IKEA SYMFONISK Tischleuchte mit WiFi-Speaker ausprobiert

IKEA bringt in Kooperation mit Sonos Lautsprecher auf den Markt. Eine interessante Partnerschaft, bringt man so doch gestreamte Musik zu einem erschwinglichen Preis auf einen sehr großen Markt. Menschen, die vielleicht selten an die Möglichkeiten dachten, bekommen nun ein einfach zu bedienendes System. Zurückgegriffen wird dabei auf die Sonos-App und deren Bedienmöglichkeiten. Deshalb gehe ich in diesem Beitrag nicht darauf ein, denn das habe ich schon detailliert im Test zu den IKEA SYMFONISK Regallautsprechern beschrieben. Wie auch diese unterstützt die SYMFONISK Tischleuchte mit WiFi-Speaker TruePlay, AirPlay 2, klassisch die Sonos-App und auch das Gruppieren sowie Nutzen als Surround-Lautsprecher.

Die SYMFONISK Tischleuchte mit WiFi-Speaker kann drahtlos oder per LAN-Anschluss mit eurem Netzwerk und somit der Sonos-App verbunden werden. Über diese können eingebundene Musikdienste und deren Tracks auf die Lampe, bzw. den Lautsprecher übertragen werden, der für 179 Euro von IKEA angeboten wird.

Vom Körper her erinnert die SYMFONISK Tischleuchte mit WiFi-Speaker ein wenig an den Apple HomePod, der einen Lampenschirm aus Glas sowie einen Fuß mit Bedienelementen spendiert bekommen hat. Die Lampe selber könnt ihr klassisch über einen Schalter am Körper an- und ausschalten, ihr könnt auch ein smartes Leuchtmittel mit E14-Sockel verbauen, um dann das Licht per App an- und auszuschalten. Info: Kauft lieber ein Leuchtmittel mit, es ist keins im Lieferumfang.

Was halt sehr nett ist, das ist die Symbiose aus Licht und Sound. Man erfindet nichts neu. Es gibt schon Lampen mit Lautsprechern auf dem Markt, aber bisher gab es kein Sonos. Ich schrieb es bereits im Test: Ich nutze und schätze das System seit vielen Jahren und benötige in den meisten Räumen eben keine teuren und klobigen Lautsprecher – egal wie gut sie klingen. Mich persönlich stört das Fehlen der Mikrofone für Google Assistant oder Amazon Alexa übrigens nicht bei den IKEA-Lösungen.

Nun muss ich natürlich auch meine persönlichen Eindrücke schildern – und mein subjektives Empfinden. Gefühlt geben die Lautsprecher in der SYMFONISK Tischleuchte ein besseres Bild ab als die in den Regallautsprechern. Der Sound beim Einsatz einer Einzelleuchte ist nun nicht besonders voluminös und krachend beim Einsatz in größeren Räumen, aber einnehmender und runder. Eigentlich für alle eine ideale Lösung, die die Symbiose aus Licht und Sound mögen. Dafür mag es Gründe geben, die selbst ich kenne.

Es gibt Menschen, die haben keinen Platz für separate Lautsprecher oder mögen diese aus ästhetischen Gründen nicht. In meinem Schlafzimmer habe ich beispielsweise die Lampen auf dem Nachttisch verbannt, habe aber im Raum eine Sonos-Box und eine separate Lampe. Keine Frage, dass ich beispielsweise dort eine SYMFONISK Tischleuchte mit WiFi-Speaker besser platziert sähe.

Allgemeines: Der Lampenkörper selber ist aus Kunststoff und die Speaker strahlen nach vorne ab. Der Überzug ist aus Stoff und kann zu Reinigungszwecken entfernt werden. Am Fuß der Lampe befinden sich Bedienelemente für die Mediensteuerung, falls ihr nicht zur App greifen wollt (und auch der Trick mit dem Gruppieren ist machbar). Das Licht der Lampe lässt sich per Schalter an- und ausschalten, sofern ihr keine smart steuerbare Birne (E14) einsetzt.

Passend zu den Lautsprechern wird ab Herbst 2019 auch eine Fernbedienung bei IKEA zu haben sein. Sie kostet 14,99 Euro und kann Musik starten, pausieren, ein Lied überspringen, zum vorherigen Song zurückkehren sowie die Lautstärke in euren vier Wänden steuern. Zudem ist eine Integration in die Ikea Home Smart App vorgesehen.

179 Euro ruft IKEA für die IKEA SYMFONISK Tischleuchte mit WiFi-Speaker aus. Wie auch beim Regallautsprecher bin ich der Meinung, dass die Lautsprecher an sich diesen Preis nicht rechtfertigen. Man bekommt hier für den Preis allerdings eine hervorragende App-Anbindung und Möglichkeiten, die ich seit vielen Jahren schätze und immer empfehle. Dies gilt auch für die beiden neuen IKEA-Lösungen, von denen ich froh bin, dass sie nun auf den Markt kommen. Anders gesagt: Hätte ich mich im Laufe der Jahre nicht mit Sonos-Lautsprechern versorgt, dann täte ich es spätestens jetzt.

Symfonisk bei IKEA Online

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

11 Kommentare

  1. Ein Vergleich zum Sonos (Play) One waere interessant.

  2. Wie bewertest du denn den Sound im Vergleich zum Sonos One / Sonos Play:1 ?

  3. Ich finde allein die Idee – angesichts der Tatsache, dass man sich mit Sonos nette Sourroundsound-Anlage hinstellen kann – nach wie vor einfach nur genial!
    Hat man gleich die indirekte Beleuchtung von hinten und muss nicht meterlang Boxenkabel verlegen/verstecken und für beides hinter dem Sofa Platz auf der Fensterbank schaffen. Und wenn man ein bisschen musikalische Hintergrundberieselung wünscht, muss man nicht gleich das ganze AVR-Zeugs einschalten.

  4. Eine Frage bzgl. Kompatibilität: ich habe einen HomePod- kann ich diesen mit der SYMFONISK koppeln und dann über Siri (am HomePod) steuern / abspielen und es läuft dann auf beiden Geräten (Multiroom oder ggf sogar Stereo)?? Danke vorab

  5. Ist denn der Knopf immer auf der rechten Seite?
    Ich dachte daran mir eventuell zwei Stück fürs Schafzimmer zu holen, aber wenn dann beim linken Lautsprecher der Knopf auch nach rechts zeigt, dann schaut er ja vom Bett weg.

  6. Meinst du so ein Adapter für e14 auf e27 + Hue Lampe passt rein? Hab noch e27 von den letzten Deals übrig 😀

  7. Die Frage ist jetzt nicht speziell auf die neuen IKEA-Lautsprecher bezogen, aber nutzt jemand zwei Sonos Speaker, die in einer Gruppe sind und über einen Echo für Musikstreaming sprachgesteuert werden? Man kann ja in der Alexa-App den „bevorzugten Lautsprecher“ für die Musikwiedergabe angeben. Meine Frage ist, ob dann nur der eine Musik abspielt oder eben die ganze Gruppe, die ich wiederum in der Sonos-App angelegt hab? Die Antwort wäre für mich ausschlaggebend für den Kauf der IKEA-Lösung.

  8. Interessanter Test – ander lassen an der IKEA-Lampe keine gutes Haar dran, für die ist der Regallautsprecher eine Kaufempfehlung, die Lampe absolut nicht, es wird sogar geraten, auf die Generation 2 zu warten, die irgentwann vielleicht kommt

  9. Unabhängig von der Qualität der Lautsprecher oder der Lampe finde ich persönlich sie vom Design her potthässlich.

    Das ist natürlich nur meine ganz persönliche subjektive Meinung, aber ich würde die mir (wie schon gesagt – ganz unabhängig von der Qualität) nicht in die Wohnung stellen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.