team, hatte im Laufe der heutigen Veranstaltung eine „Beta in Release Candidate-Qualität“ versprochen (wir berichteten) und Wort gehalten. Zwar gibt es für den Marshmallow-Nachfolger immer noch keinen Namen und mittlerweile darf jeder auch nun offiziell mitraten, aber die Beta ist nun sehr kurz nach der Veranstaltung da und wir haben sie uns auf dem Pixel C einmal angeschaut.

Das Schöne ist: Auch von einem Android Marshmallow in der aktuellen Version 6.0.1 mit dem Mai-Sicherheitsupdate könnt Ihr via OTA-Verteilung die „N“-Beta auf Euer Gerät herunterladen. Dazu bedarf es einmal der Registrierung des beziehungsweise der betreffenden Geräte auf der Webseite des Android-Betaprogramms, bedenkt hierbei bitte den nicht umsonst in fett gedruckten Hinweis 🙂 :

Android_N_Beta_Programm

Nun kann es eine Weile dauern, bis das Gerät feststellt, Teil des Beta-Programms zu sein. Unser Pixel C merkte das selbstständig nach fünf Minuten und offenbarte uns dann einen netten Download von 947,6 MB. Der Download für Googles Nexus 5X ist übrigens noch einmal knapp 150 MB grösser.

Android_N_Beta_Pixel_C

Nach dem Download ging es ans Eingemachte und das System wurde aktualisiert – Zeit sich an dem Androiden zu ergötzen, der mit Daten gefüttert wird oder eben etwas Sinnvolles zu tun. Irgendwann ist Android N dann installiert und gestartet. Der Hinweis, dass das Gerät an dem Beta-Programm teilnimmt, fällt erst einmal ins Auge und auch die Art der Benachrichtigungen wirkt sauberer und einfach aufgeräumter.

Ein Blick in den Info-Bereich innerhalb der Einstellungen offenbart uns ein paar Daten zu der installierten Android N-Version mit dem Stand der Sicherheitsupdates vom 01. Mai 2016:

Android_N_Beta_3_Pixel_C_Info

Spielt man nun ein wenig mit dem Interface herum, so kommt man unweigerlich auf das Feature, was man in reiner Form eigentlich schon immer vermisst hat: Einen sauberen Splitscreen-Modus, den natürlich nicht jede App aktuell nativ unterstützt, der aber durch ein längeres Tippen auf das Viereck aktiviert werden kann – auf der rechten Seite des „Splits“ findet Ihr dann nun in Task-Manager-Optik die einzelnen anderen, neben der aktuellen App, aktiven Programme und könnt Eure gewünschte App hier auswählen und auf der getrennten Seite darstellen lassen:

Die Mittellinie kann – wie von anderen Splitscreen-Modi gewohnt – entsprechend verschoben werden. Zieht man sie ganz bis zum Rand, wird der Splitscreen-Modus beendet und man hat nur noch eine App im direkten Zugriff, zumindest was die gleichzeitige Sicht angeht.

Freunde gepflegter Benchmarks dürfen sich einmal die folgenden Daten zu Gemüte führen – das Pixel C ging mit Android N durch die aktuellsten Versionen unserer gängigen Benchmarks Antutu, Geekbench 3 und 3DMark. Auffällig dabei war, dass in Sachen Antutu die Werte mit 126.916 beziehungsweise 130.168 Punkten deutlich über den Werten im selben Benchmark unter Android Marshmallow lagen.

Punktabzug gab es hingegen beim 3DMark, hier lag das Pixel C mit der Android N Beta-Version schon recht deutlich unter den Marshmallow-Werten, während in Sachen Geekbench der Single Core-Score minimal höher, der Multi Core-Score ein wenig niedriger als unter Android 6.0.1 lag. Das muss alles nichts heissen, sind doch noch System und Software aufeinander abzustimmen und auch die Vulkan-API wird noch ihren Platz finden, aber fest steht: Das System an sich ist in Sachen Bedienung flüssig und fühlt sich so gar nicht Beta-mässig an.

Auch die Bedienbarkeit macht Spass, wenn man sich einmal auf die neuen Features eingelassen hat: Mit der Funktion“Quick Switch“ – einem Doppel-Tippen auf das Viereck (ein langes Tippen führt zum Splitscreen) führt Android N eine Art Alt-Tab ein: Die Aktion holt die zuletzt geöffnete App wieder nach vorne.

Alles in allem sind das nur wenige der über 450 Änderungen, die laut Google in Android N eingegangen sind. Auch System- und Sicherheitsupdates sollen nun benutzerunabhängig im Hintergrund geladen werden – in meinen Augen mehr als nur ein Schritt in die richtige Richtung. Mehr Einzelheiten erfahrt Ihr auch im Beitrag von André und wer ein Nexus 6, Nexus 9, Nexus 5X, Nexus 6P oder einen Nexus Player sein Eigen nennt, darf sich ebenfalls an dieser Beta versuchen. Mir ging es an dieser Stelle nur um die Frage, die Beta einmal anzuschauen und feststellen zu können, wie nah man in Sachen Bedienbarkeit schon dem Release „später in diesem Sommer“ gekommen ist. Wie sind Eure Erfahrungen zu der offenen Beta?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Digital Native, der trotzdem gerne das Mittelalter erlebt hätte und chronischer Device-Switcher. Multimediafreak. England-Fan. Freier Autor & Tech Blogger. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hoffnungsvoller Idealist. Gladbacher Borusse und hauptberuflicher IT-Consultant.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Kannst du vielleicht noch eine etwas detailliertere Einschätzung dazu liefern, ob man es schon auf seinem produktivem Phone einsetzen sollte? Bin nämlich am überlegen, würde gerne schon auf den N-Zug aufspringen, mir aber auch keine Täglich nervenden Bugs einholen.
    „fühlt sich so gar nicht Beta-mässig an“ sagt nicht so viel aus ;).

    Wie sieht’s zB mit Telefonieren und Surfen aus, Drops beim Netzempfang? Was sagt die Akkulaufzeit?

    • Oliver Pifferi says:

      „Fühlt sich so gar nicht Beta-mässig an“ ist auch rein subjektiv gesehen – habe das Ganze gestern Abend draufgetan und seitdem mit dem Pixel C rumgehampelt. Alle aktuellen Apps getestet (inkl. Sparkassen-App) – keine Abstürze, Lags oder ähnliches. Das Ganze sollte auch kein tiefgreifender Test, sondern vielmehr ein erster Eindruck sein der Beta sein, das darfst Du auch nicht vergessen. Telefonieren und Netzempfang geht aus bekannten Gründen nicht :-), WLAN-seitig nicht mehr oder weniger als vorher. Ich schaue mal, ob ich den Akku noch benchen kann, aber das kommt auch alles noch in dem Pixel C-Test, den wir noch in der Hinterhand haben. In meinen Augen (aus Tech-Sicht gesehen) ist das aber in der Tat nicht beta-like und wirkt schon sehr ausgereift, deutlich ausgereifter als die beiden Previews vorher.

  2. Fabilowski says:

    Habe das gestrige Android-N-Update ebenfalls auf dem Pixel C installiert. Gefühlt eine ordentliche Verbesserung zur 2. Preview. Vorher hatte sich das Pixel C immer mal wieder kurze „Auszeiten“ beim Surfen in Chrome genommen – das lässt sich bis jetzt nicht mehr feststellen.

  3. @Alex: Das ist ne Beta und diese Seite ist auch auf dem Betaprogramm verlinkt: https://developer.android.com/preview/support.html#general

    Wenn du sicher gehen willst installierst du keine Betaversion von einem Betriebssystem

    • Oliver Pifferi says:

      Richtig, das wäre die Quintessenz. Testen schön und gut, aber mein Produktivgerät wurde ich damit nicht beschiessen, ganz gleich wie gut sie läuft.

  4. Gestern auf der IO hieß es doch, dass man die Beta nun auf sein „main phone“ laden kann. Sollte daher doch recht stabil laufen. Traue mich aber auch noch nicht es auf meinen täglichen Begleiter zu installieren.

    • Oliver Pifferi says:

      Klar kannst Du das, aber eine Beta ist eine Beta und da kann es halt noch zu Problemen kommen – ich sehe jetzt beim Pixel C und beim Nexus 5X keine grossartigen Probleme, aber das ist halt ein völlig subjektiver Eindruck ausserhalb der täglichen, produktiven (!) Nutzung. Von daher: It’s up to you 🙂 !

  5. Seit gestern gibt es die 32GB Version vom Pixel C nicht mehr. Meinst du sie liefern bald nach?

  6. Leider nur für „Phablets“ und nicht für normale Telefone wie das gute alte Nexus 5 🙁
    Ein Grund mehr die Plattform zu verlassen, seufzt.

  7. Christian says:

    Jetzt mal ehrlich, was erwartest du denn? Das N5 kam 11/2013 auf den Markt!

  8. Das iPhone 5 kam 2012 raus und wird iOS10 erhalten. SCNR! 🙂

  9. „Das iPhone 5 kam 2012 raus und wird iOS10 erhalten. SCNR!“
    Was nicht zwangsläufig heißt, das es danach noch bedienbar ist…SCNR.
    Wie auch immer, hab mir die Beta für mein Android One gerade gezogen und werde es morgen mal testen.

  10. Falls jemand unentschlossen ist oder Angst hat:

    Ich benutze die beta auf dem n5x und würde sagen, dass man sie problemlos PRIVAT nutzen kann. Es gibt hier und da kleinere Probleme (zB messenger stürzt beim systemstart ab, kann aber sofort wieder gestartet werden, oder der volume slider bewegt sich nicht, wenn man die lautstärke bei medienwiedergabe mit den tasten ändert), aber dafür ist es eben eine beta.

    Weitere fehler kann man ja auf android.com/beta nachlesen und dann abwägen.

    Für produktivitätszwecke würde ich es nicht empfehlen, weil man weiß ja nie…

    Grüße!

  11. Zum Thema“ Akkulaufzeit“: Das Nexus 5X hat via PCMark Work Battery Life Test nach unseren üblichen Testkriterien (Displayhelligkeit manuell und auf 50%, Benachrichtigungen an, von 100% runter auf 20% laufen lassen) einen Wert von 5:43 Stunden gebracht, hochgerechnet sollten das bei 100% 7:25 Stunden ein. Das nur als reiner Benchmarkwert für die N-Beta, wen es interessiert.

  12. Wie waren die Akku Werte vor Android N im Benchmark?

    • Oliver Pifferi says:

      Das teste ich gerade mit dem letzten Marshmallow-Update, den Wert poste ich morgen dann mal hier als Kommentar. Setze gerade mal alles zurück 🙂 !

    • Oliver Pifferi says:

      So, wie versprochen noch die Akkuwerte vom 5X unter Marshmallow: Hier kommen wir laut PCMark am End auf 6:03 Stunden bei dem üblichen Testszenario und final und hochgerechnet dann auf 7:34 Stunden – also ein paar Minütchen mehr sind aktuell noch drin, aber ich denke mal, das ändert sich noch.

  13. Andeas C. says:

    Hi
    bei mir – Nexus 5X laufen alle Amazon apps nicht mehr und auch Sygic … ansonsten keine Probleme.
    Da ich aber Navi und Amazon brauche, setze ich jetzt zurück.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.